CampusKultur

Foto: Ben Wieland

Fotoausstellung "K-Town" der Foto- und Labor-AG


Die Foto- und Labor-AG (FLAB) der TU Kaiserslautern präsentiert jedes Jahr in mindestens einer Ausstellung die Bilder ihrer Mitglieder der Öffentlichkeit – 2020 ebenfalls, trotz oder gerade wegen der Corona-Krise, eben in digitaler Form.

Ähnlich pragmatisch lief die Themenwahl ab: Wenn das In-die-Ferne-Schweifen sich ohnehin schwierig gestaltet, warum nicht das Naheliegende erkunden? Kaiserslautern, neudeutsch K-Town genannt, hat bei genauerem Hinsehen auch einiges zu bieten. Einst weilte Kaiser Barbarossa hier. Am Galgenberg stand die größte Produktionsstätte für Nähmaschinen der Marke Pfaff. Seit vielen Jahrzehnten sind US-amerikanische Truppen vor Ort stationiert. Fußballfans kennen die „Roten Teufel“ vom Betzenberg. In die Zukunft Kaiserslautern weisen Wissenschaft, Forschung und IT-Branche…

Vom Frühjahr bis in den Spätherbst sind die Fotograf*innen durch verschiedene Viertel gezogen, immer auf der Suche nach markanten Ecken, auffälligen Details oder interessanten Perspektiven. Die Bilder in der Ausstellung geben eine sehr persönliche Sicht auf K-Town wieder. An vielen Motiven hängen Erinnerungen oder Erlebnisse, andere Aufnahmen zeigen spannende Architektur, Lichtstimmungen oder Kleinigkeiten, die man in seinem direkten Umfeld übersieht.

Kontakt Foto- und Labor-AG

Sven Krumke
krumke(at)mathematik.uni-kl.de

Webseite
https://blogs.rhrk.uni-kl.de/flab/

Mach mit!
Treffen donnerstags, 19:30 Uhr (online auf Jitsi)

Betzenberg

Der Betzenberg ist eine 285 Meter hohe Erhebung im Süden von Kaiserslautern, der auch dem dortigen Stadtteil seinen Namen gab. Die ursprünglich ebenfalls gleichnamige Sportarena wurde 1985 zu Ehren des berühmtesten Fußballspielers der Stadt in „Fritz-Walter-Stadion“ umgetauft. Umgangssprachlich heißt die Wettkampfstätte des heimischen 1. FCK aber immer noch „Betze“.

Der kantige Bau beeindruckt schon aus der Ferne, erhebt er sich doch weithin sichtbar über die Baumwipfel. „Allein aufgrund seiner Größe stellt das Stadion eine besondere Herausforderung für jeden Fotografen dar“ (Jan Ludorf). In der Nahansicht erfasst die Kamera „nur“ hohe Wände und steile Kanten. Was die emotionale Anziehungskraft dieses Ortes ausmacht, zeigen u. a. die Bilder von begeisterten Fußballfans und denkmalwürdigen Spieler-Idolen.

1. FCK Graffiti, Elmer Geissler
1. FCK Graffiti, Elmer Geissler
Fritz Walter, Jan Ludorf
Fritz Walter, Jan Ludorf
Glasfassaden, Jan Ludorf
Glasfassaden, Jan Ludorf
Plastered, Jan Ludorf
Plastered, Jan Ludorf
Westtribüne, Jan Ludorf
Westtribüne, Jan Ludorf
Betzenberg, Lisa Schulz
Betzenberg, Lisa Schulz
Stadion, Lisa Schulz
Stadion, Lisa Schulz
Herzblut, Sven Krumke
Herzblut, Sven Krumke
Immer noch Glanz am Betze, Sven Krumke
Immer noch Glanz am Betze, Sven Krumke
Mondsüchtig, Sven Krumke
Mondsüchtig, Sven Krumke

Downtown

Im Herzen der ehemaligen Industriestadt hat sich in den letzten Jahrzehnten vieles verändert. In der Nachbarschaft historischer Gebäude und kleiner Gassen sind moderne Shopping-Malls und große Plätze entstanden. Hier bieten sich also auch fotografisch neue Perspektiven – in dokumentarischer und experimentell-künstlerischer Hinsicht, wie die Aufnahmen der FLAB zeigen.

Der Fokus der Kamera richtet sich aber nicht nur auf repräsentative Bauten wie eines der höchsten Rathäuser Europas, das Pfalztheater oder die Fruchthalle. Downtown Kaiserslautern zeigt seine Vielfalt und Vielschichtigkeit gleichermaßen im Kleinen und Alltäglichen. „Vor allem die sichtbare Entwicklung der Stadt und die Gegensätze im Straßenbild inspirieren mich immer wieder, den Blickwinkel zu ändern.“ (Christian Bogner)

K in Lautern, Bernd Zerger
K in Lautern, Bernd Zerger
St.-Marien-Kirche, Bernd Zerger
St.-Marien-Kirche, Bernd Zerger
Back to the Boots, Christian Bogner
Back to the Boots, Christian Bogner
Dropdown, Christian Bogner
Dropdown, Christian Bogner
Christkind kommt bald, Elmer Geissler
Christkind kommt bald, Elmer Geissler
Night of Light, Elmer Geissler
Night of Light, Elmer Geissler
Zur Blauen Stunde, Elmer Geissler
Zur Blauen Stunde, Elmer Geissler
Rekonstitution, Hans Anthes
Rekonstitution, Hans Anthes
Rekonstitution, Hans Anthes
Rekonstitution, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Distant memories of home, Ben Wieland
Distant memories of home, Ben Wieland
That 2 am feeling, Ben Wieland
That 2 am feeling, Ben Wieland

Gesichter der Stadt

Wenn man wie die Mitglieder der FLAB mit offenen Augen – oder besser gesagt: mit offener Blende – durch Kaiserslautern spaziert, entdeckt man überall charakteristische und ungewöhnliche „Gesichter der Stadt“: bemalte Häuserfassaden, spiegelnde Fensterflächen, Tunnel mit Innenleben…

Besonders in der Zusammenschau der Bilder fällt auf, dass das städtische Gefüge Altes und Neues, Eintöniges und Buntes, Ordnung und Chaos, Bewegung und Stillstand vereint. Die fotografisch detaillierten Ansichten vermögen außerdem die unterschiedliche Materialbeschaffenheit der Oberflächen vermitteln.

In der Online-Galerie begegnen uns gerade nicht die touristischen Sehenswürdigkeiten Kaiserslauterns. Vielmehr haben die Fotograf*innen eher unbekannte Gesichter der Stadt festgehalten, von denen einige ein Lächeln auf die Gesichter der Betrachter*innen zaubern.

Flucht von Vorne, Christian Bogner
Flucht von Vorne, Christian Bogner
Lichtblick, Christian Bogner
Lichtblick, Christian Bogner
Malkasten, Christian Bogner
Malkasten, Christian Bogner
Oben offen, Christian Bogner
Oben offen, Christian Bogner
Stahlbeton, Christian Bogner
Stahlbeton, Christian Bogner
Höhere Lehranstalt, Elmer Geissler
Höhere Lehranstalt, Elmer Geissler
Lonely Dog Walk, Elmer Geissler
Lonely Dog Walk, Elmer Geissler
L'art pour l'art, Elmer Geissler
L'art pour l'art, Elmer Geissler
Rekonstitution, Hans Anthes
Rekonstitution, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Diffusion, Hans Anthes
Gude Stubb, Sven Krumke
Gude Stubb, Sven Krumke
Regelmäßig, Sven Krumke
Regelmäßig, Sven Krumke
Zwei Teile, Sven Krumke
Zwei Teile, Sven Krumke
Always greet the cleaning lady on your way home, Ben Wieland
Always greet the cleaning lady on your way home, Ben Wieland

Kotten

Der so genannte Kotten war einer von ursprünglich 18 Stadtbezirken in Kaiserslautern, bevor diese im Jahr 2002 zu größeren Einheiten zusammengelegt wurden. Aufgrund seiner Lage und seiner Entstehungsgeschichte weist das Viertel eine recht kleinteilige Struktur auf. Als maßgeblicher Motor der städtebaulichen Entwicklung wirkte die 1857 gegründete Kammgarnspinnerei. Für deren stark wachsende Arbeiterschaft entstand auf dem nahe gelegenen Kottenfeld in den folgenden Jahrzehnten eine Wohnsiedlung.

Die Textilfabrik gehört längst der Vergangenheit an und hat Platz gemacht für das Kulturzentrum Kammgarn, die Hochschule Kaiserslautern und die Gartenschau. Mittendrin spinnt die 126 Jahre alte Kottenschule die jüngere Geschichte Kaiserslauterns bis heute weiter. Die Fotos geben das besondere Erscheinungsbild und die manchmal sogar beschaulich wirkende Atmosphäre des Kottens anschaulich wieder.

Alle Latten am Zaun, Elmer Geissler
Alle Latten am Zaun, Elmer Geissler
FH Campus, Elmer Geissler
FH Campus, Elmer Geissler
Campus Kammgarn, Jan Ludorf
Campus Kammgarn, Jan Ludorf
Hier Parkschein lösen, Jan Ludorf
Hier Parkschein lösen, Jan Ludorf
Slide, Jan Ludorf
Slide, Jan Ludorf
Vorsicht Ausfahrt, Jan Ludorf
Vorsicht Ausfahrt, Jan Ludorf
Durchblick, Sven Krumke
Durchblick, Sven Krumke
Gut gesichert, Sven Krumke
Gut gesichert, Sven Krumke
Kottenschule, Sven Krumke
Kottenschule, Sven Krumke
Randerscheinung, Sven Krumke
Randerscheinung, Sven Krumke
Spinnereien, Sven Krumke
Spinnereien, Sven Krumke
Zigarettenpause, Sven Krumke
Zigarettenpause, Sven Krumke

Natur in der Stadt

Die Natur in der Stadt sieht man in Kaiserslautern erst auf den zweiten Blick. Gerade im Innenstadtbereich findet sich inmitten des Häusermeers und am Straßenrand nur wenig Grün. Dafür gibt es einige extra angelegte und sehr gepflegte Oasen – das Gartenschau-Gelände, den Japanischen Garten oder auch den Zoo. Und der vor der Haustür liegende Pfälzer Wald bietet natürlichen Freiraum im Übermaß.

Zu verschiedenen (Jahres-)Zeiten haben die Mitglieder der FLAB einige fotografische Streifzüge durch die städtischen Parks und den nahen Forst unternommen. Ihre Motivauswahl umfasst neben Wildwuchs und Wildtieren stimmungsvolle Landschaftsaufnahmen.

Wildpark, Alexander Martin
Wildpark, Alexander Martin
Blaugold, Christian Bogner
Blaugold, Christian Bogner
Herbstglühen, Elmer Geissler
Herbstglühen, Elmer Geissler
Volkspark im Herbst, Elmer Geissler
Volkspark im Herbst, Elmer Geissler
Fallen Tree, Jan Ludorf
Fallen Tree, Jan Ludorf
Hammerwoog, Jan Ludorf
Hammerwoog, Jan Ludorf
Nebelmeer, Sven Krumke
Nebelmeer, Sven Krumke

Pfaff

Den Grundstein für das Pfaff-Werk in Kaiserslautern legte der Instrumentenbauer Georg Michael Pfaff 1862, als er in die Produktion von Nähmaschinen einstieg. Im Zuge der Industrialisierung wuchs das Unternehmen stetig, was zur Erweiterung der Fabrikanlagen führte. Trotz großer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg lief der Betrieb am Galgenberg bald wieder an; in den 1950er-Jahren entstanden neue Bauten, u. a. der straßenbildprägende Haupteingang.

Seit der Schließung des Werks im Jahr 2009 gilt das gesamte Areal als größtes innerstädtisches Entwicklungsgebiet. Inzwischen haben sich Flora und Fauna hier und da ihren Lebensraum ein Stück weit zurückerobert. Diese „Renaturierung“ und die Spuren des Verfalls in Verbindung mit der charakteristischen Industriearchitektur machten das Pfaff-Werk bis vor einiger Zeit zu einem fotografisch attraktiven „Lost Place“. Aktuell finden auf dem Gelände umfangreiche Abriss- und Sanierungsarbeiten statt, um ein Stadtquartier mit gemischter Nutzung aufbauen zu können.

Abblick, Sven Krumke
Abblick, Sven Krumke
Ausblick, Sven Krumke
Ausblick, Sven Krumke
Durchblick, Sven Krumke
Durchblick, Sven Krumke
Einblick, Sven Krumke
Einblick, Sven Krumke
Hinblick, Sven Krumke
Hinblick, Sven Krumke
Lichtblick, Sven Krumke
Lichtblick, Sven Krumke
Rückblick, Sven Krumke
Rückblick, Sven Krumke

PRE-Park

Durch die Umstrukturierung und Neubebauung eines ehemaligen Kasernen-Areals am nördlichen Rand von Kaiserslautern entstand 1997 der PRE-Park, ein großflächiges Gewerbequartier. Hier haben sich rund hundert Technologie- und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt. Zum Konzept dieses Konversionsprojekts gehören auch ein Wohngebiet sowie einige Freizeiteinrichtungen – wie z. B. ein Multiplex-Kino und ein Bowling-Center.

Auf ihrer Foto-Tour über das Gelände fokussierten die Teilnehmer*innen einmal mehr die Formensprache der Architektur. Vor allem deren Symmetrien und Rasterstrukturen gerieten ins Blickfeld und sind z. T. formatfüllend ins Bild gesetzt. „Zudem übt das kontrastreiche Licht- und Schattenspiel einen großen fotografischen Reiz auf mich aus.“ (Elmer L. Geissler)

Architektonische Parallelität, Elmer Geissler
Architektonische Parallelität, Elmer Geissler
Feierabend, Elmer Geissler
Feierabend, Elmer Geissler
Sorry we are closed, Elmer Geissler
Sorry we are closed, Elmer Geissler
Back and white, Jan Ludorf
Back and white, Jan Ludorf
Architektur, Sven Krumke
Architektur, Sven Krumke
Fels in der Brandung, Sven Krumke
Fels in der Brandung, Sven Krumke

TUK

Die „Home Base“ der Foto- und Labor-AG ist die Technische Universität Kaiserslautern (kurz: TUK). 1970 gegründet, hat sie sich als einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz zu einer Forschungsstätte mit internationaler Sichtbarkeit entwickelt.

Auf dem Campus sind neben den Gebäuden für die zwölf Fachbereiche u. a. das Hörsaalzentrum, die Uni-Bibliothek sowie sämtliche Verwaltungs-, Technik- und Service-Einrichtungen untergebracht. Die unterschiedlichen Bauten bieten viele fotografisch interessante Ansichten und Einblicke. „Fast bei jedem Gang entdecke ich andere Aspekte oder neue Details, die sich lohnen festgehalten zu werden.“ (Sven O. Krumke)

Bei den gezeigten Aufnahmen stehen architektonische Formen und Symbole im Mittelpunkt. Zugleich geben sie kontrastreiche, atmosphärische Eindrücke wieder. – Vielleicht ein Anreiz für die Betrachter*innen, selbst einmal auf dem Gelände der TUK auf Erkundungstour zu gehen!

Inferno, Christian Bogner
Inferno, Christian Bogner
Upstairs, Christian Bogner
Upstairs, Christian Bogner
Blick von oben, Jan Ludorf
Blick von oben, Jan Ludorf
Uni West, Jan Ludorf
Uni West, Jan Ludorf
Welle, Jan Ludorf
Welle, Jan Ludorf
Die Dose, Sven Krumke
Die Dose, Sven Krumke
Farbenspiel, Sven Krumke
Farbenspiel, Sven Krumke
Hörrohre zur Wissenschaft, Sven Krumke
Hörrohre zur Wissenschaft, Sven Krumke
Kontraste, Sven Krumke
Kontraste, Sven Krumke
Zum Seitenanfang