Pressemeldung

Delegation der Universität UBFC zu Gast an der TU Kaiserslautern

Eine Delegation der französischen Universität COMUE Université Bourgogne Franche-Comté (UBFC) war gestern zu Gast auf dem Campus der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK).

Auf dem Programm standen unter anderem Gespräche mit Vertretern der Fachbereiche Physik und Mathematik. Ziel hierbei ist es unter anderem, die internationalen Masterprogramme der TUK zu erweitern und gemeinsame Doppel-Abschlüsse anzubieten, aber auch weitere Exchange-Studienplätze für Incomer und Outgoer der TUK zu erschließen.

Begrüßt wurden Professor Stéphane Guerin, der u.a. wissenschaftliche Direktor des Masterprogrammes „Physics, Photonics & Nanotechnology (PPN)“, Professor Christian Klein Mitverantwortlicher für das  Masterprogramm „Mathematical Physics“, sowie Dr. Yevgenya Pashayan-Leroy, Leiterin der Abteilung „Internationale Angelegenheiten“, der UBFC.

Die UBFC ist ein Zusammenschluss von Universitäten und Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen der französischen Regionen Burgund und Franche-Comté. Besonders finanziell hat die französische Regierung der UBFC großzügig Mittel zur Verfügung gestellt, eine Graduiertenschule „Exzellenz“ zu gründen. Sie beinhaltet zurzeit 15 englischsprachige renommierte Masterprogramme. Die Delegation suchte mit ihrem Besuch insbesondere Partnerprogramme dafür.

Begrüßt wurden die drei Gäste zunächst in der ISGS, der Abteilung Internationalen Angelegenheiten der TUK. Im Anschluss standen Gespräche mit den Fachbereichen Physik und Mathematik auf dem Programm. Hier waren unter anderem zugegen: Professor Michael Fleischauer, Professor Arthur Widera, Dr. Razmik Unanyan und Dr. David Dzsotjan (Fachbereich Physik) sowie Dr. Falk Triebsch, der Leiter der Graduiertenschule der Mathematik.

Am Spätnachmittag wurden Gespräche im ISGS „Meeting-Place“ (Geb. 39) mit Laurence Gendron-Ulber hinsichtlich der bestehenden Mobilitätsprogramme im Rahmen weiterer Doppelabschlüsse mit Frankreich, auch mit der ISGS, mit Dr. Parya Memar und Arthur Harutyunyan u.a. wegen der Präzisierung der Fragen der Bewerbung, Einreise, Einschreibung und Betreuung sowie möglicher Stipendien durchgeführt.

Alle Akteure haben großes Interesse bekundet, bis Juni 2019 einen gemeinsamen Antrag zwecks Mobilitätsmitteln an der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH-UFA) vorzubereiten.

Geplant ist als erstes der Abschluss von Erasmus-Verträgen bzgl. Austausch von Studierenden und Dozenten mit den Fachbereichen Mathematik, Physik und Informatik sowie Biologie anzuregen; aber auch die Vorbereitung der zwei Doppel-Abschlüsse in den beiden erstgenannten Fachbereichen. Professor Stéphane Guerin plant den ersten Bewerber aus Frankreich schon zum Beginn des Sommersemesters in Kaiserslautern zu haben. Outgoer des Fachbereiches Mathematik interessieren sich auch für einen zeitnahen Aufenthalt als Auslandssemester in Bourgogne, im Institut Mathématiques de Bourgogne (IMB), so Falk Triebsch.

Sollten die bestehenden Studienregularien der TUK die formale Umsetzung bereits unterstützen, könnte die Aufnahme der ersten Studierenden aus der UBFC für einen Doppel- Abschluss an der TUK im Fachbereich Physik bereits zum Sommersemester 2019 erfolgen. Der Abschluss der Erasmus-Verträge ist von der ISGS bereits in die Wege geleitet. Auf Wunsch der beiden Fachbereiche Mathematik und Physik bearbeitet die ISGS zurzeit den Entwurf eines „Memorandum of Understanding“.

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller(at)verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang