Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studie und Fachtagung zum Thema "Mikroschadstoffe aus Abwasseranlagen"

Die Teilnehmer der Fachtagung. Foto: Thomas Koziel.

Am 25.11.2015 fand in Kaiserslautern unter Federführung des Fachgebietes Siedlungswasserwirtschaft die Fachtagung "Mikroschadstoffe aus Abwasseranlagen in Rheinland-Pfalz" statt. Unter dem Begriff Mikroschadstoffe werden Substanzen subsummiert, die im Abwasser in geringen Konzentrationen (Mikro- und Nanogrammbereich) vorkommen. Vorrangig sind dies Arzneimittelwirkstoffe, Haushaltschemikalien, Röntgenkontrastmittel und Pestizide. Mitveranstalter waren das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz (MULEWF) sowie die Wupperverbandsgesellschaft für integrale Wasserwirtschaft (WiW).

Mit mehr als 170 Teilnehmern aus Fach- und Umweltverbänden, kommunalen Fachleuten, Planungsbüros, Hochschulen und der Wasserwirtschaftsverwaltung wurden die methodischen Ansätze und Ergebnisse einer Studie diskutiert, die zu "Relevanz, Möglichkeiten und Kosten einer Elimination von Mikroschadstoffen auf kommunalen Kläranlagen in Rheinland-Pfalz, aufgezeigt am Beispiel der Nahe (Mikro_N)" im Auftrag des MULEWF durchgeführt wurde. Staatssekretär Dr. Thomas Griese erläuterte dazu die Sichtweise des Landes Rheinland-Pfalz im Hinblick auf die Fortentwicklung einer Gesamtstrategie zum zukünftigen Umgang mit Mikroschadstoffen. Gemeinsam mit externen Referenten wurden zudem allgemeine gesetzliche und wasserwirtschaftliche Rahmenbedingungen, mögliche Maßnahmen und Perspektiven zur Reduzierung des Eintrags von Mikroschadstoffen in die Gewässer beleuchtet. Als strategische Zukunftsaufgabe wurde herausgestellt, neben Überlegungen zum Ausbau von Kläranlagen mit einer "4. Reinigungsstufe" zur gezielten Schadstoffelimination auch Maßnahmen zur Vermeidung und Reduzierung von Mikroschadstoffen im Abwasser zu etablieren.

Der SWR berichtete im Rahmen seiner Landesschau aktuell am 25.11.2015 über die Veranstaltung und die erstellte Studie.

http://swrmediathek.de/player.htm?show=b20b3dc0-93ab-11e5-b829-0026b975f2e6

 

 

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing