Nachhaltigkeit an der TUK

Freiwilliges Engagement

Non-formale BNE durch ehrenamtliches Engagement

Lernen und Kompetenzgewinn finden nicht nur im formalen Umfeld von Curricula oder konkreten Bildungsangeboten statt, sondern auch non-formal im themenbezogenen (ehrenamtlichen) Engagement wie in Nachhaltigkeits- und Hochschulgruppen.

Die Technische Universität Kaiserslautern (TUK) bietet für die Mitglieder der Hochschulgemeinschaft vielfältige und spannende Möglichkeiten im non-formalen Bildungsraum Wissen und Kompetenzen für die Nachhaltige Entwicklung zu gewinnen.

Übersicht

Engagement in der Hochschulgruppe FUTURE Nachhaltigkeit

Die Hochschulgruppe FUTURE Nachhaltigkeit bietet allen Mitgliedern der Universität die Chance gemeinsam mit anderen eigene Projektideen ehrenamtlich und freiwillig am Campus anzustoßen und durchzuführen oder bei laufenden Projekten mitzuwirken.

Sei dabei! Mitmachen können alle Mitglieder der TU Kaiserslautern!

Dabei steht die Unterstützung und die Infrastruktur des Nachhaltigkeitsbüros zur Verfügung. Die Projektideen sollen sich in der Regel mindestens auf zwei Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit beziehen: Ökologie, Sozio-Kultur und Ökonomie.

Individuelles freiwilliges Engagement

Jedes Mitglied der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) und der angegliederten Einrichtungen und Institute kann sich individuell zu seinen Interessensgebieten engagieren. Durch ehrenamtliches Engagement kann man sein persönliches Wissen erweitern und seine Fähigkeiten und Kompetenzen ausbauen. Dabei beschäftigen sich viele Gruppen mit Themen und Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung vor allem in sozialen und ökologischen Bereichen.  

  • Ein umfassendes Engagement für Nachhaltigkeit an der TUK bietet die eigens entwickelte hybride Plattform mit der anerkannten Hochschulgruppe FUTURE Nachhaltigkeit an.
  • Die anerkannten Hochschulgruppen der TUK werden mit den zugehörigen Ansprechpartnern durch die HA1 erfasst. Darunter sind auch Hochschulgruppen gemeinnützig anerkannter Vereine zu finden. Die TUK unterstützt alle anerkannten Hochschulgruppen in dem die Infrastruktur der TUK in einem angemessenen Rahmen zur Verfügung gestellt wird. Hierzu zählen insbesondere die kostenfreie Nutzung von Räumen und Informationssystemen.
  • Für ein ehrenamtliches Engagement außerhalb der TUK und im Bereich der Stadt Kaiserslautern bietet die Freiwilligenagentur der Stadtverwaltung individuelle Beratung an.

In bestimmten Fällen (dienstliches, öffentliches oder wissenschaftliches Interesse) können Beschäftigte der TUK bei der Ausübung eines Ehrenamtes durch die TUK unterstützt werden. Hierzu muss eine Nebentätigkeit bei der Personalabteilung (HA3) beantragt werden.

FAQ

Betriebliches Freiwilligenengagement der TUK - Corporate Volunteering

Das sogenannte Corporate Volunteering (CV) umfasst einerseits den Einsatz von Mitarbeitenden in diversen Projekten gemeinnütziger Art und andererseits die Förderung des bereits bestehenden individuellen freiwilligen Engagements. CV Projekte werden zum einen genutzt, um Unternehmenswerte und -kultur zu entwickeln Organisationsentwicklung oder Mitarbeitende im Rahmen von Personalentwicklung oder im Sinne der Nachhaltigen Entwicklung fortzubilden. Zum anderen werden häufig Marketingvorteile errungen: das Ansehen steigt sowohl bei den eigenen Beschäftigten als auch im lokalen Gemeinwesen.

Zeitspenden und Know-how-Spenden von Führungskräften und Mitarbeitenden können sehr vielfältig sein:

  • punktuelle Einsätze, bei denen meist handwerkliche Tätigkeiten im Vordergrund stehen
  • Hospitationen (einwöchige) in sozialen Einrichtungen
  • längere Personaleinsätze im Führungsbereich von gemeinnützigen Institutionen

[Wikipedia

Die Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) unterstützt seit ihrer Gründung das individuelle ehrenamtliche Engagement der Hochschulmitglieder. Insbesondere die umfangreiche Förderung von Hochschulgruppen trägt zu einer Vielfalt an Anknüpfungspunkten und Beteiligungsmöglichkeiten für Interessensgruppen bei.

Ein weiterreichendes Engagement der gesamten TUK im Sinne eines punktuellen Einsatzes wird erstmalig mit der Lauterer Kehrwoche 2018 der Stadtbildpflege Kaiserslautern erfolgen.

Angegliederte Einrichtungen und Aninstitute können bei der Freiwilligenagentur der Stadt Kaiserslautern mit einem Formular ihr eigenes Interesse an CV bekunden.

Service Learning - „Lernen durch Engagement“ im Master Wirtschaftswissenschaften

Service Learning wird ins Deutsche als „Lernen durch Engagement“ oder „durch Verantwortung lernen“ übersetzt. Neben Lernen und Engagement ist der dritte zentrale Bestandteil die systematische Reflexion, welche die theoretischen Inhalte des Learning mit der praktischen Erfahrung, dem Service, verknüpft. Die Beziehungen zwischen den verschiedenen Beteiligten lassen ein Dreiecksverhältnis entstehen, welches in der folgenden Abbildung dargestellt ist: Den Studierenden werden von universitärer Seite theoretische Kenntnisse vermittelt, mit denen sie in der Lage sein sollen, die bei den Community Partnern in der Praxis vorliegenden konkreten Problemstellungen zu bearbeiten. Dies erfolgt in enger Anbindung an das Curriculum und über eine gewisse Zeitdauer, beispielsweise der eines Semesters, hinweg. Als Community Partner kommen Nonprofit Organisationen und öffentliche Einrichtungen in Frage.

Im Master-Modul Sustainable Development and Management im Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften einer Vertiefung wird die Veranstaltung Service Learning - "Lernen durch Engagement" regelmäßig als Forschungsprojekt durch das Lehrgebiet Sustainability Management angeboten.  

 

Erfahrungen mit Service Learning an der Technischen Universität Kaiserslautern

Service Learning Projekt

„Service Learning im Nonprofit Management“

„Ehrenamtliche Tätigkeit von Lehramtsstudierenden in Schulen“ (ELiS)

„Forschungsorientiertes Service Learning im Lehramtsstudium“

Studentisches Bauprojekt „design build“

 

Prof. Dr. Katharina Spraul

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Sustainability Management, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Dr. Claudia Gomez-Tutor

Zentrum für Lehrerbildung

Dipl.-Päd. Antonia Bauschke

Zentrum für Lehrerbildung

Juniorprof. Dr. Mandy Schiefner-Rohs

Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung, Fachbereich Sozialwissenschaften

Prof. Dipl.-Ing. Stefan Krötsch

(ehemals) Fachgebiet „Tektonik im Holzbau“, Fachbereich Architektur

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Graf, Fachgebiet Tragwerk und Material

Prof. Dipl.-Ing. Andreas Kretzer (ehemals) Fachgebiet „Digitale Werkzeuge“, Fachbereich Architektur

Erstmalig

Sommersemester 2014

Wintersemester 2015/16

Sommersemester 2013

Sommersemester 2016

Beteiligte (Lehrstühle, Praxispartner)

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Sustainability Management, Nonprofit-Organisationen der Region

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL), Schulen in Kaiserslautern, teilweise Kooperation mit zwei universitären Seminaren des Fachs Bildungswissenschaften

AG Schulentwicklung des Fachgebiets Pädagogik, Schulen der Region

Fachgebiet Tektonik im Holzbau, Fachgebiet Tragwerk und Material, Fachgebiet Digitale Werkzeuge, Stadt Mannheim, Regierungspräsidium Karlsruhe (BEA Spinelli), Sponsoren, Freiwillige Helfer, Geflüchtete, lokale Baufirmen

Zustandekommen der Kooperation

Universitäre Kontakte, Netzwerke

Netzwerke in der Stadt Kaiserslautern

Kontakte und Netzwerke, Netzwerkschulen der TUK

Persönlicher Kontakt

Zielgruppe (Studiengänge)

Masterstudierende aus den Bereichen BWL, BWL mit technischer Qualifikation, Wirtschaftsingenieurwesen

Lehramtsstudierende

Bachelor- und Masterstudierende der Bildungswissenschaften

Studierenden des Diplomhauptstudiengangs, Masterstudierende Studiengang Architektur, ggf. Bauingenieurswesen

Ressourcen

(Zeit, Personal, Geld)

Teil des regulären Lehrangebots (Landesmittel)

Teil des regulären Lehrangebots (Landesmittel)

Teil des regulären Lehrangebots (Landesmittel)

Teil des regulären Lehrangebots (Landesmittel)

Förderung

Ideelle Förderung durch die Stadtsparkasse Kaiserslautern

Keine

Keine

ca. 205.000,- EUR Projektfinanzierung durch Land Baden-Württemberg, Stadt Mannheim, Sponsoren: Festool, Spax, Daimler und verschiedene andere

Verankerung im Studienverlaufsplan (Semester, Credit Points)

Master Forschungsprojekt (1.-3. Semester); 9 ECTS

Wahlpflichtveranstaltung Modul 3, Bildungswissenschaften Bachelor of Education, 3 ECTS

Teil des Forschendes Lernen in den Bildungswissenschaften in Seminaren, Modul Bildungswissenschaften Bachelor of Education, 2-3 ECTS

Entwurfsprojekt und Wahlpflichtfach im Diplomhauptstudium Architektur

Art der Reflexion

Individuelle Reflexionsessays zu Beginn des Semesters, Reflexionsbericht am Ende des Semesters, Reflexionssitzungen während des Semesters, Contemplative Photography

 

Beratungsgespräche des ZfL oder im Rahmen eines der zwei kooperierenden Seminare

Reflexionsberichte sowie Berichte an die Schulen

Reflektieren der Planung durch 1:1-Umsetzung des Entwurfs in Zusammenarbeit aller beteiligter Akteure

Gelingensfaktoren

aus Sicht der Verantwortlichen (Selbsteinschätzung)

 
  • Strukturiertes Prüfungsportfolio
  • Engagement der Praxispartner und Dozierenden
  • Reflexionssitzungen
  • Struktur des theoretischen Rahmens
  • Konkrete Konzepte zur Anwendung wie die nachhaltigen Entwicklungsziele
 
 
  • Konkretes Konzept
  • Einbindung in eine Lehrveranstaltung
  • Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung
 
 
  • Praxiserfahrung der Studierenden
  • Rahmen der Veranstaltung
  • Unterstützung der Dozierenden
 
 
  • Wichtigkeit und gesellschaftliche Relevanz der Aufgabe
  • Hohes Engagement der Studierenden und Dozierenden
  • Unterstützung durch Praxispartner
  • Strukturierte Projektorganisation in Planung und Umsetzung
 

Wahrnehmung in der Öffentlichkeit (Auswahl)

Kruse 2018; Die Rheinpfalz 2018

Technische Universität Kaiserslautern 2016

Schiefner-Rohs 2017

Ecker 2018;Russ 2017; Deutscher Hochschulverband 2017; Záboji 2017; Löw 2016c; Löw 2016b

 

 

 

 

Service Learning - Lernen durch ehrenamtliche Tätigkeit von Lehramtsstudierenden in Schulen (ELiS)

Das Projekt ELiS (Ehrenamtliche Tätigkeit von Lehramtsstudierenden in Schulen) wird vom Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der TUK angeboten. Im Projekt ELiS bieten Studierende ehrenamtlich Begleitmaßnahmen (Teamteaching, Assistenz im Deutschkurs, AG-Angebote) für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund an mehreren Schulen in Kaiserslautern an. Ziel von ELiS ist es, die Kinder und Jugendlichen zu unterstützen und Grundlagen für eine erfolgreiche Teilhabe an Schule und Unterricht zu schaffen. Durch die Mitarbeit bei ELiS können Lehramtsstudierende schon früh Erfahrungen für Ihren späteren Berufsalltag mit heterogenen Klassen sammeln. Dabei haben sie zudem die Möglichkeit, Ihre Eignung und Neigung für den Lehrerberuf zu überprüfen.

Dieses Projekt ist als Praxisphase nach dem Prinzip Service Learning - "Lernen durch Engagement" als fester Bestandteil in das Seminar Entwicklung interkultureller Kompetenz durch Ehrenamt im Lehramtsstudium (EiKEL) integriert.

Zum Seitenanfang