Meldung

DAAD-Preis 2018 für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender verliehen

Muhammad Mohsin Ghaffar und Vizepräsident Dr. Stefan Löhrke (v.l.n.r.) nach der Urkundenübergabe. Foto: Thomas Koziel.

Muhammad Mohsin Ghaffar ist heute mit dem DAAD-Preis 2018 für hervorragende akademische Leistungen und gesellschaftliches Engagement ausländischer Studierender ausgezeichnet worden. Dr. Stefan Löhrke, Vizepräsident für Studium und Lehre, überreichte den mit 1.000 Euro dotierten Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Nach Abschluss seines Bachelorstudiums Electrical Engineering an der Federal Urdu University Islamabad in Pakistan im Jahr 2009, wählte Muhammad Mohsin Ghaffar den Masterstudiengang Electrical and Computer Engineering (Embedded Systems) an der TU Kaiserslautern, den er in 2013 erfolgreich beendete. Anschließend arbeitete er am Research and Development Center der NUST – National University of Science and Technology, Pakistan.

Für seine Promotion ist er im Jahr 2016 von der NUST an die TUK zu Prof. Dr.-Ing. Norbert Wehn, Lehrgebiet Entwurf Mikroelektronischer Systeme, Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, zurückgekehrt. Im Zentrum der Forschungsarbeit unter der Betreuung von Dr.-Ing. Christian Weis steht die Untersuchung der Auswirkungen von Deep Neural Networks (DNNs) auf Leistungsverbrauch, Performanz und Zuverlässigkeit von Off-Chip-Speicherarchitekturen im Kontext eingebetteter Systeme. Diese Untersuchungen sind von entscheidender Bedeutung und werden dazu beitragen, neue Speicher- und Speichercontrollerarchitekturen speziell für Deep Learning und Machine Learning Anwendungen einzuführen.

Neben dem Studium zeigt der 31-jährige pakistanische Preisträger ein beachtliches gesellschaftliches Engagement. So war er beteiligt an der Gründung des Kooperationsprojekts „TUKL – NUST Research and Development Center Pakistan“. Des Weiteren ist Muhammed Mohsin Ghaffar Präsident der Pakistan Student Association in Kaiserslautern und Mitglied im University Cricket Team der TUK. Zudem erhält er ein DAAD-Stipendium für seine Forschungsarbeiten im Rahmen seiner Promotion.

Mit dem DAAD-Preis werden ausländische Studierende, die ihr Studium in Deutschland absolvieren und sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervorgetan haben, ausgezeichnet. Der DAAD ist eine gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen. Er fördert mit öffentlichen Mitteln die internationale akademische Zusammenarbeit, insbesondere den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern.

 

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern (TUK) ist eine ingenieur- und naturwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsuniversität mit internationaler Sichtbarkeit. Ihren Studierenden bietet sie zukunftsorientierte Studiengänge sowie eine wissenschaftliche Ausbildung mit moderner Infrastruktur und gutem Praxisbezug. An der TUK gibt es neben exzellenter Einzelforschung eine Vielzahl koordinierter Forschungsverbünde. In der Grundlagenforschung sind dies mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche und Transregios. Die Themenbereiche der anwendungsorientierten Forschung werden meist in enger Kooperation mit den zehn Forschungsinstituten am Standort bearbeitet. Indem die TUK Forschungsstärke mit Wissens- und Technologietransfer verbindet, schlägt sie nicht zuletzt die Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Als Campus-Universität am Rande des Pfälzerwaldes zeichnet sie sich durch kurze Wege, ein partnerschaftliches Miteinander und naturnahe Lebens- und Arbeitsqualität aus.

Pressekontakt

Julia Reichelt
Stabsstelle Universitätskommunikation

Tel.: +49(0)631/205-5784
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: presse(at)uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang