Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Philosophische Reihe "Philosophie in Bild und Wort"

Workshop am 24.06.2017.

Beginn der philosophischen Reihe Philosophie in Bild und Wort mit dem Workshop:

Mit Muriel Barbery’s "Die Eleganz des Igels" auf den Spuren der großen Philosophen.

Samstag, den 24.6.2017, 10:00 -16:30 Uhr, Gebäude 11, Raum 260

Der Bestseller von Muriel Barbery Die Eleganz des Igels und dessen Verfilmung mit dem Titel Die Eleganz der Madame Michel zog gerade aufgrund seiner impliziten und expliziten philosophischen Thematik, die mit einer unnachahmlichen Leichtigkeit erzählt und dargestellt wird, ein enormes Lese- und Zuschauerpublikum in seinen Bann.

Im Workshop werden, unter der Leitung von Prof. Dr. Karen Joisten und Dr. Nicole Thiemer, die Verfilmung gezeigt, Textausschnitte des Buches sowie Auszüge der primären philosophischen Positionen gelesen und gemeinsam diskutiert. Ziel ist es, sich im Dialog der Bilder des Filmes und der Schrift mit den philosophischen Fragen nach der Existenz des Menschen in seiner gesellschaftlichen Umwelt auseinanderzusetzten. Der Workshop leitet die Reihe: Philosophie in Bild und Wort ein, der in jedem Semester stattfinden wird.

Renée ist 54, Concierge und lebt am liebsten allein. Paloma ist 12, altklug und Tochter aus reichem Hause. Beide wohnen zwar im gleichen Haus, doch irgendeine Gemeinsamkeit lässt sich zwischen den beiden kaum annehmen. Doch ist alles anders als es scheint, denn: Diese Concierge, die nach außen hin sich gibt, wie man sich als Concierge eben gibt, nämlich: "selten liebenswürdig", "höflich", wenn auch "kratzbürstig", schaut in ihrer Stube nicht nur fern und füttert ihren Kater. Vielmehr liest sie die Klassiker der Philosophiegeschichte und der Weltliteratur, hört Klassik, Jazz und interessiert sich für japanische Filmkunst. Sie sinniert mit Marx, mit Kant, mit der Phänomenologie und dem französischen Existenzialismus über den Sinn des Lebens und der Gesellschaft, doch reden tut sie mit niemanden darüber bis… bis Paloma auftaucht. Paloma liebt tiefgründige Gedanken, zumeist nihilistische. Sie verabscheut ihre bürgerliche Familie, allgemeiner – das Leben an sich und was kann man in dieser Situation als 12jährige tun? Es gibt nur eine Möglichkeit in Palomas Kopf – sie plant ihren Selbstmord bis… bis Renée auftaucht….