Corona-Meldeportal

Betroffene Personen haben sich unter dem Link https://onlinemeldung.uni-kl.de als Verdachtsfall, als positiv getesteter Fall und/oder als virenfreier Fall zu melden. Nach Anmeldung mit Ihrem RHRK-Account werden Sie auf ein übersichtliches Webformular weitergeleitet, auf dem Sie Ihre Daten eingeben können.

Ablaufdiagramm

WICHTIG: Bitte beachten Sie die Landesverordnung zur Absonderung von mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten oder krankheitsverdächtigen Personen und deren Hausstandsangehörigen und Kontaktpersonen vom 17. September 2021


Hilfestellung für Vorgesetzte/Verantwortliche bei Verdachts- und Indexfällen im eigenen Bereich

Grundsatz:

Der Schutz der Beschäftigten und Studierenden an der TUK erfolgt mit dem konsequenten Einhalten unseres Hygiene- und Sicherheitskonzeptes. Wo dies gewährleistet ist, wird eine Begegnung mit Verdachts- und sogar Indexfällen von den Gesundheitsbehörden in der Regel als ungefährlich eingeordnet und es werden keine besonderen Schutzmaßnahmen für das Arbeitskollegium erforderlich.


Verdachtsfälle

Verdachtsfall (1) - Akute respiratorische Erkrankung oder unspezifische Erkrankungssymptome:

Normales Verfahren im Krankheitsfalle (Person soll Campus verlassen, normaler Krankmelde-Weg, ggf. Übersendung AU-Bescheinigung). Erkrankte Person soll Campus verlassen, selbst Kontakt zu Arzt aufnehmen und das weitere Vorgehen klären.

Verdachtsfall (2) - „Enger Kontakt“ mit Covid-19 positiver Person und nicht geimpft / nicht genesen:
  • Aufenthalt im Nahfeld des Falls (<1,5 m) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).
  • Gespräch mit dem Fall (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauerohne adäquaten Schutz oder direkter Kontakt (mit respiratorischem Sekret).
  • Aufenthalt von Kontaktperson (und Fall) im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Maske getragen wurde.
Verdachtsfall (3) - Positiver Laientest (Selbsttest)

Postiver PoC-Antigen-Test zur Eigenanwendung (Selbsttest), der durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und auf der Website https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html gelistet ist und vor nicht mehr als 24 Stunden vorgenommen wurde.


Indexfälle

Indexfall (1) - Postiver POC-Antigen-Test

Positiver PoC-Antigen-Test durch geschultes Personal (Schnelltest), der durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen und auf der Website https://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/Antigentests/_node.html gelistet ist und vor nicht mehr als 24 Stunden vorgenommen wurde.

Indexfall (2) - Positiver PCR-Test

Postiver PCR-Test (Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis - PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), die vor nicht mehr als 24 Stunden vorgenommen wurde.


Vorgesetzte bzw. Verantwortliche ...

  • ... prüfen, ob an der TUK im persönlichen Umgang mit dem Verdachts- /Indexfall das Hygiene- und Sicherheitskonzept eingehalten wurde und ob ggf. besondere Schutzmaßnahmen für das Arbeitskollegium zu ergreifen sind.
  • ... holen ggf. Beratung durch den Betriebsarzt und/oder die Fachkräfte für Arbeitssicherheit ein
  • ... liefern auf Anforderung über Hauptabteilung Z Informationen zur Kontaktverfolgung und warten Rückmeldungen des Gesundheitsamts hinsichtlich weiterer Maßnahmen und ggf. Quarantäne ab. Die Kommunikation zwischen TUK und Gesundheitsamt läuft über Hauptabteilung Z.
Zum Seitenanfang