Zentrum für Lehrerbildung

Vortrag: Wann wirkt Lehrer*innenfortbildung? Forschungsstand und Perspektiven

am Dienstag, den 29.10.2018, 16:30 Uhr, Ort: 46-325

Referent: Prof Dr. Alexander Gröschner

Vortrag: „Verändern die digitalen Medien die Lehrer*innenrolle?“

02.05.2018, 14:30 Uhr, Ort: 57-215
Referent: Prof Dr. Heinz Moser

Nicht nur der PC, auch Tablets, Beamer und andere Geräte werden immer häufiger in Schulen genutzt. Medienbildung und Informatik bzw. Computational Thinking sind einige der Inhalte, die häufig genannt werden. Setzt sich damit die digitale Revolution auch zu einer Revolution des Schulunterrichts fort?

Diese Frage soll im Vortrag diskutiert werden. Zentrale These ist dabei, dass die neuen Medien eine Flexibilisierung der didaktischen Unterrichtsarbeit möglich machen. Allerdings muss dies nicht heißen, dass die neuen Formen des Unterrichts automatisch zu mehr Schülerorientierung und selbstständigerem Arbeiten der Schülerinnen und Schüler führen.

Welche Voraussetzungen dazu nötig sind, welche Modelle dies fördern, aber auch wo Schwächen von digitalisierten Bildungsprozessen liegen, wird im Vortrag aufgezeigt werden.

Vortrag: Rollenerwartungen an Lehrerinnen und Lehrer und deren Professionalität

19.12.2017, 14:00 Uhr, Ort: 11-201
Referent: Prof Dr. Colin Cramer

Der Vortrag thematisiert ausgehend von den an Lehrerinnen und Lehrern herangetragenen Rollenerwartungen (z.B. Anforderungen, Erwartungen, Leitbilder, Vorgaben, Standards, Innovationen) die Frage, in welchem Verhältnis diese Rollenerwartungen zu aktuellen Diskursen um die Professionalität und Professionalisierung von Lehrpersonen stehen. Wie kann die Professionalität von Lehrerinnen und Lehrern vor dem Hintergrund der multiplen Rollenerwartungen adäquat gefasst werden und welche Implikationen hat dies für die Lehrerbildung?

 

 

Jugendliche für MINT begeistern durch Schul-, Hochschul- und Unternehmenskooperationen

KINDERFORSCHER AN DER TUHH

17.11.2017, 08:30 - 10:00 Uhr, Ort: 49-204
Referentin: Gesine Liese  

Am 17. November fand im Rahmen des BCI/VT-Seminares in Kooperation mit U.EDU eine Sonderveranstaltung zu dem Thema "Jugendliche für MINT begeistern durch Schul-, Hochschul- und Unternehmenskooperationen" mit anschließender Diskussionsrunde statt.

 

Reading behavior analysis by using various sensors

27.06.2017, 13:30 Uhr, 42-105

Referent: Koichi Kise*, Ph.D.

Most of the current e-learning systems rely on shallow sensing of learners such as achievement tests and log of usage of e-learning systems. This poses a limitation to know internal states of learners such as confidence and the level of knowledge. To solve this problem, we propose to employ deeper sensing by using eye trackers, EOG, EEG, motion and physiological sensors. As tasks, we consider English learning. The sensing technologies described in this abstract includes low level estimations (the number of read words, the period of reading), document type recognition and identification of read words, as well as high level estimations about confidence of answers, the English ability in terms of TOEIC scores and unknown words encountered while reading English documents. Such functionality helps learners and teachers to know the internal states and will be used to describe learning experiences to be shared by other learners.

*Koichi Kise is a professor of the Department of Computer Science and Intelligent Systems, Osaka Prefecture University, Japan. His research interests are in the areas of document analysis, object recognition and information retrieval.

Zum Seitenanfang