CampusKultur

Sexismus am Arbeits- und Studienplatz Universität

Vortrag und Diskussion mit Dr. Sandra Schwark

Donnerstag, 5. Dezember, 18.00 Uhr
Gebäude 42, Raum 110

Die Hochschule ist nicht zuletzt durch die Akademische Freiheit ein Ort von Hierarchien und Abhängigkeitsverhältnissen – Studierende und Mitarbeiter*innen sind auf das Wohlwollen ihrer Dozent*innen und Professor*innen angewiesen, die Universitäten auf renommierte Wissenschaftler*innen und diese nicht selten auf Drittmittel. Dies kann Machtmissbrauch in Form von Sexismus und sexueller Belästigung begünstigen. Ob subtile sexuelle Diskriminierung, sexistische Bemerkungen oder sexuelle Übergriffe: für die Betroffenen unerträgliche Situationen, aus denen sie häufig keinen Ausweg sehen, ohne der eigenen Karriere zu schaden.

Wer sich gegen sexistische Sprüche wehrt, wird häufig als „zickig“ abgetan und ausgegrenzt. Wer sich gegen seinen Chef erhebt, bekommt keine Vertragsverlängerung. Was können Betroffene tun, um sich gegen Sexismus und sexuelle Belästigung an der Universität zu wehren? Und was kann die Universität dagegen tun?

Dr. Sandra Schwark ist Psychologin und arbeitet derzeit in einem kriminologischen Forschungsprojekt an der Universität Bielefeld. Außerdem ist sie seit vielen Jahren als Dozentin zu Themen rund um Geschlechterstereotypen sowie sexueller Belästigung und Gewalt tätig.

Der Eintritt ist frei.
Alle Interessierten sind willkommen.

Bitte beachten Sie, dass der Veranstaltungsraum eine begrenzte Sitzplatzanzahl hat!

Foto: Mihai Surdu on Unsplash

Zum Seitenanfang