Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Bewerbung mit deutschen Bildungsabschlüssen


Deutsche Hochschulzugangsberechtigung, z.B. Abitur
Leistungen an einer Fachhochschule
Studieren ohne Abitur


Zu beachten:

Doppelstudium

Als ein Doppelstudium wird bezeichnet, wenn man parallel zwei Abschlüsse in verschiedenen Studiengängen anstrebt. Die Belastungen eines solchen Studiums sind groß und sollten vorab bedacht und z.B. in Beratungsgesprächen geklärt werden.

Bei der Bewerbung gibt es im Bewerbungsformular kein eigenes Feld, um ein Doppelstudium einzutragen. Bitte vermerken Sie nach dem Ausdruck handschriftlich, dass ein Doppelstudium gewünscht ist.


Lehramtsstudium

Die TU Kaiserslautern bietet verschiedene Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor und Master of Education an.

Für die folgenden Schularten sind diese Abschlüsse möglich:
◾Berufsbildende Schulen
◾Gymnasien
◾Realschule Plus

In den Studiengängen für Gymnasium und Realschule Plus können Sie sich während des Studiums für die Schulart entscheiden. Beim Lehramtsstudium für berufsbildende Schulen dagegen muss diese Entscheidung mit der Bewerbung getroffen werden.
Für ein Lehramtsstudium sind bei der Bewerbung zwei Studienfächer anzugeben. Für das Fach Bildungswissenschaften werden Sie dabei automatisch eingeschrieben.

Informationen zur Kombination der Unterrichtsfächer:
Fächerkombinationen

Sollte Ihre gewünschte Fächerkombination nicht vollständig von der TU Kaiserslautern angeboten werden, können Sie die Möglichkeit prüfen, im Universitätsverbund Südwest zu studieren. Dafür müsste das zweite Studienfach an einer der teilnehmenden Universitäten angeboten werden.
Das Lehramtsstudium wird an der TU Kaiserslautern durch das Zentrum für Lehrerbildung betreut.


Universitätsverbund Südwest

Die Universitäten Kaiserslautern, Koblenz-Landau, des Saarlandes und Trier haben am 16.07.1999 vereinbart, im Bereich von Lehre und Studium, Weiterbildung und Forschung verstärkt zusammenzuarbeiten.

Aufgrund dieser Vereinbarung können Studierende nicht nur Lehrveranstaltungen ihrer Heimatuniversität, sondern auch die Veranstaltungen der jeweiligen drei anderen Universitäten im Rahmen der bestehenden Zugangsbedingungen besuchen. Damit soll den Studierenden ermöglicht werden, ergänzende Studienangebote wahrnehmen zu können. Die Einschreibeordnungen sind so gefasst, dass sich die Studierenden der vier Universitäten an den Partneruniversitäten per Einschreibung als Nebenhörer immatrikulieren können. Das Semesterticket am Ort der Zweiteinschreibung ist damit allerdings nicht verbunden.

Studien- und Prüfungsleistungen werden nach Feststellung der Gleichwertigkeit gegenseitig anerkannt. Es wird empfohlen, sich dazu vorher beim zuständigen Prüfungsamt der Heimatuniversität zu informieren.