Bachelorprojekt – Umnutzung Gewerbestandort Hattingen

Planerische Strategien zum Umbau in ein gemischt genutztes Stadtquartier

Bachelor Raumplanung 6. Semester

Einordnung

Die Stadt Hattingen befindet sich im südlichen Teil des Ruhrgebietes im Ennepe-Ruhr-Kreis. Aktuell leben in der zweitgrößten Stadt des Kreises etwa 55.000 Einwohner. Den wirtschaftlichen Strukturwandel seit den 1980er Jahren hat die Stadt vergleichsweise gut gemeistert. Die 1987 stillgelegte Hinrichshütte wird heute als Gewerbe- und Landschaftspark nachgenutzt und ist ein Standort des Westfälsichen Industriemuseums. In den 1960er Jahren verhinderten die Bürger die Flächensanierung der Altstadt, so dass fast 150 mittelalterliche Fachwerkhäuser (Altstadt des Ruhrgebietes) erhalten geblieben sind. Die Fußgängerzone war eine der ersten in Deutschland und trägt zur besonderen Attraktivität des Stadtkerns bis heute bei.

Gegenstand des Projektes

Südlich der Hattinger Innenstadt befindet sich ein Gewerbestandort der Firma O&K, dessen Hauptnutzungen in nächster Zeit aufgegeben werden. Aufgrund seiner zentralen Lage ist eine Nachnutzung sinnvoll und wünschenswert. Zunächst wird sich das Projekt mit der Einordnung der Fläche in das städtebauliche Umfeld etwas im Maßstab 1:5.000 befassen. Darauf aufbauend kann dann im M 1:2.000/ 1:1.000 der O&K Gewerbestandort genauer betrachtet werden um daraus Vorschläge für denkbare künftigen Funktionen und Nutzungen im Sinnen einer gemischten Nutzung abzuleiten. Fernen zu untersuchen wären auch die Verkehrsverhältnisse und die Lärmsituation. Es geht um die richtige Mischung von Wohnen, Dienstleistungen und kompatiblen gewerblichen Nutzungen und deren mögliche Zonierung.

Das Studienprojekt soll u.a. folgenden Fragen nachgehen:

  • Welche Rahmenbedingungen haben Einfluss auf die geplante Reaktivierung des Gewerbestandortes?
  • Welche Nachnutzungsoptionen (in Varianten) sind für den Standort angemessen und umsetzbar?
  • Welche planerischen Instrumente zur Sicherung des Konzeptes sind denkbar?

Im Ergebnis des Studienprojektes erhofft sich die Stadt Hattingen viele interessante Anregungen in Form von Planungs- und Umsetzungsvorschlägen, die im Dialog mit dem Eigentümer in den kommenden Jahren umgesetzt werden könnten.

Bausteine des Studienprojektes

  • Eigenständige Literaturrecherche und Zusammenstellung von übertragbaren Best-Practice-Ansätzen anderer Kommunen.
  • Sichtung und Auswertung vorhandener Daten und Konzepte der Stadt Hattingen.
  • Analysephase vor Ort, Durchführung eigener Erhebungen und Gespräche mit ausgewählten Schlüsselakteuren in Hattingen (Werkstattwoche).
  • Durchführung einer Ideenkonferenz zur internen Zielfindung und zur Bestimmung von Vertiefungsprojekten im Rahmen des Studienprojektes.
  • Erarbeitung von Planungsvorschlägen im Sinne eines Integrierten Handlungskonzeptes.
  • Ableitung von Umsetzungsprioritäten und Startprojekten.
  • Durchführung einer Abschlusspräsentation als Posterausstellung und öffentliche Präsentation der Planungsvorschläge in Hattingen.
  • Erstellung eines Abschlussberichtes mit allen Bestandteilen des Studienprojektes.

Kooperationspartner ist die Stadt Hattingen hinzu kommen noch diverse lokale Akteure als Stadtexperten.

Bachelorprojekte im Fachgebiet Stadtumbau und Ortserneuerung

Das Bachelorprojekt dient der eigenständigen und umfassenden Auseinandersetzung mit realen Aufgaben der Raumplanung, der Vermittlung von vertiefenden Kenntnissen und Methoden, deren systematischer Einordnung und Verknüpfung sowie der praktischen Anwendung der erlernten fachlichen Inhalte.

  • Modul: Studienprojekt
  • Prüfungsleistung: Studienarbeit zu einer aktuellen Fragestellung (12 CP)

Galerie