Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studienorganisation

Generell sollte das Studium in Rheinland-Pfalz so gestaltet werden können, dass es in der Regelstudienzeit abzuschließen ist, auch wenn Kinder zu betreuen sind und/oder Geld verdient werden muss. Durch Einführung der Bachelor-und Masterstudiengänge hat sich allerdings der Druck erhöht. Studierende mit Kind finden in Studien- und Prüfungsordnungen Sonderregelungen und können im Einzelfall bei Schwierigkeiten, das Studium mit Familie zu vereinbaren, die jeweilige Geschäftsführerin bzw. den jeweiligen Geschäftsführer zu Rate ziehen. Wer das Studium unterbrechen möchte/muss, hat die Möglichkeit Urlaubssemester zu beantragen (nicht im ersten Semester). Allerdings ist zu bedenken, dass während eines Urlaubssemesters (s. 6.1) keine Studienleistungen/Prüfungen abgelegt werden können, die BAföG-Zahlung ausbleibt und sich das Studium verlängert. Eine vorübergehende Exmatrikulation ist ebenfalls möglich.

^ TO TOP

Urlaubssemester

Schwangerschaft und/oder Erziehung eines Kindes gelten als Gründe, um so genannte Urlaubssemester zu erhalten. Bei einer solchen Unterbrechung des Studiums setzt die BAföG-Zahlung aus. Dann besteht jedoch die Möglichkeit Sozialhilfe (näheres hierzu unter 2.8) zu beantragen. Das Urlaubssemester ist bei der Abteilung für Studienangelegenheiten bzw. dem Studierenden-Service-Center (SSC, siehe Adressen 10.) der TUK unter Vorlage von Mutterpass oder Geburtsurkunde des Kindes zu beantragen. Die Beurlaubung wird zunächst für die Dauer eines Semesters bewilligt und ist in der Regel für höchstens zwei aufeinander folgende Semester möglich. Sollte ein 3.Urlaussemester erforderlich sein, muss ein Beratungsgespräch im Fachbereich stattfinden, welches sich auf die Auswirkungen der Beurlaubung auf das Studium und die Prüfungen bezieht. Erfahrungsgemäß erweist sich eine möglichst kurze Unterbrechung als vorteilhaft.

^ TO TOP

Prüfungen

Fällt eine Prüfung in die Zeit des Mutterschutzes, also sechs Wochen vor oder acht Wochen nach der Geburt, ist mit dem Prüfungsamt eine Einzelfallregelung (Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung bzw. des Mutterpasses) zu treffen. Verlängerungen und Unterbrechungen von Studienzeiten werden für die Einhaltung von Fristen nicht berücksichtigt, soweit sie entweder durch Schwangerschaft oder Erziehung eines Kindes (in diesen Fällen ist mindestens die Inanspruchnahme der gesetzlichen Mutterschutzfristen und der Fristen der Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz zu ermöglichen) oder durch die Betreuung einer oder eines pflegebedürftigen Angehörigen bedingt waren (§ 26 Abs.5 Satz 3, 4 des Hochschulgesetzes).Das kann bedeutsam sein, wenn bei Meldung, Ablegung oder Wiederholung einer Prüfung die vorgesehene Regelstudienzeit nicht eingehalten werden kann.

 

Hochschulprüfungsamt
Abt. Studienangelegenheiten
Gebäude 47/310-332 und 430-432
Telefon: 0631 205 - 5252
studium[at]uni-kl.de

 

TIPP! Für Schwangere: Es ist ratsam, so viele Credit Points wie möglich vor der Geburt des Kindes zu erbringen, auch hochschwanger. Denn nach der Geburt sind viele neue Herausforderungen entstanden!

 

Weitere Informationen zu Studien- und Promotionsordnungen:

Die Studienordnungen sind auf den jeweiligen Seiten der Fachbereiche einzusehen.
Die Promotionsordnungen sind hier zu finden:
www.uni-kl.de/studium/im-studium/studienmanagement/pruefungsangelegenheiten/pruefungsordnungen/

^ TO TOP