Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 7, h-Moll (Die Unvollendete)

 

Sonntag 26.11.2017

17:00 Uhr 

Fruchthalle, Fruchthallstr. 1, 067655 Kaiserslautern

 

 

Tickets

Eintritt 18 € / ermäßigt (Studenten, Sozialausweisinhaber) 12 €

Übliche Ermäßigungen der städtischen Konzerte

Vorverkaufsstellen:

Uni-Buch Michels: 0631 310-6010
Thalia: 0631 36219-841
Tourist Information: 0631 365 2316


Online über Eventim

 

 

Mitwirkende

Antonietta Jana

Die gebürtige Mannheimerin Antonietta Jana lebt seit 1984 in Kaiserslautern. Zunächst als Mezzosopran ausgebildet legte sie 1992 die Opernreifeprüfung in Frankfurt/Main ab. Danach folgten Gastverträge an mehreren Opernhäusern u.a. Opera Minora Amsterdam, Pfalztheater Kaiserslautern in verschiedenen Partien.Nach ihrem Stimmfachwechsel zum Sopran erfolgt die Fortsetzung der Gesangsausbildung bei Prof.Maria Venuti in Karlsruhe und bei Hilde Zadek in Wien , Petra Weber-Schuwerack, Frankfurt. Teilnahme an Kursen für Barockgesang und -gestik sowie Bühnendarstellung und Schauspiel-improvisation.

Sie gibt Konzerte und Liederabende im In- und Ausland, darunter auch mehrmals Konzerte mit dem Symphonieorchester Cordoba, Argentinien. Zu ihrem Repertoire gehören neben den großen Oratorien und Kantaten Liederabende und Kammermusik unterschiedlichster Art. Rundfunk- und CD-Aufnahmen mit Werken zeitgenössischer Komponisten, Wiegenlieder (Kinder- und Kunstlieder) sowie ein Künstlerportrait als CD sind ebenfalls entstanden.

Antonietta Jana ist Dozentin für Gesang im kirchenmusikalischen Institut und als Stimmbildnerin bei Chorprojekten, betreut die Junge Kantorei St. Maria in verschiedenen Altersgruppen ebenso wie die evangelische Singschule der Stiftskirche Kaiserslautern. 2013 legte sie die Prüfung zur nebenamtlichen Kirchenmusikerin ab.

Alexis Wagner

Alexis Wagner wurde in Detmold geboren und studierte in Freiburg, Karlsruhe und Saarbrücken. Nach Diplomabschluss und Konzertexamen debütierte der Bassbariton 1993 als Colline in Puccinis Oper „La Bohème” am Opernhaus in Passau. Gastengagements führten ihn u. a. an die Oper Kiel, die Theater Regensburg und Krefeld sowie an die Opéra Nantes in Frankreich und die Mailänder Scala, wo er bei der Uraufführung von Luigi Nonos „Prometeo” mitwirkte.

Seit der Spielzeit 2002|2003 ist Alexis Wagner fest am Pfalztheater Kaiserslautern engagiert. In der Oper war er hier u. a. als Plumkett in Flotows Oper „Martha”, als Don Geronio in Rossinis „Der Türke in Italien”, in der Titelpartie von Mendelssohns „Der Onkel aus Boston”, als Orest in „Elektra”, als Gralsritter in „Parsifal” und als Andreas Gradherz in „Verkündigung” zu sehen. In den vergangenen Spielzeiten stand er in Strauss' "Friedenstag", Offenbachs "Pariser Leben" und Verdis "Rigoletto" auf der Bühne.

Sinfonieorchester des Landkreises Kaiserslautern

Seit 1980 treffen sich im Sinfonieorchester des Landkreises Kaiserslautern (SOKL), Musikerinnen und Musiker aller Berufs- und Altersgruppen wöchentlich zu einer dreistündigen Probe, um ein breit gefächertes Repertoire zu erarbeiten. Dabei ist den Orchestermitgliedern kein Weg zu weit: einige nehmen dafür etliche Kilometer Anfahrt in Kauf. 

Hohe Motivation und großes Engagement sind nur einige der Gründe, dass sich das Orchester einen ausgezeichneten Ruf als einer der renommiertesten Klangkörper Deutschlands im Amateurbereich erworben hat. Unsere Devise ist vor allem Spaß am gemeinsamen Musizieren und keine Scheu vor regelmäßiger und intensiver Probenarbeit. 

Insbesondere seit dem Jahr 2000 hat das SOKL immer wieder mit international bekannten Künstlern zusammengearbeitet, darunter der Stardirigent Neeme Järvi, die Geigerin Réka Szilvay, der Cellist Gustav Rivinius, der Pianist Alexej Lubimov sowie der Dirigent und frühere Speyerer Domorganist Leo Krämer, um nur einige zu nennen. Als Kulturbotschafter von Rheinland-Pfalz umrahmte das SOKL im Jahr 2008 die Verleihung der Zelter- und Pro Musica-Plakette durch Bundespräsidenten Horst Köhler. 2010 gewann das Orchester für sein Projekt "Schulkonzert - Sinfonieorchester zum Anfassen" den Sonderpreis der MusikKultur Rheinland-Pfalz, der gemeinsam vom Landesmusikrat und der Glücksspirale ausgelobt wurde.

Im Jahr 1999 übernahm Alexander Mayer die Leitung des Orchesters und spornte das SOKL zu immer neuen Höhenflügen an. Davon zeugen nicht zuletzt die wiederholten Erfolge beim Deutschen Orchesterwettbewerb, bei dem das Sinfonieorchester 2004 und 2008 für seine hervorragende Darbietung mit dem Preis des Deutschen Orchesterwettbewerbs ausgezeichnet wurde. Seit Oktober 2013 ist der junge Dirigent und Komponist Christian Weidt neuer Dirigent des SOKL.

Rheinland-Pfalz International Choir

Klassischer Chor der TU Kaiserslautern

Der Klassische Chor der Technischen Universität Kaiserslautern gab sein erstes Konzert im Sommersemester 1976. Der Initiator und jahrzehntelange Leiter war OStR Paul Seiter. Ihm folgte für einige Semester Ulrike Seiter-Bröhl. Seit 1997 singt der Chor unter der Leitung von Diplommusiklehrer Berthold Kliewer.

In wöchentlichen Proben während des Semesters werden geistliche und weltliche Werke der Chorliteratur einstudiert und aufgeführt.

Wie an einer Universität üblich, bedingt die Fluktuation der Studenten auch eine wechselnde Disposition in der Besetzung und des Klanges. In den nunmehr über 40 Jahren seines Bestehens konnte der Klassische Chor dennoch regelmäßig abwechslungsreiche und stilistisch facettenreiche Konzertprogramme – von der Folklore bis zu großen Oratorien -   zur Aufführung bringen. Im vergangenen Jahr feierte der Chor sein 40jähriges Jubiläum mit einem Uni-Chor-Festival und der begeisternden Aufführung von Joseph Haydns „Die Schöpfung“ in der Fruchthalle Kaiserslautern. Sehr beeindruckt zeigten sich die Zuhörer des Konzertes mit der „Winterreise“ von Franz Schubert in einer Chorfassung am 5. Februar 2017.