Deutsche Forschungsgemeinschaft - SPP2074

Kurzfassung „Fluidfreie Schmierung von Schneckengetrieben auf Basis von PTFE“

Schneckengetriebe werden u.a. in industriellen Antriebssystemen zur Leistungsübertragung eingesetzt. Sie zeichnen sich im Vergleich zu anderen Zahnradgetrieben durch die in einer Stufe realisierbaren großen Übersetzungen und einen Schwingungs-und geräuscharmen Lauf, sowie ihre kompakte Bauform aus. Schneckengetriebe werden in der Praxis hauptsächlich mit Öl geschmiert, da im Zahnkontakt Gleiten auftritt. Bei lebensdauergeschmierten Systemen kommen kommerzielle Schmierstoffe aufgrund der zeitbedingten Alterung des flüssigen Schmierstoffes nicht in Frage. In derartigen Anwendungen werden häufig Festschmierstoffe eingesetzt. Weiterhin werden häufig im Medizinbereich oder in der Lebensmittelindustrie fluidfreie Getriebe gefordert.

In den letzten Jahren wurde die Anwendbarkeit von Festschmierstoffen bei Getriebekomponenten untersucht. Dabei wurden verschiedene Stoffe, u.a. PTFE (Polytetrafluorethylen) und MoS2 (Molybdändisulfid) untersucht. Es zeigte sich, dass bei bestimmten Betriebsbedingungen die Gegenkörper durch einen Schmierstofffilm bedeckt werden. Basierend auf den Vorkenntnissen über Feststoffschmierung sowie Erkenntnissen zur Präparation von chemisch gebundenen Polymer-PTFE-cb Kompositen soll in diesem Vorhaben eine interdisziplinäre Forschung hinsichtlich der Anwendbarkeit von PTFE geschmierten Schneckengetrieben zwischen den folgenden Forschungseinrichtungen systematisch erarbeitet und aufgezeigt werden:

Lehrstuhl für Maschinenelemente und Getriebetechnik der Technischen Universität Kaiserslautern (MEGT)

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V. (IPF)

Institut für Oberflächen und Schichtanalytik in Kaiserslautern (IFOS)

Zum Seitenanfang