Zusatzleistungen

Neuregelung, Änderung § 23 der Prüfungsordnung
Die bisherige Möglichkeit „vorgezogene Masterleistungen zu erbringen ist mit dem Hochschulgesetz (HochSchG) vom 23.9.2020 nicht vereinbart.
Die Senatskommission für Qualität in Studium und Lehre hat sich daraufhin für eine Neuregelung des § 23 entschieden, die es in Ausnahmefällen Studierenden gestattet, im Rahmen des Bachelor-studiums zusätzliche Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen. Nach Maßgabe verfügbarer Kapazitäten können Studierende auf Antrag und bis zum Ende des Prüfungszeitraums des Semesters, in dem sie die Bachelorprüfung bestanden haben, zusätzliche Studien- und Prüfungsleistungen als sog. „Zusatzleistungen“ ablegen. Hierzu zählen auch Leistungen, die nicht Bestandteil eines Bachelorstudiengangs sind. Die Anerkennung dieser Leistungen obliegt den Studierenden im Zuge des Anerkennungsverfahrens.

Zum Seitenanfang