Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Gute Gründe für ein Studium an der TU

Ein Studium an der TU Kaiserslautern bietet Ihnen eine ideale Vorbereitung auf Ihre berufliche Karriere. Denn die Lehre genießt an unserer Universität einen besonders hohen Stellenwert – und wurde dafür bereits ausgezeichnet. Im Oktober 2009 zählte die TU zu den sechs Sieger-Universitäten des bundesweiten Wettbewerbs "Exzellenz in der Lehre".

Ausgezeichnete Betreuung – praxisnahe Ausbildung

Das Studienangebot der TU ist umfangreich: In insgesamt zwölf Fachbereichen stehen über 100 Studiengänge zur Auswahl. Dennoch hat unsere Universität mit ihren derzeit rund 13.700 Studierenden eine überschaubare Größe, die eine ausgezeichnete Betreuung durch die Dozentinnen und Dozenten gewährleistet. Zudem bieten auch die Fachschaften und andere Hochschulgruppen den Studierenden aktive Unterstützung während ihrer Studienzeit.

Praktika und Auslandsaufenthalte ermöglichen eine eng an der beruflichen Praxis orientierte Ausbildung. Dabei profitieren unsere Studierenden auch von den zahlreichen Forschungseinrichtungen, die unmittelbar auf dem Campus bzw. in der Nähe angesiedelt sind und im Bereich der angewandten Forschung eng mit der Universität kooperieren.

Ebenfalls zum Studienkonzept der TU Kaiserslautern gehören Seminare zur Stärkung studentischer Selbstlernkompetenz und online-basierte Lernangebote (eLearning).

Als Teil der Universität der Großregion können Studierende der TU Kaiserslautern auch ohne große bürokratische Hürden Veranstaltungen an den Universitäten Lothringen (Metz, Nancy), Luxemburg, Lüttich, des Saarlandes und Trier besuchen und sich erbrachte Leistungen anerkennen lassen. So wird internationales Studieren ein Leichtes.

 

Von Früheinstieg bis Weiterbildung

Wer sich bereits vor Beginn des regulären Fachstudiums auf selbiges vorbereiten möchte, kann dies im Rahmen des sogenannten Früheinstiegs tun. Die während dieses Fernstudiums bestandenen Prüfungen können auf das spätere Präsenzstudium angerechnet werden und dieses somit verkürzen.

Auch für diejenigen, die sich nach ihrem Erstabschluss weiterbilden möchten, bietet unsere Hochschule zahlreiche Möglichkeiten. Das Distance and Independent Studies Center der TU ist einer der führenden Anbieter postgradualer Fernstudiengänge in Deutschland und begleitet Sie auf Ihrem Weg zum Master. Am DISC können Sie international anerkannte Studienabschlüsse erwerben und Ihre persönlichen Weiterbildungswünsche neben Beruf und Familie verwirklichen.

Mehr als nur Lernen

Wer über den Tellerrand des eigenen Studiums hinausschauen will, kann dies mit den zahlreichen Veranstaltungen des Studium integrale Zentrums tun. Vortragsreihen, Kurse, Ausstellungen sowie Musik- und Theatergruppen regen das interdisziplinäre und kreative Denken an und schaffen einen Ausgleich zum stressigen Studienalltag. Der Verein zur allgemeinen Förderung von Völkerverständigung, Kultur und Bildung an der TU (VKB e.V.) stellt zudem ein vielfältiges Sprachkursangebot bereit.

Lust auf Bewegung kann beim Hochschulsport ausgelebt werden. Denn Sportwissenschaften werden an der TU nicht nur gelehrt, sondern in der Praxis angewendet. Viele Sportangebote sind für Studierende kostenlos.

Internationaler Campus

Wer sich aus dem Ausland für einen Aufenthalt an unserer Hochschule entscheidet, wird nicht nur online, sondern auch individuell und persönlich umfassend unterstützt. Bereits vor der Anreise begleiten wir Sie mit wichtigen Informationen.

Nicht nur für Bachelor-Studierende, sondern auch speziell für Master-Studierende, Doktorand/innen und Gastwissenschaftler/innen aus aller Welt bietet die TU ein maßgeschneidertes Betreuungsangebot. Die International School for Graduate Studies fördert damit gezielt die hochwertigen internationalen Master- und PhD-Programme unserer Hochschule und unterstützt die von der TU Kaiserslautern verfolgte, fächerübergreifende Internationalisierung der gesamten Universität.