Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Mentoring für Studentinnen

Das "Mentoring für Studentinnen" wurde als eine der Gleichstellungsmaßnahmen im Rahmen des Hochschulpaktes II in 2009 aufgelegt.

Einen ersten Überblick über das Projekt gibt der Flyer

 

 

 

 

Aktuell

Seminarreihe "Zukunft gestalten! Karriere planen!" nur für Studentinnen. Nähere Informationen findet ihr hier

Es sind Bewerbungen zur Teilnahme am Mentoring-Projekt für das Wintersemester 2017/18 ab sofort möglich. Interessentinnen zur Teilnahme können sich bei Frau Anke Janssen (mentoring[at]verw.uni-kl.de, Tel: 0631/205-4363) melden.  

^ NACH OBEN


Konzept

Der Studienbeginn – oft verbunden mit einem Ortswechsel – erweist sich für alle Studierenden als große Veränderung. Das Studium und damit auch oft die erste eigene Wohnung oder das Zusammenleben in einer Wohngemeinschaft stellen andere Ansprüche als es während der Schulzeit der Fall war. Eigenständige Organisation des Studiums und Planung des wissenschaftlichen Werdegangs sind gefordert. Dazu müssen auch die speziellen universitären Strukturen und dos/don'ts durchschaut werden. Die TU Kaiserslautern bietet hier für alle Studierenden unterschiedliche Programme zur Unterstützung an (z. B. Diemersteiner Selbstlerntage).

In vielen Studiengängen an der TU Kaiserslautern sind weibliche Studierende noch in der Unterzahl und stehen einem stark männlich dominiertem Umfeld gegenüber. Zudem orientieren sich die Studiengänge oft noch – historisch bedingt – primär an den Interessen und Bedürfnissen männlicher Studierender.

Um Studienanfängerinnen und Studentinnen der ersten Fachsemester den Start an der Hochschule zu erleichtern und einen ersten Grundstein auf dem weiteren Berufsweg und in der Karriereplanung zu legen, bietet die TU Kaiserslautern seit dem Wintersemester 2010/11 ein kostenloses Mentoring-Projekt für Studentinnen aller Fachbereiche an. Dieses ist pro Mentoring-Durchgang auf zunächst ein Semester angelegt, sollte sich jedoch über die Dauer von zwei Semestern erstrecken.

^ NACH OBEN


Tandems

Studienanfängerinnen und Studentinnen der ersten Fachsemester (so genannte Mentees) werden von Studentinnen höherer Fachsemester (so genannte Mentorinnen) betreut. Im Idealfall ist dies eine one-to-one-Beziehung. Bei einer großen Anzahl an Studienanfängerinnen unterstützt eine Mentorin auch mehrere Mentees. Die so zusammen gestellten "Tandems" bilden den Kern des Mentoring-Projektes.

Die Mentorin gibt ihre eigenen Erfahrungen an die Mentee weiter und steht dieser beratend und unterstützend zur Seite. Das Tandem trifft sich regelmäßig, mindestens monatlich. Ergänzend dazu kann der Kontakt auch über Telefon oder E-Mail stattfinden.

Die Beziehung von Mentorin und Mentee sollte durch Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Freiwilligkeit, Offenheit und Verschwiegenheit geprägt sein. Beide begegnen sich auf gleicher Ebene.

Grundsätzlich ist die Dauer der Mentoring-Beziehung auf maximal zwei Semester angelegt. Natürlich können die einzelnen Tandems für sich entscheiden, ob sie diese nach Beendigung des Mentoring-Durchgangs weiter aufrechterhalten und in welcher Form dies geschieht.

^ NACH OBEN


Rahmenprogramm

Darüber hinaus wird ein vielfältiges Rahmenprogramm angeboten. Es finden kostenlose Seminare zum Erwerb bzw. Ausbau der so genannten "soft skills" statt. Seminarthemen können beispielsweise sein:

  • Lernen lernen
  • Selbst-Bewusstsein - Selbst-Sicherheit - Selbst-Vertrauen
  • RheTORik für Siegerinnen: Kommunikationsstärke macht erfolgreich!
  • Schlagfertig Kontra geben - Nie wieder sprachlos
  • Motivation und Ziele
  • Stilsicher in den Beruf
  • Authentisch und kompetent den ersten Job sichern
  • Projekte und Ideen wirkungsvoll präsentieren
  • Kompetent in Führung
  • Stresslust statt Stressfrust
  • Small Talk

Auftakt- und Abschlussveranstaltung sowie ein monatlicher Stammtisch dienen der Vernetzung der Teilnehmerinnen untereinander und dem Knüpfen von Kontakten (Netzwerkbildung und "Vitamin B", die im späteren Berufsleben von Bedeutung sind).

^ NACH OBEN


Nutzen für die Teilnehmerinnen

Für Mentees

  • Persönliche Unterstützung durch ihre Mentorinnen
  • Ausbau und Aneignung von Schlüsselqualifikationen
  • Austausch mit Kommilitoninnen
  • Integration in Netzwerke
  • Erfolgreicher Studieneinstieg


Für Mentorinnen

  • Ausbau der eigenen Beratungskompetenz
  • Ausbau des eigenen Kontaktnetzes
  • Erwerb und Ausbau relevanter Schlüsselqualifikationen
  • Weitergabe der eigenen Erfahrungen an Studienanfängerinnen
  • Reflexion des bisherigen Studienverlauf
  • Weitere Karriereplanung
^ NACH OBEN


Projektablauf

Tandem finden

Nachdem deine Bewerbungsunterlagen bei uns eingegangen sind, begeben wir uns auf die Suche nach einer passenden Mentorin. Im persönlichen Gespräch könnt ich euch zunächst kennenlernen, bevor ihr euch endgültig für ein Tandem entscheidet.

Im Semesterverlauf

  • Nach eurem Bedarf und Ermessen empfehlen wir euch regelmäßige Treffen von Mentee und Mentorin
  • Zu unserem monatlichen Stammtisch seid ihr immer eingeladen. Dabei gehen wir zusammen Essen, ins Kino, trinken Cocktails oder bowlen etc. 
  • Wenn du möchtest, darfst du gerne an unseren kostenlosen Seminaren teilnehmen. Bei Bedarf kann auch ein Coaching durch eine erfahrene Trainerin organisiert werde. Sprich uns einfach an.
  • Nach einem Semester kannst du dich entscheiden, die Teilnahme zu beenden oder um ein weiteres Semester fortzuführen.
^ NACH OBEN


Kontakt

Für Anfragen von Interessentinnen sowie als Ansprechpartnerin für Mentorinnen und Mentees steht Frau Anke Janssen gerne zur Verfügung.

Gebäude 57/Raum 267

Telefon: 0631/205-4363
Fax: 0631/205-4322
E-Mail: mentoring[at]verw.uni-kl.de

Sprechstunde: nach Vereinbarung per E-Mail oder Telefon

^ NACH OBEN