Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Konzertankündigung

Zu unserem Semesterkonzert singen wir dieses Mal zwei Stücke in englischer Sprache von Georg Friedrich Händel:

Das Oratorium "L´Allegro, il Pensieroso ed il Moderato" ("Lebenslust, Melancholie und Gelassenheit") HWV 55 sowie das Utrechter Jubilate HWV 279

Wann? Sonntag, 1. Juli 2018, 18 Uhr

Wo? Audimax der TU Kaiserslautern

 

L´Allegro, il Pensieroso geht auf eine Dichtung des damals 24-jährigen Studenten John Milton zurück, die  Charles Jennens für die Komposition Händels arrangierte und mit il Moderato ergänzte. Zwei Ausprägungen menschlichen Befindens stehen sich in diesem Werk gegenüber:

L´Allegro = Der Heitere, Lebenslustige und
Il Pensieroso = der Nachdenkliche, Melancholische
Die goldene Mitte zwischen diesen beiden stellt
Il Moderato = der Ausgeglichene, Gelassene, dar.

So wechseln denn auch ausgesprochen heitere und fröhliche Passagen (z. B. Lachchor) mit meditativen und melancholischen Gegendarstellungen ab. Die Vertreter der jeweiligen Haltung versuchen, die eigenen Vorzüge ins Licht zu rücken.

Der Herausgeber Helmuth Bornefeld schreibt: "Das Werk gibt ein reiches Bild menschlichen Wollens und Fühlens auf dem Hintergrund starker Naturverbundenheit. Man atmet Morgenfrühe und Mittagsstille, man hört dörfliche Tanzszenen und tosenden Großstadtlärm, die Einsamkeit des Denkers und Sterndeuters ist so sicher nachgezeichnet wie die Erhabenheit der Tragödie, die lose Welt des Lustspiels und der Zauber häuslicher Feste. Ein bunter Reigen heidnischer Götter und christlicher Tugenden schlingt sich durchs Ganze und alles mündet in die ewige Weisheit der goldenen Mitte".

Wunderbare Chöre, charaktervolle, virtuose Soli und ein farbenprächtiges Barockorchester versprechen ein musikalisches Kaleidoskop unterschiedlichster Empfindungen vom Überschwang über die Melancholie und schließlich hin zur Harmonie. Am Ende erklingt eines der schönsten Duette der Barockmusik für Sopran und Tenor. Ein echter Händel eben!

Mit dem Utrechter Jubilate setzen alle Mitwirkenden einen festlichen Schlusspunkt – mit Pauken und Trompeten.

Gesungen wird in englischer Sprache. Das Abendprogramm enthält eine Übersetzung.

 

Wer?

Churpfälzische Hofcapelle

Klassischer Chor der TU Kaiserslautern

Leitung: Berthold Kliewer

Solisten:

Die Sopranistin Esther Mertel studierte an der Hochschule für Musik Detmold. Seit 2011 ist sie Spielleiterin und Regieassistentin an der Deutschen Oper am Rhein. Hier bearbeitete sie u. A. „Hänsel und Gretel“ szenisch neu. Diese Fassung gehört nun zum Repertoire des Hauses. Nach Weiterbildung in „Musik- und Theatermanagement“ an der LMU München gewann sie 2010 den 1. Preis mit ihrem Beitrag „Zerbinetta auf Naxos“ beim Wettbewerb „Musik und Vermittlung“ der Stiftung Standortsicherung. Mit ihrem A-Cappella-Trio „Die Fräuleinwunder“ war sie u.a. in der Oper Leipzig, beim Kunstsalon Köln und beim WDR Fernsehen zu erleben.
Mit dem Klassischen Chor der TUK führte sie bereits Purcells Dido and Aeneas (Belinda), Mozarts Requiem und Bachs Weihnachtsoratorium auf.

 

 

 

Die Altistin Sandra Stahlheber wurde in der Südpfalz geboren und absolvierte ihr Studium erfolgreich an der Musikhochschule Mannheim. Meisterkurse bei Ingeborg Danz, Klesie Kelly und Christoph Prégardien, sowie das Stipendium des Richard-Wagner-Verbands ergänzen ihre Ausbildung.

Seit vielen Jahren konzertiert sie  als Solistin in Oratorien, Kantaten und Messen sowie an der Oper. Das Mitwirken in renommierten Ensembles wie Gächinger Kantorei Stuttgart, dem Athos Ensemble Karlsruhe, der Capella Spirensis Vocale Speyer sowie dem SWR Vokalensemble Stuttgart führen sie durch das In- und Ausland und zur Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Sir Roger Norrington, Hans Zender, Peter Rundel oder Frieder Bernius.

Mit dem Klassischen Chor der TU hat sie bereits Bachs Weihnachtoratorium, Händels Judas Maccabäus sowie Purcells Dido and Aeneas (Titelpartie) und Mozarts Requiem realisiert.

Der Tenor Patrick Siegrist, geboren in Karlsruhe, studierte zunächst Schulmusik ebendort und anschließend Opern- und Konzertgesang bei Prof. Karl Markus in Frankfurt/M. Es folgten ergänzende Studien bei Prof. Renate Faltin in Berlin. Als Oratorien- und Konzertsolist ist er häufig im west- und süddeutschen Raum zu hören. Einen großen künstlerischen Schwerpunkt setzt er in der Alten Musik und im Ensemblegesang  – insbesondere im Rahmen des Madrigalensembles teatro del mondo und im Deutschen Kammerchor.

Er ist in vielen Ensembles wie dem Deutschen Kammerchor, dem Vocalconsort Berlin, der Cappella Amsterdam, dem Arsys Bourgogne, dem Vocalensemble Rastatt, den Berner Madrigalisten und der Singakademie Zürich tätig. Die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Marcus Creed, Daniel Reuss, Heinz Holliger, Gabriel Garrido, Pierre Cao und Michael Schneider sowie Rundfunk- und CD-Aufnahmen belegen seinen künstlerischen Rang.

Jan-Ole Lingsch, Bass, wurde 1982 in Mosbach geboren. Dort erhielt er mit 16 Jahren ersten Gesangsunterricht bei Richard Staab, der ihn bis heute unterrichtet. Zudem besuchte er eine Meisterklasse von Rudolf Piernay am Mozarteum in Salzburg. Zwischen 1999 und 2008 gewann er viermal einen ersten Bundespreis im Wettbewerb „Jugend musiziert“ in den Kategorien „Kunstlied“ und „Gesang Solo“. Zusätzlich erhielt er Sonderpreise der Walter und Charlotte Hamel Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben sowie den Leonberger Jugendmusikpreis. Lingschs Liedrepertoire reicht von Mozart, Schubert und Schumann bis hin zu Gustav Mahler. Auch im Opernbereich glänzt er als Orpheus (Gluck) und Aeneas (Purcell). Darüber hinaus zählen die großen Solopartien in den Oratorien Bachs, Mozarts und Mendelssohns zu seinem Repertoire. Einen starken Eindruck hinterließ Jan Ole Lingsch im März 2018 als Elias im gleichnamigen Oratorium von Felix Mendelssohn-Batholdy in der Stiftskirche Kaiserslautern.

Tickets

Eintritt (inklusive ein Getränk und Vorverkaufsgebühr):

Vorverkauf

- bis 15. Juni „early bird“ :11 € erm. / 8,80 € /

- ab 16. Juni:  16,50  € erm. 11 €

Abendkasse  18 € / erm. 12 € 

Studierende der TUK frei!

 

Tickets: Tourist Information: 0631 365-2316 /

Thalia: 0631 36219-841 / Pop-Shop: 0631 6 47 25

Uni-Buch-Michels: 0631 3 10 60 10 und

http://www.ticket-regional.de/klassischer_chor

 

Ticketvorverkauf online bei Ticket Regional

Flyer ansehen