Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Welche Fristen sind zu beachten?

Ein Mittel von vielen, um Prüfungsverfahren gleichartig zu gestalten, sind geregelte Fristen. Da ein Versäumen von Fristen schwerwiegende Folgen haben kann, ist es besonders wichtig, sie gut zu kennen. Hier finden Sie eine Auflistung und Erklärung der wichtigsten Fristen im Studium:

 

Anmeldefrist zu Prüfungen
Für Prüfungen müssen Sie sich anmelden. Dies ist für die Planung und Durchführung von Prüfungen sehr wichtig. Deswegen gelten für die Anmeldung auch Fristen. In der Regel ist dies der Anmeldezeitraum für Prüfungen:

  • Wintersemester: 16.11.-16.12.
  • Sommersemester: 16.05.-16.06.

Für Ihren Studiengang können aber auch besondere Anmeldepflichten bestehen. Allgemeine Informationen erhalten Sie hier: Anmeldung zu Prüfungen


Abmeldefrist von Prüfungen
Wenn Sie sich zu einer Prüfung angemeldet haben, müssen Sie an dieser grundsätzlich auch teilnehmen, damit diese nicht automatisch als "nichtbestanden" gilt. Es gibt jedoch eine Frist innerhalb, der Sie sich von einer Prüfung abmelden können, die Abmeldefrist. Diese Abmeldefrist wird für jeden Studiengang in der Prüfungsordnung geregelt, hier finden Sie Informationen dazu: Abmeldung.

Achtung: Die Abmeldung ist ohne Konsequenz aber nur möglich, wenn Sie nicht verpflichtet sind, eine Prüfung abzulegen (siehe auch unten Meldefrist zu Prüfungen oder Wiederholungsfristen).


Meldefrist zu Prüfungen (oft auch Fortschrittsregelung genannt)
In den meisten Prüfungsordnungen bestehen Regelungen, in welchem Fachsemester Sie sich für Prüfungen spätestens angemeldet haben müssen. Diese Regelungen sollen dafür sorgen, dass das Studium in einer bestimmten Zeit  abgeschlossen wird. Wenn  Sie die Meldefrist zu lang überschreiten (in der Regel 2 Semester), hat dies zur Folge, dass der erste Versuch dieser Prüfung als nicht bestanden gilt. Informationen erhalten Sie in der Prüfungsordnung und jeweils zu Ihrem Studiengang auf der Webseite: Informationen zu den Studiengängen.

 

Abgabefristen (z. B. Hausarbeit, Praktikumsbericht, Abschlussarbeit)
Die Bearbeitungszeiten von Hausarbeiten und ähnlichen Prüfungsformaten sind entweder in der Prüfungsordnung geregelt oder werden von den Prüfenden bestimmt. Abgabefristen sind in der Regel sehr streng zu verstehen. Sie sorgen dafür, dass niemand sich durch eine verlängerte Bearbeitungszeit einen Vorteil verschaffen kann. Eine Verspätung führt dann zu einem Nichtbestehen der gesamten Arbeit. Nur unter besonderen Voraussetzungen können diese Fristen verlängert werden. Dies regelt die Prüfungsordnung.

 

Wiederholungsfristen
Wiederholungsfristen regeln das weitere Verfahren, wenn Prüfungen nicht bestanden wurden. Die Prüfungen müssen dann in einer festgelegten Frist wiederholt werden. Wenn diese Frist versäumt wird, gilt der jeweilige Wiederholungsversuch ebenfalls als nicht bestanden. Dies kann sogar dazu führen, dass Sie den Prüfungsanspruch verlieren und Ihr Studium nicht fortsetzen und beenden dürfen (endgültiges Nichtbestehen). Informationen erhalten Sie in der Prüfungsordnung und jeweils zu Ihrem Studiengang auf der Webseite: Informationen zu den Studiengängen.

 

Frist zur Krankmeldung
Wenn Sie an einer Prüfung nicht teilnehmen können, weil Sie krank (prüfungsunfähig) sind, müssen Sie das Attest „unverzüglich“ einreichen. Was das bedeutet und weitere Informationen erfahren Sie hier: Krankmeldung

 

Rügepflichten und Rücktritt aus anderen triftigen Gründen
Es können in einem Prüfungsverfahren unterschiedliche Störungen, wie z. B. Lärm oder Kälte im Prüfungsraum, vorkommen, die bei Erheblichkeit auch bedeuten, dass eine Prüfung wiederholt oder neu angesetzt werden muss. Je nach Grad einer Störung oder eines Fehlers im Verfahren obliegt es Ihnen, diese Störungen oder Fehler zu rügen und mit dieser Rüge auch den Rücktritt aus anderen triftigen Gründen zu erklären. Dies muss wie bei der Prüfungsunfähigkeit unverzüglich gemacht werden. Wenn eine Rüge unterbleibt, wird in der Regel davon ausgegangen, dass Sie diese Störung oder den Fehler bewusst in Kauf genommen haben. Das schließt einen erfolgreichen Rücktritt aus.

 

 

Zurück zur Übersicht: Allgemeine Informationen zum Prüfungsrecht