Pressemeldung

IDEENWALD-CrowdFORUM am 6. Oktober 2021 vernetzt Kommunen, Wirtschaft und Gesellschaft

Gesellschaftliche Herausforderungen meistern und Transformationsprozesse anstoßen – das gelingt besser mit der Unterstützung von Vielen. Wie die „Crowd“, seien es Bürgerinnen und Bürger oder Geschäftskundinnen und -kunden, konkret helfen kann, in Zukunft nachhaltiger und effektiver zu wirtschaften, will das IDEENWALD-CrowdFORUM aufzeigen. Die Online-Veranstaltung am 6. Oktober 2021 beleuchtet mit Impulsvorträgen und Workshops folgende Themenkomplexe: Crowdfinanzierung und Hebeleffekte für öffentliche Förderung, soziales Unternehmertum und kommunales Crowdfunding sowie das Zusammenwirken von Mensch und Technologie am Beispiel von Blockchain-Anwendungen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Das Gründungsbüro TU & HS Kaiserslautern veranstaltet das CrowdFORUM unter dem Dach des Innovationsnetzwerks IDEENWALD. Bernhard Lorig, Crowdfunding Manager im Gründungsbüro, zur Bedeutung des Events: „Die Partizipation von Vielen ist ein vielversprechender Ansatz, um die große Transformation unserer Gesellschaft zu leisten und Lösungsansätze zu drängenden Zukunftsfragen zu finden. Wir freuen uns, dass wir dieses Jahr das bundesweit einzige Event rund um das Realisieren von Projekten mit der Crowd ausrichten und dabei sowohl Macher als auch Unterstützer zusammenbringen können.“

 

Mit Impulsvorträgen, Workshops und einer abschließenden Podiumsdiskussion will das CrowdFORUM 2021 von 10 bis 17 Uhr entsprechend Starthilfe an die Hand geben. Vom Programm profitieren können einerseits Kommunen, die erfahren, wie es möglich ist, unter Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern Projekte zu realisieren, die über die üblichen kommunalen Finanzierungswege nicht machbar sind. Zum anderen bietet die digitale Veranstaltung eine Plattform für Start-ups, die in tragbaren Geschäftsmodellen ihre Projekte zum Nutzen des Gemeinwesens umsetzen wollen, ebenso wie für Unternehmen, die lernen möchten, wie sie den Wirtschaftsfaktor „Vertrauen“ für sich interpretieren und nutzen können. Ein Programmschwerpunkt lautet beispielsweise „Mit der Crowd Krisen meistern“ – hier geht es darum, Unternehmen Wege aufzuzeigen, wie praktizierte Solidarität die Wirkung öffentlicher Gelder vervielfachen kann.

 

Als Unterstützer und Kuratoren haben bereits namhafte Organisationen wie etwa die Science and Innovation Alliance Kaiserslautern (SIAK) e.V., das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (Send) e.V., der Deutsche Crowdsourcing Verband e.V., oder auch die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V. ihre Teilnahme zugesagt. Eröffnen wird die Veranstaltung TUK-Vizepräsident Prof. Dr. Werner Thiel. Staatssekretärin Petra Dick-Walther vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium schaltet sich nachfolgend als Grußwortgeberin von Seiten des Landes zu.

 

Anmeldeschluss für die Teilnahme am CrowdFORUM ist der 2. Oktober 2021. Weiterführende Informationen zum Programm und zur Registrierung bietet die Webseite:

https://ideenwald-oekosystem.de/crowdforum2021/

 

Hintergrund zum IDEENWALD-Verbundprojekt:

Das IDEENWALD-Ökosystem ist ein Verbundprojekt der Technischen Universität Kaiserslautern und Hochschule Kaiserslautern im Programm EXIST-Potentiale. Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zielt es darauf ab, alle regionalen und viele überregionale Partner zu einem offenen Netzwerk für Gründung, Innovation und Wachstum zu vereinen. Partner, die bereits bei der Antragstellung mitgewirkt haben, sind neben den beiden Hochschulen, das Leistungszentrum Simulations- und Software-basierte Innovation, die Science and Innovation Alliance Kaiserslautern und das Business + Innovation Center Kaiserslautern.

 

Fragen beantworten:

Bernhard Lorig
Gründungsbüro TU & HS Kaiserslautern
Tel.: +49 (0)631 205-Nummer fehlt

E-Mail: lorig@gruendungsbuero.info

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern (TUK) ist eine ingenieur- und naturwissenschaftlich ausgerichtete Forschungsuniversität mit internationaler Sichtbarkeit. Ihren Studierenden bietet sie zukunftsorientierte Studiengänge sowie eine wissenschaftliche Ausbildung mit moderner Infrastruktur und gutem Praxisbezug. An der TUK gibt es neben exzellenter Einzelforschung eine Vielzahl koordinierter Forschungsverbünde. In der Grundlagenforschung sind dies mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Sonderforschungsbereiche und Transregios. Die Themenbereiche der anwendungsorientierten Forschung werden meist in enger Kooperation mit den zehn Forschungsinstituten am Standort bearbeitet. Indem die TUK Forschungsstärke mit Wissens- und Technologietransfer verbindet, schlägt sie nicht zuletzt die Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Als Campus-Universität am Rande des Pfälzerwaldes zeichnet sie sich durch kurze Wege, ein partnerschaftliches Miteinander und naturnahe Lebens- und Arbeitsqualität aus.

Pressekontakt

Julia Reichelt
Stabsstelle Universitätskommunikation

Tel.: +49(0)631/205-5784
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: julia.reichelt(at)verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang