Pressemeldung

Institutionelle Maßnahmen für den Studierendenerfolg

Beim Workshop stand der Studierendenerfolg im Mittelpunkt. Foto: TUK

Am 9. und 10. Mai 2019 fand der Workshop „Institutionelle Maßnahmen für den Studierenderfolg“ im Rahmen der Summer School Studium und Lehre der TU Kaiserslautern (TUK) statt.

Der Vizepräsident für Studium und Lehre, Dr. rer. nat. Stefan Löhrke, hatte Fachbereiche, Verwaltung und Serviceeinrichtungen sowie Studierende der TUK zum Erfahrungsaustausch und zur intensiven Auseinandersetzung mit Themen rund um Studiengangmonitoring, Frühwarnsystemen und Beratung an der TUK eingeladen. Zum Workshop kamen auch drei Expertinnen und Experten der Universitäten Bonn, Kassel und Wuppertal, die in Impulsbeiträgen von den eigenen Erfahrungen berichteten.

Nach der Begrüßung und Einführung sowie einem Impulsvortrag von Peter Bittner (Referat Qualität in Studium und Lehre) zu institutionellen Maßnahmen des Studierendenerfolgs widmeten sich die mehr als 30 Teilnehmenden in zwei Kleingruppen den Maßnahmen im Bereich des Studiengangmonitorings sowie Frühwarnsystemen. Für beide Themen gab es interne und externe Praxisbeispiele, anhand derer gemeinsam herausgearbeitet wurden, welche Potenziale existieren, aber auch welche Herausforderungen hierzu gemeistert werden müssen.

Zum Studiengangmonitoring skizzierte Dr. habil Christoph Lossen die Aktivitäten der Mathematik bei der Kohortenverfolgung in den Studiengängen des Fachbereichs. Eva Becker stellte das Studienverlaufsmonitoring an der Universität Kassel vor und Stefan Krüger lieferte einen Impuls zur kenndatengestützten Evaluation von Studienverläufen an der Universität Bonn. Dabei wurden die Erfassung und adäquate Analyse belastbarer Daten sowie der rechtliche Rahmen besonders angeregt diskutiert. Einigkeit herrschte unter allen Teilnehmenden darüber, dass Voraussetzungen für ein gelingendes Studiengangmonitoring unter anderem eine gute Kommunikationskultur und die Akzeptanz aller beteiligten Akteure darstellen.

In der zweiten Arbeitsgruppe wurden verschiedenen Herangehensweisen und Umsetzungen von sogenannten Frühwarnsystemen diskutiert, mit dem Zweck, gefährdete Studienverläufe früh zu erkennen und entsprechend rechtzeitig geeignete Maßnahmen anbieten zu können. So sollen Studierende unterstützt und der Studierendenerfolg erhöht werden. Speziell in den Fokus der Diskussionen rückten dabei die  Auswahlkriterien (z.B. Unterschreitung einer festgelegten Anzahl an LP zu einem gewissen Zeitpunkt), die Ansprache der Studierenden, Beratungsthemen und den damit einhergehenden Herausforderungen und Problemen. Die Impulse hierfür lieferten Dr. Jürgen Blank mit einem Vortrag zu Frühwarnsystem mit Beratungseinladung in den Wirtschaftswissenschaften, Dr. Dorothea Hemme mit ihrem Input zum Halbzeitcheck mit Selbsttest in der Biologie und Johannes Berens von der Universität Wuppertal, der einen Vortrag zu Früherkennung von Studienabbrüchen und Wirksamkeit von Maßnahmen hielt.

Eine wichtige Rolle bei der Unterstützung von Studierenden und der Erhöhung von Studierendenerfolg spielt Beratung, weshalb dieses Thema am zweiten Workshoptag intensiv in den Blick genommen wurde. Durch den Erfahrungs- und Meinungsaustausch konnte die bisherige Beratungspraxis gut durchleuchtet und zugleich gemeinsam eruiert werden, welche Weiterentwicklungen perspektivisch umgesetzt werden sollen.
Der Workshop im Rahmen der Summer School stieß bei den Teilnehmenden auf sehr positive Resonanz. Als besonders gewinnbringend wurden neben dem Austausch mit den externen Gästen die Diskussionen und Vernetzungen untereinander empfunden. Künftig sollen die Themen Beratung, Studiengangmonitoring und Frühwarnsysteme weiterhin unter Einbeziehung der Perspektiven aller Universitätsgruppen und unter Berücksichtigung der verschiedenen Fachkulturen diskutiert, sowie Vernetzungs- und Austauschforen der an Beratung beteiligten Akteure geschaffen werden.

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller(at)verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang