Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Notwendige Unterlagen und deren Form

Damit Ihr Bewerbungsantrag möglichst schnell bearbeitet und entschieden werden kann, ist es wichtig, dass Sie an alle notwendigen Unterlagen bei der Einsendung Ihres Bewerbungsantrags denken.

Die Frage, welche Unterlagen beizufügen sind, richtet sich danach, ob Sie sich für einen zulassungsfreien oder -beschränkten Studiengang bewerben. Sollten Sie bereits an einer Hochschule studiert haben und somit die Hochschule wechseln, sind weitere Unterlagen notwendig. Die Unterlagen müssen außerdem den Anforderungen an die richtige Form entsprechen.

Zulassungsfreie Studiengänge
Zulassungsbeschränkte Studiengänge
Hochschulwechsel
Form der Unterlagen

↵ zurück

 

 

Zulassungsfreie Studiengänge

Mit Ihrem Bewerbungsantrag müssen Sie folgende Unterlagen in der vorgeschriebenen Form vorlegen:

  • Hochschulzugangsberechtigung (Reifezeugnis, Graduierungsurkunde, Abschlusszeugnis, Vorprüfungszeugnis der Fachhochschule, Zeugnisse über bereits abgelegte Hochschul- und staatliche Prüfungen u.ä.)
  • Krankenversicherungsbescheinigung (bitte beachten Sie die Hinweise in diesem Merkblatt)
  • Unterschriebene Anlage zum Antrag auf Einschreibung mit Passbild

Bei einer Bewerbung für das Lehramt Sport (Berufsbildende Schulen) ist eine Bescheinigung über die bestandene Sporteignungsprüfung unbedingt erforderlich.

↵ zurück zum Seitenanfang

 

 

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zusätzlich zu den oben genannten Unterlagen bei der Bewerbung für zulassungsfreie Studiengänge sind bei zulassungsbeschränkten Studiengängen folgende Unterlagen notwendig:

  • Bescheinigung (wenn vorhanden) der zuständigen Behörde, dass Sie Wehr-, Ersatz-, Entwicklungshelferdienst oder ein soziales Jahr abgeleistet haben oder bis spätestens 30. April für das Sommersemester und 31. Oktober für das jeweilige Wintersemester ableisten werden
  • Nachweis über eine frühere Zulassung zum Studium an der TU Kaiserslautern in einem zulassungsbeschränkten Studiengang
  • Bescheinigung (wenn vorhanden) eines Arztes, für welche Zeit Sie ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen Angehörigen betreut oder gepflegt haben
  • Nachweis (wenn vorhanden) über den Erwerb eines berufsqualifizierten Abschlusses (außerhalb einer Hochschule) vor oder nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung oder über eine Berufstätigkeit von mindestens dreijähriger Dauer

Bei einer Bewerbung für das Lehramt Sport ist eine Bescheinigung über die bestandene Sporteignungsprüfung unbedingt erforderlich.

↵ zurück zum Seitenanfang

 

 

Hochschulwechsel

Bewerber/innen, die bereits an einer anderen Hochschule eingeschrieben waren, müssen der Bewerbung neben den oben genannten Unterlagen folgende weitere Bescheinigungen beifügen:

  • Bescheinigung über die Anerkennung der bisher erbrachten Studienleistungen durch das zuständige Prüfungsamt der TU Kaiserslautern (nur für Bewerber/innen höherer Fachsemester)
  • Exmatrikulationsbescheinigung der bisher besuchten Hochschule  bzw. aktuelle Immatrikulationsbescheinigung
  • Bescheinigung über die erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen (einschließlich der nicht bestandenen Leistungen)

↵ zurück zum Seitenanfang

 

 

Form der Unterlagen

Alle Unterlagen müssen in amtlich beglaubigter Abschrift oder Fotokopie vorgelegt werden.

Die amtliche Beglaubigung einer Fotokopie kann durch jede öffentliche Stelle, die zur Führung eines Dienstsiegels amtlich ermächtigt ist, oder einen Notar vorgenommen werden. Zur amtlichen Beglaubigung sind insbesondere die Ortsbürgermeister, Ortsvorsteher, Verbandsgemeindeverwaltungen, Stadtverwaltungen, Kreisverwaltungen, Polizeiämter, Polizeidirektionen, Polizeipräsidien, Bezirksregierungen, die Direktoren und Präsidenten der Gerichte befugt.

Der Beglaubigungsvermerk muss enthalten:

  • die genaue Bezeichnung des Schriftstückes, dessen Abschrift oder Fotokopie beglaubigt wird,
  • die Feststellung, dass die beglaubigte Abschrift oder Fotokopie mit dem vorgelegten Schriftstück übereinstimmt,
  • den Hinweis, dass die beglaubigte Abschrift oder Fotokopie nur zur Vorlage bei der angegebenen Behörde erteilt wird, wenn die Urschrift nicht von einer Behörde ausgestellt worden ist,
  • den Ort und Tag der Beglaubigung, die Unterschrift des für die Beglaubigung zuständigen Bediensteten und das Dienstsiegel.

Bitte beachten Sie: Jede einzelne Seite eines Dokuments (z.B. Ihrer Hochschulzugangsberechtigung) muss amtlich beglaubigt sein. Hierauf kann verzichtet werden, wenn das Dokument nach der sogenannten "Knick-Methode" beglaubigt worden ist. Dabei werden die Blätter aufeinander gelegt, an einer Ecke umgeknickt und an dieser Stelle geheftet und abgesiegelt. Der Siegelabdruck muss dafür auf jeder Ecke ersichtlich sein.

Bitte keine Originale einsenden! Die Aufbewahrung und Rücksendung von Originaldokumenten kann bei einem Massenverfahren, wie es an der TU Kaiserslautern für jedes Semester zügig durchgeführt werden muss, leider nicht gewährleistet werden.

↵ zurück zum Seitenanfang