Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studentische Seminararbeiten widmen sich Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Digitalisierung hat mittlerweile alle Lebensbereiche erreicht. Neueste Techniken sind nicht nur in der industriellen Produktion gefragt, um etwa weniger Material und Energie einzusetzen und somit effizienter zu werden. Digitale Innovationen können auch komplexe Probleme nachhaltiger Entwicklung lösen wie Klimaschutz und flächendeckende Bildung. Am 12. und 13. Juli beschäftigen sich Studierende der Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) im Seminar „Nachhaltigkeit und Digitalisierung“ mit diesem Themenfeld. Die Veranstaltung findet in der Villa Denis in Frankenstein statt. Organisiert wird sie von Professorin Dr. Katharina Spraul und Julia Hufnagel vom Lehrgebiet Sustainability Management.

Künstliche Intelligenz, Smart Cities und die sogenannte Blockchain-Technologie, mit deren Hilfe etwa die Transaktionen der Kryptowährung Bitcoin erfasst und so gesichert werden, sind nur ein paar Beispiele, mit denen sich Bachelor- und Masterstudierende der TU Kaiserslautern in den vergangenen Monaten im Rahmen einer Seminararbeit befasst haben.

Das Hauptaugenmerk lag dabei darauf, zu analysieren, welchen (möglichen) Einfluss Aspekte der Digitalisierung auf die nachhaltige Entwicklung haben. Dazu haben die Studierenden unter anderem Fachleute an der TUK, an Forschungseinrichtung, aber auch aus der regionalen und überregionalen Wirtschaft und Verwaltung befragt. Ihre Ergebnisse stellen sie nun im Seminar vor.

Ein grenzüberschreitendes Projekt dreht sich zum Beispiel um digital vernetzte Städte in Deutschland, Luxemburg und Frankreich und deren Auswirkungen auf die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Dazu zählen beispielsweise die Verfügbarkeit von Wasser, Verbesserung von Hygiene, Maßnahmen gegen Armut und Hunger sowie Klimaschutz.

Darüber hinaus wird Christine Susanne Müller vom Softwarehersteller SAP in einem Vortrag die Rolle von Big Data im Kontext der nachhaltigen Entwicklungsziele aufzeigen.

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Katharina Spraul
Lehrgebiet Sustainability Management
Tel.: 0631 205-5564
E-Mail: katharina.spraul[at]wiwi.uni-kl.de

Julia Hufnagel
Tel.: 0631 205-5559
E-Mail: julia.hufnagel[at]wiwi.uni-kl.de