Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Bevölkerungsumfrage in der Westpfalz zum Thema Weiterbildung

Die demografische Entwicklung und der zu erwartende Fachkräftebedarf werden die Region Westpfalz mit ihrer spezifischen, insbesondere durch mittelständische Unternehmen geprägten Wirtschaftsstruktur, zukünftig in besonderem Maße herausfordern. Um die hieraus resultierende Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften decken zu können, wird der Weiterbildung eine Schlüsselrolle in der regionalen Entwicklung zugewiesen.

Ab der nächsten Woche startet eine Bevölkerungsbefragung in und um Kaiserslautern sowie in der Westpfalz zum Thema Weiterbildung im Rahmen des BMBF-geförderten Forschungsprojekts "E-hoch-B" durch das Fachgebiet Pädagogik, Erwachsenenbildung, der TU Kaiserslautern.

Die Themen der Befragung sind Bildungsgeschichte und Berufserfahrungen der Bevölkerung; Weiterbildungsaffinität, das heißt bisherige Erfahrungen und Interessen an zukünftigen Weiterbildungen; Rahmenbedingungen für Weiterbildung: Zeiten, Umfang, Formate (zum Beispiel Fernstudium und eLearning).

Das Projekt "E-hoch-B" ist bei Juniorprof. Dr. Matthias Rohs im Fachbereich Sozialwissenschaften der TU Kaiserslautern angesiedelt und wird im Verbund mit der Hochschule Kaiserslautern und der Hochschule Ludwigshafen am Rhein durchgeführt. Zielsetzung ist es, über verschiedene Befragungen (Unternehmensbefragung, Studierendenbefragung und eben diese Bevölkerungsbefragung) sowie die Auswertung öffentlicher Daten (unter anderem Mikrozensus, Hochschulkompass, Fachkräftemonitor) herauszufinden, welche Weiterbildungsstudiengänge in der Region Westpfalz gebraucht werden. Wo besteht Bedarf seitens der Wirtschaft? Wie muss Weiterbildung gestaltet sein?

Die Bevölkerungsbefragung soll wichtige Daten liefern, um möglichst passgenaue Weiterbildungsangebote an der TU Kaiserslautern für den Fachkräftebedarf in der Region anbieten zu können.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt unter www.e-hoch-b.de

Kontakt für Rückfragen:

Dr. Gesa Heinbach, Tel.: 0631/205-5676, E-Mail: gesa.heinbach[at]sowi.uni-kl.de

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing