Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Podiumsdiskussion setzt sich mit der Digitalisierung in Schulen auseinander

Professorin Katharina Zweig

„Heute die Schule von morgen diskutieren“ lautet der Titel einer Podiumsdiskussion, die am Mittwoch, den 2. November, ab 19 Uhr in der Rotunde (Gebäude 57) auf dem Campus der TU Kaiserslautern stattfindet. Expertinnen und Experten diskutieren darüber, wie die Digitalisierung in Schulen sinnvoll gestaltet werden kann. Für Schülerinnen und Schüler sowie für Mitglieder der Gesellschaft für Informatik ist die Veranstaltung kostenfrei, alle anderen werden um einen Unkostenbeitrag von drei Euro gebeten.

Bis 2021 nimmt Bundesbildungsministerin Johanna Wanka fünf Milliarden Euro in die Hand, um Schulen mit Computern, WLAN und neuester Technik auszustatten. Im Gegenzug sollen die Bundesländer digitale Bildungskonzepte entwickeln und anbieten. Doch wie lässt sich der digitale Wandel in den Schulen sinnvoll gestalten? Darüber diskutieren Expertinnen und Experten auf dem Campus der TU Kaiserslautern.
 
„IT-Systeme könnten Lehrerinnen und Lehrer schon bald dabei unterstützen, den Lernfortschritt ihrer Schüler besser einzuschätzen und für jedes Kind einen individuellen Lehrplan zu erstellen“, sagt Informatik-Professorin Dr. Katharina Zweig. Sie ist Mitorganisatorin der Veranstaltung und berät unter anderem regelmäßig das Bundesministerium für Bildung und Forschung bei IT-Themen. „Mit Hilfe von Eyetrackern und anderen Sensoren kann man Schüler beim Lernen beobachten und dabei beim Einzelnen den Förderbedarf besser ermitteln“, nennt sie als Beispiel. Auch Kinder mit mangelhaften Deutschkenntnissen könnte neuartige Technik helfen, im Unterricht in der ersten Zeit besser zurechtzukommen. Datenbrillen oder ähnliche Techniken könnten die Anweisungen des Lehrers in der Muttersprache einblenden. Der Unterricht könnte dabei unterbrechungsfrei weiterlaufen.


„Allerdings hinterlassen solche IT-Systeme Datenspuren“, sagt Zweig weiter. Auch über solche digitalen Fingerabdrücke möchte die Expertenrunde sprechen. Zum Auftakt wird Zweig in einem Vortrag auf den Stand der Digitalisierung eingehen. Anschließend diskutiert sie mit Oberstudiendirektor Roland Frölich, Schulleiter des Hohenstaufen Gymnasiums Kaiserslautern, Professor Dr. Jochen Kuhn, Leiter der Arbeitsgruppe Didaktik der Physik und Dr. Mandy Schiefner-Rohs, Juniorprofessorin für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung.


Organisiert wird die Veranstaltung von der Gesellschaft für Informatik.

Ein Porträtfoto von Professorin Zweig finden Sie unter www.idw-online.de/xx. Das Foto kann kostenfrei im Rahmen der Berichterstattung genutzt werden. Bitte geben Sie die entsprechende Quelle an.
.
Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Katharina A. Zweig
E-Mail: zweig[at]cs.uni-kl.de
Tel.: 0631 205-3346

 

 

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing