Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Studiengangübersicht

Lebensmittelchemie (Master of Science)

Infos zum Inhalt

Die thematischen Schwerpunkte des Studiengangs bilden sich in einem breiten Angebot biochemisch/ernährungswissenschaftlicher, analytischer und toxikologischer Lehrveranstaltungen ab. Im Wahlbereich werden Lehrveranstaltungen aus dem Gebiet der Lebensmittel-und Arzneimittelsicherheit sowie des Verbraucherschutzes angeboten. Außerdem erwirbst Du vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und der wissenschaftlichen Sensorik.

Eckdaten zum Verlauf

Die Semester eins und zwei bieten eine Vertiefungvon Kenntnissen in Biochemie und Analytik. Weitere Schwerpunkte setzen die Bereiche Biochemie der Ernährung sowie Technologie und Sensorik. Außerdem absolvierst Du ein Fortgeschrittenenpraktikum und ein Vertiefungspraktikum. Das dritte Semester beinhaltet mit dem Bereich „Sicherheit und Analytik“ die für den Verbraucherschutz relevanten Gebiete. In der Abschlussprüfung sind alle Aspekte der allgemeinen und speziellen Lebensmittelchemie einschließlich der angrenzenden Gebiete der Toxikologie und Molekularen Ernährungsforschung gefragt. Die Erstellung der Masterarbeit ist für das vierte Semester vorgesehen.

Studienberatung

Dr. T. Bakuradze
Bau 52, Raum 405
Tel.: (0631) 205 3858
E-Mail: bakuradze@chemie.uni-kl.de

Berufsbezogene Praktika

Im ersten Semester absolvieren Studierende ein Fortgeschrittenenpraktikum in Lebensmittelchemie und Toxikologie. Ein Vertiefungspraktikum erfolgt anschließend im zweiten Semester.

Fremdsprachenkenntnisse

Die Lehrveranstaltungen finden in der Regel in deutscher Sprache statt. Gute Englischkenntnisse sind u.a. für die Teilnahme am ERASMUS-Programm erforderlich.

Auslandsstudium

Das Curriculum des Master-Studiums sieht vor, dass das Forschungspraktikum im Ausland absolviert werden kann. Diesbezüglich können die Studierenden auf individuelle Kontakte der Hochschullehrer oder auf Möglichkeiten zurückgreifen, die das ERASMUS-Programm bietet.