Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studiengangübersicht

Energie- und Verfahrenstechnik (Bachelor of Science)

Infos zum Inhalt

Die Ingenieursdisziplinen Energie- und Verfahrenstechnik befassen sich mit der technischen Realisierung von Vorgängen, mit deren Hilfe Ressourcen und Rohstoffe, zum einen in nutzbare Energie, zum anderen in verkaufsfähige Endprodukte umgewandelt werden. Die dafür benötigten Apparate, Maschinen und Anlagen sind für den jeweiligen Produktionsprozess auszulegen, zu konstruieren und zu betreiben. Die wissenschaftlichen Grundlagen dafür entsprechen denen des Maschinenbaus, so dass zu Beginn der Ausbildung viele Ausbildungsinhalte des Verfahrenstechnikers mit denen des Maschinenbauers übereinstimmen. Im Bachelor-Studium werden daher grundlegenden Inhalte aus den Ingenieurwissenschaften wie Mechanik, Thermodynamik, Werkstoffkunde, Fertigungstechnik, Elektrotechnik, Konstruktionslehre vermittelt und durch energie- und verfahrenstechnische Aspekte wie Wärmeübertragung, Apparatebau, Mechanische , Thermische und Bioverfahrenstechnik sowie Energietechnik ergänzt. Der interdisziplinäre Bachelorabschluss qualifiziert für den direkten Einstieg in den Beruf, kann jedoch auch durch ein konsekutives Masterstudium ergänzt werden. Allen Bachelorstudierenden steht ein Masterstudienplatz zur Verfügung.

Eckdaten zum Verlauf

Neben Vorlesungen und Übungen aus den Bereichen Mathematik, Chemie und Physik werden im Bachelorstudiengang die Grundlagen aus den bereits genannten Teildisziplinen behandelt. Labore aus dem Bereich Verfahrenstechnik sorgen für universitäre Praxisinhalte. Ab dem sechsten Semester kann das Studium durch Wahlpflichtmodule aus den Bereichen Verfahrenstechnik oder Energietechnik vertieft werden. Das zwanzigwöchige Fachpraktikum erlaubt es die erworbenen Kompetenzen in der Industrie anzuwenden. Der Studiengang schließt mit einer ersten wissenschaftlichen Arbeit, der Bachelorarbeit, ab. Die Leistungspunkte im Bachelorstudiengang Energie- und Verfahrenstechnik verteilen sich wie folgt auf die verpflichtenden Grundlagenblöcke:

  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen (Höhere Mathematik, Physik,Chemie, Chemische Reaktionstechnik): 45 LP
  • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen I (Elemente der Technischen Mechanik, Thermodynamik, Werkstoffkunde, Wärmeübertragung, Strömungsmechanik, Elektrotechnik, Integrierte Konstruktionsausbildung, Apparatebau und -technik): 66 LP
  • Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen II (Mess- und Regelungstechnik, Mechanische Verfahrenstechnik, Thermische Verfahrenstechnik, Bioverfahrenstechnik, Prozess- und Anlagentechnik, Strömungsmaschinen, Energietechnik, Energieverfahrenstechnik): 47 LP
  • Softskills: 12 LP
  • Kompetenzfeld: 8 LP
  • Fachpraktikum: 20 LP
  • Bachelorarbeit: 12 LP

Studienberatung

Dr.-Ing. Marcus Ripp, Tel. (0631) 205-2560, ripp@mv.uni-kl.de