CampusKultur

Galileo Galilei als Entertainer

Vortrag von Ernst Peter Fischer mit anschließender Himmelsbeobachtung


Donnerstag, 17. Mai, 18.00 Uhr
Gebäude 42, Raum 110


Wenn sie den Namen von Galileo Galilei hören, denken die meisten Menschen an den mutigen Vertreter eines kopernikanischen Weltbildes, der unter der Kirche leiden musste. Galilei sollte man sich besser als jemanden vorstellen, der heute in jeder Talkshow zu Gast wäre und die Wissenschaft aufmischen würde. Er reklamierte rücksichtslos das Fernrohr für sich, verärgerter seine Zeitgenossen mit dem neuen Instrument, verkrachte sich mit den Jesuiten bei den Sonnenflecken, nannte seinen päpstlichen Gegenspieler Simplicius und hatte auch sonst keine Hemmungen, dort von Beweisen zu sprechen, wo es keine gab. Und auf die Idee, den schiefen Turm von Pisa zu nutzen, um den alten Aristoteles zu widerlegen, muss man erst einmal kommen.

Man unterschätzt Galilei allerdings, wenn man meint, dass er wirklich auf dem Turm war. An dieser Stelle reichte ihm ein Gedanke. Weiß ihn jemand?

Ernst Peter Fischer diplomierter Physiker, promovierter Biologe, habilitierter Wissenschaftshistoriker, zuletzt apl. Professor an der Universität in Heidelberg; Autor von mehr als 60 Büchern. Zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem die Lorenz-Oken-Medaille (2002).

 

Im Anschluss an den Vortrag findet in Kooperation mit der SAGA e.V. eine Himmelsbeobachtung statt.

Zum Seitenanfang