Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

#bgm Termine

Impulsvorträge von Prof. Dr. med. Mang Termine 2017/2018

 

Beschäftigte können die Vortragsreihe während der Dienstzeit im Rahmen des BGM besuchen!

Ein Vortrag dauert ca. eine Stunde.

Weitere Informationen zu den Vorträgen finden Sie --> hier


Das Leben ist nicht immer süß!

Warum „Alters“-Diabetes vermeidbar und

HEILBAR wäre!

21.02.2018 – 10.30 Uhr

Gebäude 42 – Audimax

Wer kennt es nicht, diese unbändigbare Lust auf etwas
Süßes? Warum hat uns die Evolution mit dieser „Lust“
ausgestattet? Warum können wir uns bei Süßem oft nicht
bremsen? Wir alle mögen die süße Verführung! Jedoch, wie
immer im Leben, kann diese Verführung sich gegen uns
wenden und erheblich unser Leben verkürzen! In dieser
Folge unserer Gesundheitsreihe bespricht Herr Prof. Mang
mit den Anwesenden, warum uns der Zucker von innen
heraus „zerkratzen“ kann? Warum treibt uns der Zucker in
eine Art Abhängigkeit? Und warum treten lange Zeit vorher,
noch bevor im Blut die Zuckerwerte messbar hoch sind,
beim Diabetes mellitus schon schwere Gefäß-Schäden
auf? Warum führen diese Gefäßveränderungen zu Blindheit,
amputierten Füßen, zu Herzinfarkt und Schlaganfall!


Bittere Pillen - Ist Schulmedizin „schlecht“?

Wieviel Natur steckt in unseren modernen

Medikamenten?

23.03.2018 – 10.30 Uhr

Gebäude 42 – Audimax

Wie in den letzten Themen immer wieder angeklungen,
spielen in der modernsten Arzneimittel-Therapie heutzutage
oft Wirkstoffe eine zentrale und führende Rolle, die in der
Natur gefunden wurden. Man glaubt immer, die Schul-
Medizin arbeite nur mit „bösen“ Chemie-Arzneimitteln!
Mitnichten! Prof. Mang vom Institut für Pharmakologie
der Universitätsmedizin Mainz vermittelt einen Einblick in
moderne Pharmakotherapie, die einen zum Staunen bringen
kann. Es ist überraschend, wieviel Natur doch in der „bösen“
Schulmedizin steckt. Die Zuhörer werden erfahren, dass
archäologisch nachweisbar schon die Neandertaler eine
Vorstufe vom „Aspirin“ kannten und benutzten!