Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Autonomes Fahren und alternative Antriebe – internationales Symposium beleuchtet Trendthemen der Nutzfahrzeugtechnologie

Das Organisationsteam des CVT-Symposiums gemeinsam mit Wissenschaftsminister Professor Dr. Konrad Wolf und Universitätspräsident Professor Dr. Helmut J. Schmidt (beide Bildmitte). Foto: Thomas Koziel

Autonomes Fahren, Energie- und Ressourceneffizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit sowie weitere Themen zur Entwicklung und Fertigung von Nutzfahrzeugen standen im Fokus des 5. Internationalen Commercial Vehicle Technology Symposiums an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK). Dazu kamen vom 14. bis 15. März mehr als 220 internationale Experten auf dem Campus der TUK zusammen, um aktuelle Themen aus Forschung und Entwicklung zu diskutieren. Die Organisatoren der „Commercial Vehicle Alliance“ freuten sich über den großen Zuspruch in diesem Jahr.

Um die großen gesellschaftlichen Trendthemen der Nutzfahrzeugtechnologie drehte sich am 14. und 15. März 2018 das 5. Internationale Commercial Vehicle Technology Symposium an der TU Kaiserslautern. Internationale Experten aus Brasilien, Deutschland, Finnland, Schweden, der Schweiz und den USA berichteten in über 50 Beiträgen über aktuelle Forschungsthemen. Dabei ging es um Energie- und Ressourceneffizienz, aber auch um die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Nutzfahrzeugen und deren Komponenten. Darüber hinaus wurden neue Methoden diskutiert, die zukünftig bei der Entwicklung und Fertigung in der Nutzfahrzeugindustrie eine Rolle spielen werden. Ein weiterer großer Themenblock der Tagung drehte sich um das assistierte und automatisierte Fahren und Arbeiten, etwa bei Land- und Straßenmaschinen.

Prof. Dr. Helmut J. Schmidt, Präsident der TUK, freute sich über die große Resonanz und die hochentwickelten Technologien, die am Kaiserslauterer Standort stark vertreten sind: „Dass heute so viele internationale Expertinnen und Experten vertreten sind und zu einem intensiven, interdisziplinären Austausch beitragen werden, zeigt mir, dass wir hier in Kaiserslautern bestens aufgestellt sind. Mit der weltweit einzigen Graduierten-Ausbildung im Bereich Nutzfahrzeugtechnik, dem Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie, dem Fraunhofer Innovationscluster Digitale Nutzfahrzeugtechnologie sowie dem Commercial Vehicle Cluster Südwest arbeiten hier Wissenschaft, Forschung, Technik und Industrie eng zusammen, um die Zukunftsthemen weiterzuentwickeln.“
Auch für den Forschungsstandort Rheinland-Pfalz hatte die Veranstaltung eine große überregionale Strahlkraft.

„Die Commercial Vehicle Alliance ist Vorzeigeprojekt und Leuchtturm der angewandten Forschung in Rheinland-Pfalz. Sie belegt, welche Dynamik eine enge thematische Zusammenarbeit in einem innovativen Themenfeld entwickeln kann. Als Dachmarke ist die Allianz weit über die Region hinaus bekannt und steht für einen einmaligen Forschungs- und Entwicklungsstandort im Nutzfahrzeugbereich. Die CVA ist nicht nur ein besonders gutes Beispiel für die regionale Vernetzung der Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft, sondern macht auch deutlich, wie die Wissenschaft unseren Alltag beeinflusst“, betonte Wissenschaftsminister Konrad Wolf. „Die vor vielen Jahren vom Wissenschaftsministerium angestoßene Bündelung der Aktivitäten der Technischen Universität, der örtlichen Fraunhofer-Institute und dem Commercial Vehicle Cluster zeigt, wie weit man kommt, wenn man neue Wege geht“, so Minister Wolf.

Als Hauptredner der Veranstaltung konnten vier namhafte Experten aus der Nutzfahrzeugtechnologie gewonnen werden: François Jaussi von Liebherr Machines Bulle referierte zum Auftakt am Mittwoch über die Trends in der Motorenentwicklung für Baumaschinen. Im Anschluss beleuchtete Michael Fauser vom Elektrofahrzeug-Hersteller StreetScooter das Thema Elektromobilität. Christof Weber von Mercedes-Benz do Brasil sprach über autonomes Fahren. Stefan Stahlmecke vertrat den Nutzfahrzeughersteller John Deere und stellte das Thema Digital Farming vor.

Organisator des Symposiums ist die „Commercial Vehicle Alliance“ – ein Verbund des Zentrums für Nutzfahrzeugtechnologie der TUK, des Innovationsclusters Digitale Nutzfahrzeugtechnologie der Fraunhofer-Institute für Experimentelles Software Engineering IESE und für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM sowie des Commercial Vehicle Clusters Südwest.

Weitere Informationen unter: www.cvt-symposium.de

Fragen beantwortet:
Dr. Nicole Stephan
Zentrum für Nutzfahrzeugtechnologie
E-Mail: info[at]cva-kl.de
Tel.: 0631 205-5220

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing