Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Ministerien gratulieren zum Nachhaltigkeitspreis 2013

Das im Rahmen des Forschungsschwerpunktes RESCUE erarbeitete Projekt Ressourcenschonendes Leichtbauverfahren für Betondecken  ist vom Bundesforschungsministerium in einem Festakt in Düsseldorf als eines der drei wichtigsten Beiträge zur Schonung von Ressourcen mit dem Forschungspreis Nachhaltige Entwicklung 2013 ausgezeichnet worden. Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, Bauminister Dr. Carsten Kühl und Wissenschaftsministerin Doris Ahnen gratulieren der TU Kaiserslautern in einer Pressemitteilung.

>>> Pressemitteilung Ministerien

(23.11.2013)

TU-Bauingenieure für Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013 nominiert

Das Bundesforschungsministerium BMBF hat zum zweiten Mal den Forschungspreis „Nachhaltige Entwicklungen“ ausgelobt. Gesucht wurden „Ergebnisse von Spitzenforschung mit hoher Nachhaltigkeitswirkung, die in enger Kooperation mit Anwendern entstanden sind“. Achtundsechzig deutsche Forschungseinrichtungen aus allen Wissenschaftsdisziplinen haben sich mit konkreten Projekten um den Preis beworben. Jetzt hat eine prominent besetzte 16-köpfige Jury die drei besten Vorschläge ausgewählt und für die Endausscheidung am 22. November 2013 nominiert. Zu den drei Finalisten gehört das Projekt „Ressourcen schonendes cobiax-Leichtbauverfahren für Betondecken“. Es wurde gemeinsam mit der Hochschule Bochum und der Wiesbadener Firma COBIAX federführend an der TU Kaiserslautern bearbeitet. Das von Cobiax nach bionischen Vorbildern entwickelte Hohlkörper-Deckensystem wurde durch systematische experimentelle und numerische Untersuchungen bemessbar und damit praxistauglich gemacht. Der Hauptvorteil liegt in einer Reduktion des Betonverbrauchs in Decken von  bis zu 30 % und damit verbunden in einer entsprechenden Verringerung des CO2-intensiven Zementverbrauchs. Die Bauweise erreicht nach bauaufsichtlicher Zulassung zwischenzeitlich eine rasch wachsende Verbreitung in der Baupraxis.

„Deutschland entwickelt bahnbrechende neue Ideen für mehr Nachhaltigkeit in der Welt. Das belegen die ausgewählten Projekte“ sagte Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, aus Anlass der Nominierung. „Mit unserem Forschungspreis Nachhaltigkeit zeichnen wir exzellente Forscher aus und bringen ihre Ideen auf den Markt. Davon profitieren alle: Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft.“

>>> Nachhaltigkeitspreis

>>> Pressemitteilung

>>> Impressionen von der Preisverleihung 2012

(15.09.2013)

Nachhaltige Bauwirtschaft – RESCUE: Symposium 2012

Zum dritten Mal, wird im Herbst 2012 die jährliche Fachtagung des Forschungsschwerpunktes „Nachhaltige Bauwirtschaft – RESCUE“ der Technischen Universität Kaiserslautern stattfinden.

Neben den aktuellen interdisziplinären Kernprojekten sollen einzelne Leitvorhaben durch den angegliederten wissenschaftlichen Nachwuchs vorgestellt werden.

Mit der öffentlichen Veranstaltung sollen wie auch in den Vorjahren, innerhalb der Universität und innerhalb der Netzwerke der beteiligten Forscher neue Partnerschaften geknüpft werden, um der Initiative mehr Gewicht zu verleihen und damit die Wahrnehmbarkeit und den Beitrag zur Strukturbildung zu verstärken.

Mit RESCUE leisten damit die der TU Kaiserslautern angehörenden Forscher gemeinsam mit Partnern der Science Alliance Kaiserslautern e.V. einen fachübergreifenden Beitrag zur Bildung von Strukturen für die Bearbeitung relevanter Fragen rund um die Nachhaltigkeit im Bauwesen. Eine besondere Fokussierung liegt auf der Schonung der nur begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen (natürlich, finanziell, human).

(20.06.2012)

Vortrag BI-Kolloquium: Nachrechnung bestehender Straßenbrücken

Die Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit bestehender Straßenbrücken ist insbesondere unter Berücksichtigung des stark gestiegenen Verkehrsaufkommens fortlaufend zu bewerten. Diese Bewertung kann nicht ausschließlich nach den aktuellen Regelwerken für Brückenneubauten erfolgen. Herr Dipl.-Ing. Bernd Winkler ist im Landesbetrieb Rheinlandpfalz (Koblenz) für die Umsetzung der neu eingeführten Nachrechnungsrichtlinie zuständig, die Regeln für die rechnerische Behandlung von Bestandsbrücken enthält. Am 28. Juni, 16:15 Uhr berichtet er im Rahmen des Bauingenieurkolloquiums (großer Hörsaal Gebäude 24) über die Handhabung dieser Aufgabe durch die Bauverwaltung in Rheinland-Pfalz. Eine Einführung gibt der Leitende Baudirektor Dipl.-Ing. Heinrich Frießem. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

(07.06.2012) 

Rescuetagung 2011

Im September 2010 präsentierte sich der Forschungsschwerpunkt RESCUE in einer Fachtagung der breiten Öffentlichkeit. Mit den drei Hauptreferenten, Frau Prof. Pahl-Weber, Direktorin des Bundesinstitutes für Bau, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Herrn Prof. Reinhardt, Geschäftsführender Direktor i.V. des Instituts für Werkstoffe im Bauwesen (IWB) aus Stuttgart und Herrn Prof. Frieling, Vizepräsident des Institutes für Arbeitswissenschaften an der Universität Kassel, konnten damals namhafter Vertreter der Wissenschaft und Praxis gewonnen werden. Die stattgefundene interdisziplinäre Diskussion zwischen der Forschungs- und Gutachterpraxis eröffnete den Wissenschaftlern aus Kaiserslautern neue Forschungsfelder für eine fachübergreifende nachhaltige Betrachtung.

Nach dem erfolgreichen Auftakt, ist die Fortführung in einer weiteren Veranstaltung geplant. Ziel der für Herbst 2011 geplanten Fachtagung ist es den aktiven Austausch mit Vertretern anerkannter Förderschienen zu suchen. In einer gemeinsamen Diskussion mit potenziellen Förderinstitutionen soll zum einen ein Netzwerk kooperativer Partner aufgebaut werden und zum anderen das Interesse an den erarbeiteten Forschungskonzepten gestärkt werden.

(05.08.2011)

Kurhaus Trifels als wissenschaftliche Begegnungsstätte neu eröffnet

Das als wissenschaftliche Begegnungsstätte neu eröffnete Kurhaus Trifels in Annweiler /Pfalz steht der Technischen Universität Kaiserslautern seit kurzem kostengünstig für Veranstaltungen zur Verfügung. Neben Seminarräumen können 20 Doppelzimmer für Übernachtungen sowie ein Restaurant angemietet werden. In idyllischer Lage kann auch ein ansprechendes Begleitprogramm organisiert werden. Das Fachgebiet Massivbau hat das Haus für eine erste Arbeitstagung bereits fest gebucht. Zu den Gründungsmitgliedern des Vereins Begegnungszentrum Kurhaus Trifels e.V. gehört neben den beiden Technischen Universitäten Darmstadt und Kaiserslautern auch die Universität Heidelberg.

(28.07.2011)

Probemontage Weinberghaus erfolgreich

„Ein Raum im Weinberg“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Architekten und Bauingenieuren der TU Kaiserslautern, das zum Ziel hat, ein Weinberghaus (bestehend aus einem Raum) aus hochfestem Beton zu Entwerfen, zu Konstruieren und zu Bauen. Nachdem alle sieben Fertigteile hergestellt waren, erfolgte der Probeaufbau im Fertigteilwerk. Wie erhofft, fügten sich die nur 3 cm dicken Teile, deren Toleranzen im Millimeterbereich liegen, problemlos zusammen.

Dem Aufbau im Weinberg nahe Wörrstadt steht nun nichts mehr im Wege. 

(18.07.2011)

3. Deutsch-polnisches Symposium Current Scientific Challenges in Danzig

Professoren, Lehrbeauftragten und wiss. MitarbeiterInnen der Fachgebiete Stahlbau, Massivbau und Werkstoffkunde der TU Kaiserslautern nehmen am 11. und 12. Juli 2011 am Symposium Current Scientific Challenges in Concrete and Steel Structures and Material Technology an der TU Danzig/Polen teil. Schon zum dritten Mal seit 2005 treffen sich Wissenschaftler aus Danzig und Kaiserslautern, um ihre aktuellen Forschungsergebnisse aus dem Konstruktiven Ingenieurbau zu präsentieren. Die Beiträge werden in einem Tagungsband veröffentlicht.

Das Foto zeigt die Teilnehmer vor dem Haupteingang der Universität.

(11.07.2011)

Firebox geht der Fertigstellung entgegen

Die neue Brandversuchshalle neben dem Labor für Konstruktiven Ingenieurbau geht ihrer Vollendung entgegen. Im Herbst soll der Brandofen installiert werden. Zum Jahresende 2011 können dann erste Bauteilversuche durchgeführt werden. Eine neu geschaffene Professur „baulicher Brandschutz“ ist ausgeschrieben und soll spätestens zum 01. April 2012 besetzt werden.

(06.07.2011)

90. Todestag von Conrad Freytag

Heute jährt sich zum 90. Mal der Todestag von Conrad Freytag. Er war am 7. August 1846 im heutigen Neustadt an der Weinstraße geboren worden.

Freytag gilt zurecht als Pionier des Stahlbetonbaus in Deutschland, u. a. weil er 1884 die Eisenbeton-Patente des Franzosen Joseph Monier für Süddeutschland (mit Vorkaufsrecht für Norddeutschland.) erworben hat. 1885 trat er die Vorkaufsrechte für das Patent für den norddeutschen Raum an Gustav Adolf Wayss ab. Aus dieser Kooperation entstand das Unternehmen Wayss & Freytag. In seinem Technischen Büro entwickelte Emil Mörsch die teilweise bis heute weltweit gültigen Bemessungsmodelle für den noch jungen Baustoff Stahlbeton.

Feytag ist Ehrenbürger der Stadt Neustadt und erhielt 1928 die Ehrendoktorwürde der Technischen Hochschule Darmstadt.

(02.07.2011)

7. Platz bei der Betonkanu-Regatta 2011 in Magdeburg: Wenn die Praxis die Theorie bestätigt

Das Team „Massivbau und Baukonstruktion“ hat sich auf der 13. Deutschen Betonkanu-Regatta überzeugend präsentiert. Die Konstruktionsidee der „luftigen Lillie“ fiel wie erwartet aus dem üblichen Raster der Bootsbauten und wurde vom Publikum viel bestaunt. Besonders erwähnenswert ist das Vertrauen der Bootsbauer in ihre Berechnungen und die Konstruktion, denn nach dem Motto „Wir brauchen keinen Test, wir können rechnen!“, ging die „luftige Lillie“ erstmalig am Vorabend des Rennens in Magdeburg zu Wasser. Entsprechend groß war die Erleichterung und Freude, als das Boot, genau wie vorausberechnet, stabil im Wasser lag. Mit dem 7. Platz in der Konstruktionswertung wurde das besondere Engagement der Studierenden belohnt, die sich stolz und zufrieden zeigten.

(29.06.2011)

DFG-Schwerpunktprogramm 1542 Leicht Bauen mit Beton nimmt Arbeit auf

Das kürzlich bewilligte DFG-Schwerpunktprogramm 1542 Leicht Bauen mit Beton – Grundlagen für das Bauen der Zukunft mit bionischen und mathematischen Entwurfsprinzipien hat seine Arbeit aufgenommen. Bei einem Kick-off-Meeting am 23. und 24. Juni 2011 in Dresden trafen sich erstmals alle Teilnehmer und präsentierten 16 Teilprojekte. Das Fachgebiet Massivbau ist gleich zweimal vertreten. Prof. Kohlmeyer bearbeitet in Kooperation mit Dr. Andrä vom Fraunhofer-Institut ITWM in Kaiserslautern die geometrische Optimierung von geklebten Fugen und Prof. Schnell konzipiert zusammen mit Prof. Mark (Ruhr-Uni Bochum) dem Kraftfluss angepasste Betonschalen für Parabolrinnen von Solarkraftwerken. Das Schwerpunktprogramm wird von Prof. Manfred Curbach, TU Dresden, koordiniert.

(24.06.2011

Große Pfingstexkursion führte nach Luxembourg, Reims und Paris

Je fünfundzwanzig Studierende der Technischen Universitäten aus Darmstadt und Kaiserslautern waren vom 14.-17- Juni 2011 auf großer Pfingstexkursion. Nach einer Besichtigung der Großbrückenprojekte Berliner Straße und Waschmühltalbrücke in Kaiserslautern standen am zweiten Tag ein Besuch eines Stahl- und Walzwerkes der Fa. Acrelor Mittal in Luxembourg (s. Bild) und eine Führung durch das Neubaugebiet auf dem Kirchberg auf dem Programm. In Reims wurden nicht nur die weltberühmte Kathedrale sondern auch die Markthalle von Eugène Freyssinet besichtigt, deren Tonnendach zurzeit aufwändig instandgesetzt wird. Der Besuch zweier Großbaustellen in und um Paris rundete das Programm ab.

(18.06.2011)

Rescue-Tagung voller Erfolg

Die Mitglieder von RESCUE waren über die große Teilnahmebereitschaft von Kollegen und Gästen erfreut. Durch Ihre intensive und konstruktive Mitarbeit kann die Tagung am 16.09.2010 als äußerst erfolgreich betrachtet werden. Das Tagungsziel, Handlungsempfehlungen und Anregungen zur Weiterentwicklung von RESCUE aufzuzeigen und zu diskutieren wurde erfüllt. Mit namhaften Vertretern aus Politik und Wirtschaft konnten Referenten gewonnen werden, die einen interessanten Ausblick auf die nachhaltige Forschung außerhalb der Universität Kaiserslautern gewährten.

(20.09.2010)

Bundesbauminister beruft Prof. Schnell zum Beiratsmitglied

Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer hat Prof. Schnell zum Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung berufen. Das BBSR ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens. Zu den Kernaufgaben des BBSR gehören weiterhin die Erstellung von Expertisen und Gutachten, das Management und die fachliche Betreuung verschiedener Ressortforschungs- und Förderprogramme und der Ergebnistransfer in Politik und Wissenschaft.

(02.08.201)

 

Strategietage 2010 am KIST, Ruanda

Die Strategietage 2010 führten 17 Angehörige der Fachgebiete Massivbau und Baukonstruktion sowie Stahlbau einschl. dreier ruandischer Hilfsassistenten an das Kigali Insitute of Science and Technology KIST in Ruanda (10. – 13. Juli 2010). In einem Symposium informierten die Lauterer Wissenschaftler über laufende Forschungsprojekte. In einem anschließenden Workshop wurde über mögliche gemeinsame Projekte diskutiert. Eine Stadtrundfahrt sowie ein Besuch in der Deutschen Botschaft in Kigali rundeten das Programm ab.

(18.07.2010)

 

 

 

Weinberghaus wird mit Auszeichnung prämiert

Das Bauforum Rheinland-Pfalz hat anlässlich seines 10. Jubiläums den “Innovationspreis Bauforum“ ausgelobt, der am letzten Mittwoch im ZDF in Mainz verliehen wurde. Das Gemeinschaftsprojekt der Bauingenieure und Architekten “Ein Raum im Weinberg“, das von den beiden Juniorprofessoren Dirk Bayer (Architektur) und Christian Kohlmeyer (Bauingenieurwesen) sowie den Professoren Bernd Meyerspeer und Jürgen Schnell eingereicht wurde, war dabei mit fünf weiteren Projekten nominiert und hat eine Auszeichnung erhalten. Ziel und Gegenstand des Wettbewerbes war es unter anderem, neue Materialien und Bauteile sowie Baumethoden und Konstruktionen zu prämieren und zu dokumentieren. Die Innovationen sollen die öffentlichen Diskussionen anregen, neue Impulse geben und dazu beitragen, Bauinnovationen stärker ins Blickfeld zu rücken.

(14.06.2010)