Forschungsverbund ERMA

Januar 2012: Aktueller Flyer Projekt ERMA

Projekt einer Forschergruppe des ZNT
Gefördert durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation

 

 

 

Ausgangssituation:

Knapper werdende fossile Ressourcen und steigende Energiepreise haben in den letzten Jahren in der Automobilindustrie zu einem massiven Umdenken geführt. Die Minderung des Energieverbrauchs und die sukzessive Nutzung regenerativer Energien ist seitdem eines der wichtigsten Innovationsthemen in dieser Branche. Im Gegensatz zum PKW-Sektor, bei dem die politischen und technischen Anforderungen heute schon sehr herausfordernd sind, werden im Bereich der mobilen Arbeitsmaschinen umfassende Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz noch nicht verbreitet. Um die zukünftig stark zunehmenden energetischen Anforderungen erfüllen zu können, sind daher umfassende Konzepte, neue Strukturen und innovative technische Ansätze zur Steigerung der Gesamtenergieeffizienz mobiler Arbeitsmaschinen notwendig.

Lösungsansatz:

Das Ziel des Forschungsprojekts ist die Erforschung und Entwicklung energieeffizienter Konzepte und Technologien für mobile Arbeitsmaschinen. Dabei stehen die Bereiche Energiemanagement, Life Cycle Management, Arbeitsgerät, Fahrantrieb und Antrieb von Nebenaggregaten im Vordergrund. Die „Öko“-Effizienz von mobilen Arbeitsmaschinen kann dabei in zwei Stufen gesteigert werden:

  1. Optimierung der Komponenten der klassischen Strukturen
  2. Entwicklung effizienter neuer hydraulischer und elektrischer Strukturen auf Systemebene

Die Bewertung von Kosten, Ressourcen und Energie über den gesamten Lebenszyklus des Produktes – von der Wiege bis zur Bahre – und auf Basis virtueller Prototypen bildet dabei eine wesentliche Grundlage.

Vorgehensweise:

Die Erforschung neuer Konzepte und Technologien zur Reduzierung des Energieverbrauchs mobiler Arbeitsmaschinen soll durch numerische Simulation, Prüfstandsversuche und Erprobungen in Technologieträgern durchgeführt werden. Ein Schwerpunkt des Projektes ist der Aufbau einer umfassenden numerischen Simulationsumgebung für eine mobile Arbeitsmaschine. In dieser kann der Energieverbrauch des Gesamtfahrzeugs im Betrieb und über den gesamten Lebenszyklus im Vergleich zwischen konventionellen und neuen Systemkonzepten simuliert und bewertet werden. Eine weitere Zielstellung des Projekts ist die Entwicklung von neuen vielversprechenden Konzepten und Technologien für innovative Systemstrukturen. Diese werden mit Hilfe der Simulation analysiert und bewertet.

 

 

Ihr Vorteil:

Sie profitieren von diesem durch die Stiftung Rheinland-Pfalzvfür Innovation geförderten Gemeinschaftsprojekt:

  • Bessere Ausnutzung der bereitgestellten Energie durch neuartige Systemlösungen
  • Schonung der Umwelt und des Klimas durch geringere Emissionen mit einem geringerem CO2 Ausstoß
  • Moderne, zeitgemäße Produkte in der Nutzfahrzeugbranche
  • Product Lifecycle Management basiertes Daten- und Prozessmanagement für eine ganzheitliche Entwicklung energie- und ressourceneffizienter Produkte
  • Besseres Produktverständnis durch umfangreiches Know-How
  • Eine solide Basis für weitere, umfangreiche Forschungsprojekte

 

 

Projektförderung

Das Projekt „Energie- und Ressourceneffiziente Mobile Arbeitsmaschinen“ (ERMA) ist ein Gemeinschaftsprojekt, welches von einer Forschergruppe innerhalb des ZNT durchgeführt wird. Diese besteht aus Professor Schindler, Professor Sauer, Professor Eigner und Professor Müller. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Rheinland-Pfalz für Innovation.

Download

Aktueller Flyer Projekt ERMA [pdf]

Kontakt

Technische Universität Kaiserslautern
Verbundprojekt "ERMA"

c/o Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinen- und Apparatebau

Postfach 3049
D-67653 Kaiserslautern

Gottlieb-Daimler Straße
67663 Kaiserslautern

Email: erma(at)mv.uni-kl.de
www: http://www.uni-kl.de/erma

Zum Seitenanfang