Human Resources Strategy for Researchers (HRS4R)

Die Europäische Kommission hat es sich zum Ziel gesetzt, die Arbeitsbedingungen der Forscherinnen und Forscher im europäischen Forschungsraum zu verbessern, einander anzugleichen sowie den Beruf der Forscherin bzw. des Forschers stärker zu etablieren. Um eine Grundlage für dieses Vorhaben zu schaffen, wurden 2005 die Prinzipien der Europäischen Charta für Forschende und der Verhaltenskodex für die Einstellung von Forschenden veröffentlicht, auf die auch bei europäischen Fördermittelausschreibungen verwiesen wird. Mithilfe der Human Resources Strategy for Researchers (HRS4R) können Hochschulen und Forschungsinstitute diese Prinzipien in ihrer Einrichtung umsetzen und Verbesserungsprozesse etablieren.

Die TU Kaiserslautern bekennt sich zu den Zielen und Prinzipien der Charta und des Kodex und möchte die Arbeitsbedingungen und Einstellungsverfahren für unsere Forscherinnen und Forscher verbessern. Wir werden uns deshalb um das entsprechende Siegel „Human Resources Excellence for Research“ der Europäischen Kommission bewerben (Beschluss der Hochschulleitung).


Dieser Prozess sieht zunächst eine Lückenanalyse, also eine Art Bestandsaufnahme, vor, in der wir überprüfen, inwiefern die Prinzipien der Charta und des Kodex bereits erfüllt sind bzw. ob und in welchen Bereichen Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt werden können. Hier werden vier große Schwerpunkte gesetzt:

Diese Kategorie umfasst Themenfelder wie Ethik in der Forschung, gute wissenschaftliche Praxis, Wissenschaftskommunikation sowie Rechte am geistigen Eigentum.

Dieser Bereich stellt sicher, dass die Einstellungsverfahren an der TUK offen, transparent und leistungsbezogen ablaufen und beispielsweise Mobilitätserfahrungen oder Abweichungen im Lebenslauf anerkennen.

Bei den Arbeitsbedingungen und der sozialen Sicherheit liegt der Fokus insbesondere auf Nicht-Diskriminierung, Gleichstellung sowie auf der Sicherstellung eines hervorragenden Forschungs- und Arbeitsumfeldes.

HRS4R zielt ebenfalls auf eine gute Betreuung und Ausbildung der Nachwuchswissenschaftler*innen sowie eine stete Weiterbildung und Vertiefung der individuellen Karriereentwicklung aller Wissenschaftler*innen.

Ablauf des HRS4R-Prozesses

Aufbauend auf die Lückenanalyse werden wir einen Aktionsplan mit verschiedenen Maßnahmen entwickeln, die die Arbeitsbedingungen für Forscherinnen und Forscher weiter verbessern sollen. Dieser Aktionsplan wird gemeinsam mit der Lückenanalyse und der OTMR-Checkliste (eine Checkliste zum aktuellen Umsetzungsstand eines offenen, transparenten und leistungsorientierten Einstellungsverfahrens) bei der Europäischen Kommission eingereicht, die anschließend über die Verleihung des Siegels „HR Excellence in Research“ entscheidet.

Nach der Verleihung des Siegels haben Hochschulen und Forschungsinstitute zwei Jahre Zeit den eingereichten Aktionsplan an der eigenen Einrichtung umzusetzen. Nach zwei Jahren reicht die Institution einen Zwischenbericht und einen überarbeiteten Aktionsplan ein, welcher nach positiver Evaluation innerhalb von drei Jahren umgesetzt wird. In der darauffolgenden Erneuerungsphase wird das Siegel alle drei Jahren alternierend mit bzw. ohne eine Ortsbegehung erneuert. Der gesamte HRS4R-Prozess ist also sehr stark darauf ausgelegt, eine ständige Qualitätsprüfung und -steigerung zu gewährleisten.

HRS4R-Steering Committee an der TU Kaiserslautern

Um den HRS4R-Prozess an der TU Kaiserslautern zu begleiten, haben wir ein Steering Committee gegründet, welchem neben dem Vizepräsidenten für Forschung und Technologie Prof. Dr. Werner Thiel und dem Kanzler Stefan Lorenz noch Mitglieder des Personalrats, die Gleichstellungsbeauftragte sowie Mitarbeiter*innen der Personalangelegenheiten, der Zentralen Dienste sowie des Referats Forschung und Nachwuchsförderung angehören. Im Laufe des HRS4R-Prozesses werden wir natürlich auch Forscherinnen und Forscher unterschiedlicher Karrierestufen, die Fachbereiche der TUK und weitere universitäre Einrichtungen und Abteilungen entsprechend mit beteiligen.

Kontakt

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an die HRS4R-Koordinatorin Sophia Dorka (sophia.dorka@verw.uni-kl.de) wenden.

Kontakt

HRS4R-Koordinatorin

Sophia Dorka

Email: sophia.dorka(at)verw.uni-kl.de

Tel.: 0631 205 4353

 

 

Zum Seitenanfang