Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Ausschreibung Einzelförderung TU-Nachwuchsring 2016

Die TU Kaiserslautern möchte die Sichtbarkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses aktiv fördern und schreibt dazu im Rahmen des TU-Nachwuchsrings eine Einzelförderung für bis zu 20 Postdoktorandinnen, Postdoktoranden sowie Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren aller Fachbereiche der TU Kaiserslautern aus.

Ziel der Förderung ist die Unterstützung der Antragstellenden bei der Vorbereitung eines eigenen Drittmittelantrags, der im Rahmen einer Tätigkeit an der TU Kaiserslautern bearbeitet werden soll. Der Drittmittelantrag muss spätestens ein Jahr nach Beginn der Förderung eingereicht werden. Die Mittel, die mit dem Antrag an den TU-Nachwuchsring beantragt werden, sind für wissenschaftliche Arbeiten im Vorfeld wie beispielsweise die Durchführung von Experimenten und/oder Simulationen, Reisen zu Kooperationspartnern an anderen Universitäten bzw. Forschungseinrichtungen, Finanzierung von Hilfskräften, Ausgaben für einschlägige Sachmittel o.ä. bestimmt (bis zu 10. 000 Euro pro Antrag). Ausgeschlossen ist die Verwendung der Mittel für die Finanzierung der eigenen Stelle.

Anträge für die Förderrunde 2016 sind bis zum 15. Januar 2016 per E-Mail an die Geschäftsführerin des TU-Nachwuchsringes, Frau Dr. Berenike Schröder, (gf[at]nachwuchsring.uni-kl.de), einzureichen. Sie erhalten eine Eingangsbestätigung per E-Mail. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an Frau Dr. Schröder.

Die Begutachtung der Anträge erfolgt durch den Vorstand des TU-Nachwuchsrings. Die Entscheidung über die Bewilligung oder Ablehnung des Antrags wird bis zum 28.02. 2016 schriftlich mitgeteilt.

Kriterien der Begutachtung sind insbesondere:

- Schlüssigkeit und Qualität der Projektskizze

- Qualifikation der Antragstellerin/ des Antragstellers mit Blick auf die Themenstellung

- Potential der Antragstellerin/ des Antragstellers (Priorität haben jüngere Nachwuchswissenschaftler/innen, insbesondere solche, die ihre Arbeitsgruppe aufbauen wollen und einen Erstantrag stellen)

- Arbeitsplan (angemessene Zeit- und Kostenplanung)

 

Einzureichende Unterlagen für den Antrag:

- Aussagekräftiger Lebenslauf mit Publikationsliste

- Projektskizze mit Zeitplan für die max. 12 Monate der Förderung und tabellarischem Kostenplan (Differenzierung von Sach- und Personalkosten), Angaben zum anvisierten Voll-Antrag (Thema, geplantes Antragsvolumen, geplante Förderinstitution, ggf. Projektpartner)

- Empfehlungsschreiben der AG- bzw. Lehrstuhlleitung oder des Dekans

Die Projektskizze wird auch von fachfremden Gutachtern und Gutachterinnen bewertet. Sie muss daher allgemeinverständlich formuliert sein und darf maximal zwei DIN A4-Seiten umfassen. Sie kann in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Spätestens ein Jahr nach Beginn der Einzelförderung durch den TU-Nachwuchsring ist die Einreichung des Drittmittelantrags durch den Bewilligungsempfänger zu belegen bzw. ein Abschlussbericht sowie ein Verwendungsnachweis (Kontoauszug) vorzulegen. Es kann nur maximal eine Projektskizze pro Antragstellerin/Antragsteller und Ausschreibung eingereicht werden.

Bereits vom TU-Nachwuchsring im Rahmen der Einzelförderung (Ausschreibung 2014) geförderte Nachwuchswissenschaftler/innen müssen bei erneuter Antragstellung zusätzlich eine kurze Erläuterung über den Sachstand ihres Projektes geben. Eine erneute Bewilligung erfolgt in diesen Fällen vorbehaltlich des Nachweises der Einreichung des anvisierten Drittmittelantrags im Jahr 2015.

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing