Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Kurzschluss: Wie einfache Wahrheiten die Demokratie untergraben

Lesung und Signierstunde mit Felix Ekardt


Donnerstag, 11. Januar, 18.00 Uhr
Gebäude 42, Raum 110


Trump, Erdogan, Brexit: In einer immer komplizierteren Welt sind aktuell (auch) in Europa Kräfte auf dem Vormarsch, die einfache Lösungen und klare Sündenböcke verheißen. In der Aufregung über angeblich verblödete Massen und degenerierte Eliten geht jedoch unter: Wir alle tragen latent die Neigung zu vereinfachten, verzerrten und bequemen Weltsichten in uns, auch die intellektuellen Weltverbesserer. Nur werden wir mit einfachen Wahrheiten die Probleme einer globalisierten Welt nicht lösen, sondern dramatisch scheitern. Wenn wir Uneindeutigkeit und Komplexität nicht aushalten, hat die Demokratie dauerhaft keine Chance. Felix Ekardt lotet in seinem Vortrag aus, wie wir Vernunft und Demokratie langfristig fördern und bewahren können – oder ob sie in der Gefahr stehen, eine historische Ausnahmeerscheinung zu bleiben.

 

 

Felix Ekardt ist Leiter der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig sowie Professor für öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock.

Fotos: Ekardt, StockSnap (CC0)

In Kooperation mit