Pressemeldung

Andreas Dengel erhält höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Datenanalyse

Im Rahmen der ICDAR, International Conference on Document Analysis and Recognition, erhielt Prof. Andreas Dengel, Wissenschaftlicher Direktor und Standortleiter des DFKI in Kaiserslautern, den IAPR/ICDAR Outstanding Achievement Award 2019. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung auf dem Gebiet der Dokumentanalyse und -erkennung. Er wird seit 1999 alle zwei Jahre für besondere Leistungen in Grundlagenforschung, studentischer Ausbildung sowie anwendungsnaher und industrieller Forschung auf dem Gebiet der Mustererkennung vergeben. Die zweijährlich stattfindende Konferenz fand vom 20. bis 25. September 2019 bereits zum 15. Mal statt und zählte in diesem Jahr circa 500 Teilnehmer. Austragungsort war das International Convention Centre (ICC) in Sydney.

Prof. Dengel erhielt diese Auszeichnung für seine Beiträge zu semantischen Technologien für Lesesysteme, den Einfluss seiner innovativen Lösungen im sozioökonomischen Sektor sowie seine Führungsrolle und strategische Vision in der Dokumentanalyse Community.

Die Bedeutung der Dokumentanalyse wurde erst kürzlich wieder bestätigt, als sie vom BMBF zu einer der zehn bedeutendsten Technologien der deutschen KI-Geschichte gewählt wurde. Dengel ist nicht zuletzt auch durch seine zahlreichen erfolgreichen Unternehmensgründungen (u. a. Insiders Technologies, b4value.net) auf nationaler Ebene der führende Kopf auf diesem Gebiet.

Die vor fast drei Jahrzehnten ins Leben gerufene ICDAR ist eine sehr erfolgreiche Konferenzreihe und hat sich schon früh zu einem der größten und wichtigsten internationalen Treffen für Wissenschaftler und Anwender aus der Dokumentenanalysebranche etabliert. Ausrichter und Sponsor der ICDAR Konferenzreihe ist die International Association for Pattern Recognition (IAPR), eine internationale Vereinigung von gemeinnützigen, wissenschaftlichen oder professionellen Organisationen, die sich mit Mustererkennung, Computer Vision und Bildverarbeitung im weiteren Sinne befassen. Derzeit sind nationale Organisationen aus 44 Ländern Teil der IAPR. Die Ziele der IAPR sind die vielfältige Förderung der Mustererkennungs-Technologie, etwa bezüglich internationaler Zusammenarbeit, Forschung und Entwicklung, Anwendung in verschiedenen Domänen, Dissemination und wissenschaftlichem Austausch.

Mit dieser Ehrung steht Prof. Dengel in einer Reihe mit dem „Who is Who“ der Mustererkennung: Prof. Rangachar Kasturi (2017), Prof. Venu Govindaraju (2015), Prof. Rejean Plamondon (2013), Prof. Sargur Srihari (2011), Prof. Horst Bunke (2009), Dr. Hiromichi Fujisawa (2007), Prof. Ching Y. Suen (2005), Prof. Henry Baird (2003), Prof. George Nagy (2001), Prof. Juergen Schuermann (1999).

Fragen beantwortet:

Christian Heyer
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Telefon: +49 631 20575 1710
Fax: +49 631 20575 1020
Christian.Heyer(at)dfki.de

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Universitätskommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang