Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Einladung zum Pressegespräch an der Universität Luxemburg: Wird die Universität der Großregion zur „Europäischen Universität“?

Anlässlich der Jahrestagung der Präsidenten und Rektoren der Universität der Großregion (UniGR) lädt die Universität Luxemburg am Mittwoch, den 30. Mai, Vertreter der Medien um 13.15 Uhr zu einer Pressekonferenz auf den Campus ein. Thema ist unter anderem die Zukunft der Hochschulkooperation UniGR. Dabei geht es auch um das Bestreben der UniGR, zur „Europäischen Universität“ zu werden. Auch die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) ist Mitglied des Verbunds und teilt daher die Einladung.

Die Universität der Großregion ist ein grenzüberschreitendes Netzwerk von sechs Universitäten, an der neben der TUK auch die Universitäten in Luxemburg, Lothringen, Saarbrücken, Trier und Lüttich beteiligt sind. Es setzt sich für Forschung und Lehre „über Grenzen hinweg“ ein. Die UniGR ist erst kürzlich in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt, als der französische Staatspräsident Emanuel Macron eine „Europäische Universität“ ins Spiel gebracht hat. Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Konrad Wolf sowie Jürgen Lennartz, Chef der saarländischen Staatskanzlei, haben sich in diesem Zusammenhang bereits geäußert und sehen das Potential des Hochschulverbundes: Beide Politiker befürworten eine Weiterentwicklung der UniGR hin zu einer Europäischen Universität.

Professor Stéphane Pallage, Rektor der Universität Luxemburg, Professor Pierre Mutzenhardt, Präsident von UniGR und der Universität Lothringen, sowie Professor Manfred Schmitt, Vizepräsident der UniGR und Präsident der Universität des Saarlandes, werden die wichtigsten Punkte der Kooperation darlegen sowie die Projekte, auf die sich das Netzwerk im kommenden Jahr und darüber hinaus konzentrieren wird. Zudem werden sie den Wunsch, zu einer "Europäischen Universität" zu werden, darlegen.

Die UniGR lädt Pressevertreter um 13.15 Uhr auf den Campus der Uni Luxemburg nach Esch-sur-Alzette ein (Raum Germain Dondelinger, 17. Stock des Maison du Savoir, 2 avenue de l’Université, L-4365 Esch-sur-Alzette). Eine Übersetzung wird für Französisch und Deutsch angeboten. Über den Twitter-Account der Universität @uni_lu gibt es außerdem eine Live-Übertragung des Pressetermins.

Seit 2008 verbessert die UniGR Mobilitätsbedingungen von Studenten, Lehrkräften und Forschern, unterstützt grenzübergreifende Kooperationen und fördert grenzübergreifende Initiativen. Die UniGR vertritt 135.000 Studenten, zehntausend Lehrkräfte und Forscher. Im Rahmen von UniGR gibt es derzeit 19 grenzüberschreitende Kurse.

Um Anmeldung an der Universität Luxemburg wird gebeten: Laura Bianchi, Tel.: +352 46 66 44 9451, E-Mail: laura.bianchi[at]uni.lu

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing