Pressemeldung

Professor der TU Kaiserslautern ist neuer Präsident der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft

Professor Dr. Eckhard Friauf. Foto: TU Kaiserslautern

Professor Dr. Eckhard Friauf, der an der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern zu neurobiologischen Prozessen des Hörens forscht, ist für die Amtsperiode von 2017 bis 2019 zum Vorsitzenden der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.V. (NWG) gewählt worden. Zuvor hatte er das Amt des Vizepräsidenten inne. Mit 581 von 606 gültigen Wählerstimmen konnte er die Wahl zum Präsidenten für sich entscheiden. 

Professor Dr. Eckhard Friauf wurde mit 581 Ja-Stimmen bei 13 Nein-Stimmen und 12 Enthaltungen gewählt. Als Präsident der NWG wird er zukünftig deren Ziele, die vor allem in der Förderung von Forschung und Lehre in den Neurowissenschaften liegen, federführend mitgestalten.

Die NWG wurde 1994 gegründet und hat über 2.100 Mitglieder aus breiten Bereichen der Hirnforschung. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, die Neurowissenschaften in vielen Bereichen zu repräsentieren. Dazu gehören Kontakte zu Förderprogrammen im In- und Ausland sowie zu deutschen Förder- und Stiftungseinrichtungen und zur Industrie. Zudem ist die NWG Mitglied in der International Brain Research Organization (IBRO) und der Federation of European Neuroscience Societies (FENS). Im Zweijahresabstand organisiert sie eine große internationale Tagung in Göttingen mit über 1.000 Teilnehmern, die in diesem Jahr vom 22. bis 25. März zum 12. Mal stattfinden wird.

Professor Friauf ist Neurobiologe und forscht an der TU Kaiserslautern an den neuronalen Grundlagen der Hörprozesse im Gehirn. Er leitet im Fachbereich Biologie das Fachgebiet Tierphysiologie.

Mehr zur Vorstandwahl der NWG finden Sie unter http://nwg.glia.mdc-berlin.de/de/.

 

 

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller(at)verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang