Pressemeldung

Digitaler Workshop für Studierende: „Dorf it UP – Die Region neu gedacht!“

Was hat ein Dorf, was die Stadt nicht bieten kann? Was wünschst Du Dir in der Region? Was würdest Du verändern, erfinden und entwickeln? Um Fragen wie diese geht es vom 7. bis 9. Mai bei einem digitalen Workshop für Studierende. Sie können dabei Ideen für die Region um Kaiserslautern entwickeln und überlegen, wie Gleichaltrige dazu bewegt werden können, die Dörfer in der Region und die Mehrwerte der ländlichen Region mehr zu nutzen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Gründungsbüro der TU & HS Kaiserslautern im Rahmen des Projektes „IDEENWALD-Ökosystem“. Betreut wird der Workshop von der Design Thinking Agentur Protellus.

Eine Expertenjury aus den Bereichen Regionalentwicklung, Bürgerbeteiligung und Zukunftsinnovationen wird den 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtiges Feedback aus der Praxis geben, mit dem sich die Ideen weiterentwickeln und vielleicht sogar als Unternehmensgründung umsetzen lassen.

„Im Projekt IDEENWALD stehen wir für einen ganzheitlichen Ansatz, um die Region zu vernetzen und dadurch Kreativität und Gründergeist zu fördern“, berichtet Natascha Möller, die im Projekt unter anderem für die Entwicklung und Umsetzung von Veranstaltungen verantwortlich ist. Auch inhaltlich haben die Agentur Protellus und das Gründungsbüro einiges vorbereitet. Neben dem eigentlichen Workshop sind Vorträge geplant, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Impulse für ihre Arbeit geben. Dabei geht es etwa um die Entwicklung von Co-Creation (auf Deutsch in etwa „einem gemeinsamen Schaffensprozess“) auf dem Land und dazugehörige Beteiligungsformate. Am Sonntag, den 9. Mai, stellen die Studierenden ihre Ergebnisse der Jury vor.

Die Jury ist besetzt mit Harald Westrich, Oberbürgermeister der Verbandsgemeinde Otterberg-Otterbach, Benjamin Seyfried, Stadtbürgermeister Annweiler am Trifels, Prof. Karina Pallagst, Prodekanin des Fachbereichs Raum- und Umweltplanung an der TU Kaiserslautern, Arne Schwöbel von der Zukunftsregion Westpfalz e.V. und Annika Meier vom Projekt Digitale Dörfer des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE.

Das Projekt „IDEENWALD-Ökosystem“ wird vom Bundesministerium für Energie und Wirtschaft gefördert.

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern (TUK) ist eine ingenieur- und naturwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsuniversität mit internationaler Sichtbarkeit. Ihren Studierenden bietet sie zukunftsorientierte Studiengänge sowie eine wissenschaftliche Ausbildung mit moderner Infrastruktur und gutem Praxisbezug. An der TUK gibt es neben exzellenter Einzelforschung eine Vielzahl koordinierter Forschungsverbünde. In der Grundlagenforschung sind dies mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche und Transregios. Die Themenbereiche der anwendungsorientierten Forschung werden meist in enger Kooperation mit den zehn Forschungsinstituten am Standort bearbeitet. Indem die TUK Forschungsstärke mit Wissens- und Technologietransfer verbindet, schlägt sie nicht zuletzt die Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Als Campus-Universität am Rande des Pfälzerwaldes zeichnet sie sich durch kurze Wege, ein partnerschaftliches Miteinander und naturnahe Lebens- und Arbeitsqualität aus.

Pressekontakt

Julia Reichelt
Stabsstelle Universitätskommunikation

Tel.: +49(0)631/205-5784
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: julia.reichelt(at)verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang