Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Deutschlandstipendium - „Tag der Stiftungen“ am 1. Oktober

Bildungserfolge stiften: An der TU Kaiserslautern engagieren sich neun Stiftungen für das Deutschlandstipendium.

Die Stiftungslandschaft in Deutschland ist vielfältig. Zahlreiche kleine und große Stiftungen tragen dazu bei, die Gesellschaft jeden Tag etwas besser zu machen. Dieses Engagement wird jährlich am 1. Oktober mit dem „Tag der Stiftungen“ gewürdigt. An der Technischen Universität Kaiserslautern machen sich neun Stiftungen mit dem Deutschlandstipendium für Bildungserfolge junger Talente stark.   

In Deutschland gibt es rund 22.000 Stiftungen, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, sehr oft im Bildungsbereich. Davon profitiert auch die TU Kaiserslautern: Neun Stiftungen fördern dort das Deutschlandstipendium. Mit ihrer Teilnahme an dem bundesweiten Stipendienprogramm unterstützen die Stiftungen nicht nur Studierende mit guten Noten, sondern fördern auch junge Talente, die sich neben dem Studium ehrenamtlich engagieren oder trotz Hürden im Lebenslauf erfolgreich ihren Weg gehen. Darüber hinaus tragen sie zur Etablierung einer neuen Stipendienkultur in Deutschland bei, denn mit dem Deutschlandstipendium übernehmen Staat und Gesellschaft gemeinsam Verantwortung für die Fach- und Führungskräfte von morgen. Der „Tag der Stiftungen“ ist ein guter Anlass, diesen Einsatz zu würdigen.

Eine der Stiftungen, die das Deutschlandstipendium an der TU Kaiserslautern unterstützt, ist die Carl-Zeiss-Stiftung. Gegründet wurde die Carl-Zeiss-Stiftung 1889 in Jena von dem Physiker und Unternehmer Ernst Abbe. Sie ist damit die wohl älteste unternehmensverbundene Stiftung in Deutschland und Alleinaktionärin der Carl Zeiss AG und der SCHOTT AG. Ihre Hauptaufgaben sind die dauerhafte Zukunftssicherung der beiden Unternehmen und die Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Die Vorsitzende der Stiftungsverwaltung, die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, erklärt zum heutigen Tag der Stiftungen: „Wie Ernst Abbe vor über 125 Jahren versteht die Carl-Zeiss-Stiftung auch heute ihre Fördertätigkeit als wichtige Investition in die Zukunft begabter junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Daher unterstützen wir seit 2012 jeweils zehn Studierende der TU Kaiserslautern mit einem Deutschlandstipendium.“

Professor Helmut J. Schmidt, Präsident der TU Kaiserslautern, würdigt das Engagement der Stiftungen im Deutschlandstipendium: „Die Stiftungen, die sich seit Jahren aktiv für das Deutschlandstipendium an unserer Universität engagieren, sind neben den Unternehmen, Verbänden und Privatpersonen eine starke und unverzichtbare Säule unseres Förderer-Netzwerkes.“

Über das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium ist das größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland und fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Studierende aller Fachbereiche erhalten einkommensunabhängig 300 Euro im Monat. Das Besondere: 150 Euro tragen private Förderer wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen. Die andere Hälfte steuert der Bund bei. Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben sich ihren Weg an die Hochschule erkämpft. 2016 wurden bundesweit 25.500 Studierende gefördert. Weitere Informationen unter: www.deutschlandstipendium.de.