Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Einladung zum Vortrag "Auf den Spuren des Ursprungs des Lebens" am 04.10.2017

Professor Martin Van Kranendonk.

Professor Martin Van Kranendonk vom Australischen Zentrum für Astrobiologie an der Universität von New South Wales präsentiert einem interessierten Publikum an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) seine neuesten Erkenntnisse zum Ursprung des Lebens auf der Erde und zu möglichem Leben auf dem Mars. Der Vortrag findet am Mittwoch, den 4. Oktober 2017, um 16:30 Uhr in Gebäude 42, Raum 110, in englischer Sprache statt. 

Der Astrobiologe Professor Martin Van Kranendonk von der Universität New South Wales in Australien beschäftigt sich mit erdurzeitlicher Tektonik, frühem Leben und globaler Geodynamik und geht in seiner Forschung der Frage nach, wie der Ursprung des Lebens auf der Erde aussah und welche Parallelen man für die Erforschung von Lebensformen auf dem Mars daraus ziehen kann.

Erst im vergangenen Jahr konnte er zwei der bisher vorliegenden Thesen widerlegen, eine davon des britischen Naturforschers Charles Darwin. Dieser ging vor 145 Jahren davon aus, dass der Ursprung des Lebens in kleinen warmen Teichen läge, in denen u.a. verschiedene ammoniak- und phosphorhaltige Salze, Licht, Hitze zusammenwirkten was die Entwicklung von Proteinverbindungen begünstigte. 1970 entdeckte man in der Tiefsee eine reiche Tierwelt an Meeresbodenkaminen und ging dann in der Folge davon aus, dass dort die frühen Lebensformen entstanden waren.

Van Kranendonk verfolgt mit seinem Team heute eine dritte These, die belegt, dass eine Wasserumgebung die komplizierten chemischen Reaktionen zur Zellentwicklung nicht unterstützen kann, mit der Schlussfolgerung, dass das Leben auf Landteilen entstanden sein muss, deren Umgebung trocken-nasse Zyklen durchlebt hatte. Seine Untersuchungen führt er dazu in der australischen Pilbara Wüste durch, wo heiße Quellen aus der Urzeit nachgewiesen wurden und deren Umgebung den Bedingungen auf dem Mars gleicht. Dies führt Van Kranendonk zur Entwicklung eines neuen Modells für den Ursprung des Lebens und haben damit auch Einfluss auf die Astrobiologie und die Suche nach Leben im Weltall.

Professor Martin Van Kranendonk folgt der Einladung von Dr. Michelle Gehringer, die derzeit im Bereich Pflanzenökologie und Systematik (Biologie) an der TU Kaiserslautern forscht.

Der Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung im Vorfeld ist nicht notwendig.

Fragen beantwortet:

Dr. Michelle Gehringer, Tel.: 0631/205-2362, DFG Post Doctoral Research Fellow, Pflanzenökologie und Systematik, Technische Universität Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing