Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Minister Zöllner informierte sich über die Fachrichtung Lebensmittelchemie und Umwelttoxikologie im Fachbereich Chemie

Gestern besuchte der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister, Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner, die Fachrichtung Lebensmittelchemie und Umwelttoxikologie im Fachbereich Chemie der TU Kaiserslautern.

In Anwesenheit des TU-Präsidenten, Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, des Dekans, Prof. Dr. Hans-Jürgen Krüger und des Prodekans, Prof. Dr. Gereon Niedner-Schatteburg, erläuterten die Fachvertreter dem Minister einige 'highlights' aus Forschung und Lehre in ihrer Fachrichtung.

Prof. Dr. Gerhard Eisenbrand stellte die neue Vertiefungsrichtung 'Molecular Food Science' im Rahmen des viersemestrigen Vertiefungsstudiums 'Life Science in Chemistry' dar. Dieser Zweig soll Studierende auf die speziellen Anforderungen im Bereich der Molekularen Ernährungsforschung optimal vorbereiten. Ferner legte Professor Eisenbrand die Forschungsaktivitäten des von ihm koordinierten DFG-Paketvorhabens 'Flavonet' dar, in dem die gesundheitlichen Aspekte der Polyphenole, einer wichtigen Familie pflanzlicher Lebensmittel-Inhaltsstoffe, untersucht werden.

Eine weitere Domäne der Lebensmittelchemie an der TU Kaiserslautern ist die Lebensmittelsicherheit. Die von Professor Gerhard Eisenbrand geleitete Senatskommission der DFG zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln (SKLM) ist ein Beispiel dafür. Ferner legte Professor Eisenbrand die Arbeiten seiner Arbeitsgruppe zur Toxikologie, der bei der Lebensmittelverarbeitung entstehenden, krebserregenden Verunreinigung Acrylamid, dar.

Prof. Dr. Dieter Schrenk erläuterte die Arbeit des von ihm koordinierten Netzwerkes 'Rolle von Nahrungsbestandteilen in der Entstehung chronischer Darmkrankheiten und Möglichkeiten ihrer Prävention durch die Ernährung'. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bereits seit drei Jahren geförderte Verbundprojekt befasst sich an einer Reihe von Universitäten und Forschungseinrichtungen mit den Wirkungen von Apfelsaft und dessen Inhaltsstoffen auf Entzündungen und die Krebsentstehung im Dickdarm. Es liegen bereits vielversprechende Ergebnisse aus Tierversuchen vor, die belegen, dass insbesondere trüber Apfelsaft Darmentzündungen mildern und der Krebsentstehung im Dickdarm vorbeugen kann. Das Verbundvorhaben wurde kürzlich im Rahmen einer Begutachtung sehr positiv bewertet und steht vor einer Verlängerung der Förderung um weitere vier Jahre.

Privatdozentin Doris Marko wurde 2004 als Juniorprofessorin berufen. Sie erläuterte ihre Arbeiten im Rahmen beider Verbundprojekte. Die Untersuchungen ihrer Arbeitsgruppe konzentrieren sich auf die molekularen Wirkmechanismen der Polyphenole, insbesondere mit Hinblick auf die krebsverhütende Wirkung von Verbindungen dieser Substanzklasse. Doris Marko hat einen Ruf auf eine W3-Professur für Lebensmittelchemie und Toxikologie an der TU Karlsruhe erhalten und beabsichtigt, diese Forschungsrichtung dort fortzuführen.

Minister Zöllner zeigte sich von dem bisher Erreichten in der Fachrichtung beeindruckt und wünschte der Lebensmittelchemie und Umwelttoxikologie sowie dem Fachbereich Chemie weiterhin viel Erfolg.

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung

Leiter PR und Marketing

TU Kaiserslautern

Postfach 3049

67653 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-2049

Fax: 0631/205-3658

E-mail: thjung@verw.uni-kl.de

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing