CampusKultur

Der Hölle entkommen

Vortrag und Gespräch mit der Holocaustüberlebenden Margot Wicki-Schwarzschild

Donnerstag, 7. November, 19.30 Uhr
Gebäude 42, Raum 115 (Audimax)

Margot Wicki-Schwarzschild (*1931) wächst in Kaiserslautern auf. Mit ihrer katholischen Mutter Luise und dem jüdischen Vater Richard Schwarzschild bleibt ihr und Schwester Hannelore eine unbeschwerte Kindheit verwehrt. Die Familie erlebt früh Schikanen und Demütigungen.

Im Oktober 1940 wird die Familie plötzlich
aus dem Schlaf gerissen. Hektisch und ohne
 Vorwarnung müssen sie das Notwendigste packen und werden in das französische Lager Gurs und später nach Rivesaltes deportiert. „Das Elend in Gurs war unvorstellbar: Kälte, Schlamm, Hunger, Ungeziefer, Krankheit und Tod waren unsere ständigen Begleiter."

Während eine Fotografie der Mutter im Kommunionskleid sie als Christin ausweist und Mutter und Töchtern das Leben rettet, wird der Vater später nach Auschwitz deportiert und ermordet. Nichts ahnend kehrt die 15-jährige Margot Wicki-Schwarzschild nach dem Krieg mit Mutter und Schwester nach Kaiserslautern zurück, wo sie vergeblich auf die Rückkehr des Vaters warten.

Die Buchhandlung Blaue Blume ist mit einem Büchertisch vor Ort.

Der Eintritt ist frei.
Alle Interessierten sind willkommen.

Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsraum eine begrenzte Sitzplatzanzahl hat!

Foto: Campos Felipe on Unsplash

Zum Seitenanfang