Pressemeldung

Rheinland-pfälzische Olympioniken der 31. Internationalen BiologieOlympiade experimentierten in der TU Kaiserslautern

Der Fachbereich Biologie der TU Kaiserslautern lädt seit vielen Jahren die besten 15 rheinland-pfälzischen Schülerinnen und Schüler der 2. Runde der Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) ein.

Dieses Jahr fand das Praktikum  in der Zeit zwischen 13. und 14. Februar statt. Der Universitätsbesuch war eine Belohnung für ihr herausragendes Abschneiden in den ersten beiden Runden der 31. Internationalen BiologieOlympiade (IBO).  

Zu den Schülerinnen und Schülern, die sich aus Kaiserslautern für das Praktikum qualifizierten, gehörten Pia Trübenbach, Paul Mönch, Phillip Baumann, Clara Nordmann, Marion Anglin und Jan Kuntz (Hohenstaufen-Gymnasium).

Ebenfalls eingeladen wurden Johanna Jahn (Staatliches Immanuel-Kant-Gymnasium, Pirmasens) Luisa Zimmer (Siebenpfeiffer-Gymnasium Kusel), Zoé Wenz (Sickingengymnasium Landstuhl), Henry Dekorsy (Max-von-Laue-Gymnasium, Koblenz), Katharina Lohner und Maike Lanser (Kurfürst-Salentin-Gymnasium, Andernach), Frederic Pech (Otto-Schott-Gymnasium, Mainz), Luis Schaefer (Staatliches Gymnasium am Kurfürstlichen Schloss, Mainz) und Anastasia Besier (Johannes-Gymnasium, Lahnstein).

Pia Trübenbach hat sich für die dritte Runde qualifiziert. Zusammen mit 44 weiteren Olympioniken aus ganz Deutschland bestreitet sie dort ein weiteres Auswahlverfahren, bei dem es um den Einzug in die vierte und letzte Runde geht. Die vier Besten kämpfen dann für Deutschland bei der 31. Internationalen BiologieOlympiade in Nagasaki (Japan) um Medaillen.

Die Inhalte des Praktikums und vor allem die Anforderungen des Wettbewerbs gehen teilweise weit über den Unterrichtsstoff hinaus.
Während der beiden Tage auf dem Campus haben die Jugendlichen interessante Einblicke in die Teilbereiche Ökologie, Cytologie, Mikrobiologie und Genetik gewonnen und konnten vor allem selbst praktische Versuche in den jeweiligen Labors durchführen.
Organisiert wurde das Praktikum von Kai Stahl, dem Landesbeauftragten der Biologie-Olympiade in Rheinland-Pfalz.

Die Betreuung der Schülerinnen und Schüler an der TU Kaiserslautern übernahmen in diesem Jahr Dr. Dorothea Hemme, Professor Dr. Thorsten Stoeck,  Dr. Roman Köhl, Prof. Dr. Bernhard Henrich und  Felix  Boos sowie Mitarbeiter aus den jeweiligen Fachbereichen. Darunter auch ehemalige Olympioniken, die mittlerweile an der TU Biologie studieren oder promovieren.
Mehr zur Biologie-Olympiade gibt es unter www.biologie-olympiade.de.  
                                        
OStR Kai Stahl

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang