Gleichstellung und Familie

Finanzielle Regelungen

 

Hinweis:

Das BFSFJ bietet das „Informationstool Familienleistungen“ – www.infotool-familie.de. Mithilfe dieses digitalen Angebotes können (werdende) Eltern und Familien durch die Eingabe von nur wenigen Angaben herausfinden, welche Familienleistungen/Unterstützungsangebote für sie in Frage kommen.

Die TU Kaiserslautern vergibt Mittel zur Förderung alleinstehender Studierende mit Kind sowie für alleinstehende schwangere Studentinnen. Diese Mittel sollen den besonderen Bedürfnissen alleinstehender Studierende mit Kind (z.B. Beteiligung an den Betreuungskosten) oder alleinstehenden schwangeren Studentinnen (z.B. Erstausstattung) Rechnung tragen.

Höhe: 100,- € monatlich

Laufzeit: ein Jahr (Folgeantrag möglich)

Antragstellung: jederzeit

Beratung: erforderlich

Anträge und Informationen erhalten Sie bei der Familien-Service-Stelle.

Das Wiedereinstiegsstipendium dient dem Zweck, Wissenschaftlerinnen zu unterstützen, die nach einer „Familienpause" ihre Qualifizierung wieder aufnehmen möchten. Das Stipendium wird für ein Jahr gewährt. In begründeten Fällen ist eine einmalige Verlängerung des Stipendiums möglich. In persönlichen Härtefällen kann darüber hinaus noch eine Abschlussförderung für bis zu sechs Monate gewährt werden. Das Stipendium beträgt 1.000,- €, wenn die Promotion angestrebt wird, und 1.300,- € bei Qualifizierung für eine Professur. Zusätzlich werden unabhängig vom Familieneinkommen Kinderbetreuungszuschläge in Höhe von 150,- € für ein Kind, 200,- € für zwei Kinder, 250,- € für drei und 300,- € ab vier Kindern und mehr gezahlt.

 Voraussetzungen:

  • Hochschulabschluss bzw. Promotion mit überdurchschnittlichem Ergebnis
  • Unterbrechung der wissenschaftlichen Tätigkeit wegen Erziehungs- und Betreuungsaufgaben für maximal fünf Jahre, vor Aufnahme des Stipendiums
  • Vorrangig Wiedereinstieg durch die Fortsetzung und Beendigung eines bereits begonnenen Forschungsprojekts an einer rheinland-pfälzischen Hochschule mit dem Ziel der Weiterqualifizierung für eine Professur bzw. dem Abschluss der Promotion

Der Antrag wird über die Stabsstelle (rechtzeitig Beratungstermin vereinbaren!) an den Präsidenten gerichtet. Stichtage für die Antragstellung beim Ministerium sind der 1. Februar und der 1. August eines jeden Jahres.

Stabsstelle Gleichstellung, Vielfalt und Familie

Gebäude 57/ 273

Tel. 0631 205 - 5902

E-Mail: gleichstellung-vielfalt-familie(at)uni-kl.de

Weitere Informationen:

https://mwwk.rlp.de/de/themen/wissenschaft/studium-und-lehre/frauenfoerderung-in-der-wissenschaft/wiedereinstiegstipendien/

Nach oben

Altersgrenzen beim BAföG

Bachelor: 30. Lebensjahr, Masterstudiengänge:  35. Lebensjahr. Jedoch gibt es für Eltern folgende Ausnahmeregelungen: die Antragesteller*in hat aufgrund von Erziehung von Kindern bis zu 10 Jahren die Ausbildung nicht rechtzeitig begonnen. Aus diesem Grund und bei Schwangerschaft kann die Förderungshöchstdauer angemessen verlängert werden, wenn sie bis zu 5 Jahren überschritten worden ist.

Bei Unterbrechungen von bis zu 3 Monaten (bei Schwangerschaft oder Krankheit) wird BAföG weitergezahlt. Studierende, die ihre Kinder, die das zehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben selbst betreuen, können einen Kinderbetreuungszuschlag (derzeit 130 €/monatlich auf Antrag) erhalten. 

Beurlaubung und BAföG Während eines Urlaubssemesters wird kein BAföG gezahlt. Die Zahlungen werden eingestellt, sobald die Information der Beurlaubung vorliegt.

Mehrbedarf/Freibeträge Die Leistungen des BAföG decken nur die Kosten ab, die durch die Ausbildung entstehen. Ein Mehrbedarf für Studierende mit Kind und Schwangere kann deshalb nicht geltend gemacht werden. Verfügen Studierende aber über eigenes Einkommen, das auf das BAföG angerechnet wird, erhöht sich der monatliche Freibetrag für die Studierenden selbst um 290,- €, und für jedes Kind um 520,- € und für den Ehe- und Lebenspartner*in um 570,- €. Die Freibeträge für diese und die Kinder mindern sich jeweils um deren Einkommen.

Studienabschlußdarlehen Hilfe zum Studienabschluss kann als festverzinsliches Bankdarlehen, auch für ausländische Studierende, die nach § 8 BAföG gefördert werden, gewährt werden. Auskünfte und Formblätter hält die Abt. für Förderungsangelegenheiten parat.

TU Kaiserslautern

Abt. Förderungsangelegenheiten (BAföG, Stipendien)

Frau Emmes

Tel. 0631 205 - 3316

E-Mail:foerderung(at)verw.uni-kl.de

Frau Thiel

Tel. 0631 205-2055

E-Mail:foerderung(at)verw.uni-kl.de

 

Weitere Informationen/Vordrucke zum BAföG:

www.bafög.de/

www.bafoeg-rechner.de/

Alle Leistungen des Studierendenwerks richten sich an deutsche wie auch an ausländische Studierende. Die Angebote sind in einer Liste zusammengefasst. Weitere Informationen und die Antragsformulare erhalten Sie jeweils im Studierendenwerk.

Studierendenwerk Kaiserslautern

Frau Bernath

Geb. 30/254

Tel. 0631 205 - 4488

E-Mail:  info@studwerk-kl.de

www.studwerk-kl.de

Allgemeine Informationen zum Thema »Studieren mit Kind« und Finanzierung:

www.studis-online.de/Studieren/studieren-mit-kind.php

Anspruch auf Elterngeld besteht, wenn Eltern das Kind selbst betreuen und eine Erwerbstätigkeit 30 Stunden/Woche nicht übersteigt. Das Basiselterngeld ist eine Lohnersatzleistung, es wird mit einer Ersatzrate von bis zu 67 Prozent (je nach Einkommenshöhe) gestaffelt berechnet, ausgehend von dem durchschnittlichen Nettoeinkommen 12 Monate vor der Geburt. Es beträgt höchstens 1.800 € und mindestens 300 €. Nicht erwerbstätige Elternteile erhalten den Mindestbetrag; erzieltes Einkommen aus einer möglichen Teilzeitbeschäftigung wird vom Elterngeld abgezogen. 

Familien mit mehr als einem Kind können einen Geschwisterbonus erhalten, der das Elterngeld um 10%, mindestens aber um 75 € monatlich erhöht. Das Elterngeld wird an Vater und Mutter für maximal 14 Monate gezahlt; beide können den Zeitraum frei untereinander aufteilen. Ein Elternteil kann dabei höchstens zwölf Monate für sich in Anspruch nehmen, zwei weitere Monate gibt es, wenn in dieser Zeit Erwerbseinkommen wegfällt und sich der andere Elternteil an der Betreuung des Kindes beteiligt. Alleinerziehende können Elterngeld für 14 Monate erhalten.

Mit dem ElterngeldPlus lohnt sich die partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf mehr, da Eltern konkret durch einen Partnerschaftsbonus und flexible Arbeitsregelungen unterstützt werden und beide frühzeitig in Teilzeit wieder in den Beruf einsteigen und für das Familieneinkommen sorgen.         Eltern, die in Teilzeit arbeiten, können ElterngeldPlus für 28 Monate in Anspruch nehmen und erhalten die Hälfte des monatlichen Basiselterngeldes.

Ein Partnerschaftsbonus gewährt vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate je Elternteil. Voraussetzung ist, dass beide sich in vier aufeinanderfolgenden Monaten gemeinsam um das Kind kümmern und beide zwischen 25 und 30 Wochenstunden erwerbstätig sind. Das Basiselterngeld kann mit dem ElterngeldPlus kombiniert werden.

Zur Beantragung

Kreisverwaltung Kaiserslautern

Jugendamt Elterngeldstelle

Sachbearbeiter*innen Telefon: 0631 7105 - 423

E-Mail christine.obry(at)kaiserslautern-kreis.de

Stadt Kaiserslautern

Jugendamt Elterngeldstelle

Tel. 0631 365 - 4669

E-Mail:frank.port(at)kaiserslautern.de

Angelika Meigel (Buchstaben M-Z)

Tel. 0631 365 - 2669

E-Mail:angelika.meigel(at)kaiserslautern.de

Zum Elterngeld allgemein:

www.bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/rechner,did=76746.html

Zum Elterngeldrechner des BMFSFJ:

www.familien-wegweiser.de/Elterngeldrechner

 

 

 

Nach oben

Familien-Service-Stelle

Leslie Schleese
Gebäude 57 , Raum 271

Tel.: +49 631 205-4323
E-Mail: schleese@verw.uni-kl.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Zum Seitenanfang