CampusKultur

David Mamet "Oleanna"

Pfalztheater

Donnerstag, 21. März, 20.00 Uhr
Gebäude 46, Raum 110

Außerdem:
Di, 26.3., Fr, 12.4., Sa, 13.4., Sa, 11.5., Fr, 31.5 jeweils um 20.00 Uhr

So, 31.3., So, 19.5 jeweils um 18.30 Uhr

John ist Professor an einer Universität, bei ihm im Büro ist die Studentin Carol. Der Professor geht auf die Studentin ein, der das Lernen schwerfällt; er kommt ihr entgegen, bietet ihr Nachhilfe in seinem Büro an und will ihr nicht ausreichendes Referat als „bestanden“ werten. Wie der zweite Akt zeigt, hat Carol alles missverstanden. Sie hat John der sexuellen Zudringlichkeit bezichtigt, woraufhin er nicht auf den Lehrstuhl berufen wird. Was ein klärendes Gespräch sein sollte, wird für John zu einer Schlinge, die Carol immer fester zuzieht.

„Oleanna“ ist ein Stück vom Verständnis der Worte: ein Machtkampf. Was in Johns Büro wirklich passiert ist, bleibt ungeklärt. Eingebettet in eine Diskussion über politische Korrektheit und sexuelle Belästigung offenbart Mamet den Zusammenbruch der Kommunikation und damit einen unüberbrückbaren Graben, der die Gesellschaft spaltet.

 

Die Schauspieler

 

In der Inszenierung von Reinhard Karow, der auch schon „Ein Bericht für eine Akademie“ von Franz Kafka in den Hörsaal brachte, spielen Henning Kohne, langjähriges Ensemblemitglied am Pfalztheater und beim Kafka als Affe Rotpeter zu sehen, und Franziska Marie Gramss, die neu als Schauspielerin ans Pfalztheater kommt.

Ticket-Preise:

14,50 €, mit Schwerbehindertenausweis 12,00 €, Schüler/Studierende 8,00 €

Zum Seitenanfang