Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

UniGR-Vortragsreihe "Migration & Flüchtlingsfrage: grenz(en)überschreitende und interdisziplinäre Perspektiven einer europäischen Herausforderung

Die Flüchtlingsfrage polarisiert seit mehreren Monate sowohl die regionale, als auch die nationale und europäische Presse. Die Europäische Union ringt für diese von den Mitgliedstaaten manchmal sehr unterschiedlich verstandene Problematik um eine gemeinsame Position auf Grundlage einer umfassenden europäischen Migrationspolitik.

In der Analyse der Migration überschneiden sich viele Themen und viele Forschungsbereiche: Geschichte, Soziologie, Recht, Wirtschaft, Geographie, Demographie usw.

Die Universität der Großregion möchte gleichzeitig von der kulturellen Vielfalt der Grenzregion profitieren, um die verschiedenen Sichtweisen dieses aktuellen Themas in den betroffenen Ländern zu beleuchten und eine Reihe von interdisziplinären Analysen zu der Thematik von Forschenden des Universitätsnetzwerks anbieten. Die Vorträge richten sich an ein breites Publikum und können vor Ort oder über Videoübertragung verfolgt werden. Es besteht die Möglichkeit, an den Vorträgen mit einen Hyperlink über das Internet teilzunehmen.

Die Vortragsreihe ist abgeschlossen. Sie können das Programm sowie die Beiträge als Videoaufnahme hier finden.

 

Cycle de Conférences UniGR "Migration et question des réfugiés : analyses interdisciplinaires et mise en perspective transfrontalière d'un défi européen".

La question des réfugiés polarise depuis plusieurs mois l’actualité régionale, nationale et européenne. L’Union européenne cherche difficilement une réponse commune, basée sur une politique européenne globale en matière de migrations, à une problématique appréhendée parfois de manière extrêmement différente par les états membres.

L’analyse des migrations fait s’entrecroiser de nombreux thèmes et de nombreux domaines de recherche : histoire, sociologie, droit, économie, géographie, démographie, etc.

L’Université de la Grande Région souhaite à la fois tirer profit de la richesse culturelle du territoire frontalier pour mettre en lumière les différences d’appréhension de ce sujet d’actualité au sein des pays concernés, et proposer une série d’analyses interdisciplinaires sur cette thématique par des enseignants-chercheurs du réseau d’universités et au-delà, à destination d’un public large, en présentiel ou à distance. Il est possible de visualiser les conférences via un lien-internet.

Le Cycle de conférence est clôturé. Le programme et les contributions ont été enregistrées et sont consultables ici.