Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Fachbereich der TU an Ausstellung im Deutschen Architektur Museum Frankfurt beteiligt

Hauptportal Jügelhaus, Frankfurt am Main, 1953, Sebastian Gille.

Siedlung Westhausen, Frankfurt am Main, 1929-1931, Mara Jörke.

Wohnhaus Ella Erlenbach, Frankfurt am Main, 1929/30, Alexander Schuster. Fotos: Bernhard Friese/gta-kl.

Er gehörte zu den prägenden Architekten Frankfurts und setzte Maßstäbe im Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Rede ist von Ferdinand Kramer (1898 – 1985), dem das Deutsche Architektur Museum in Frankfurt derzeit eine schon zu ihrer Eröffnung am vergangenen Freitag vielbeachtete Ausstellung widmet. Sechs Modelle dieser Ausstellung steuerten Studierende der TU Kaiserlautern bei, seminaristisch betreut durch die Lehrgebiete Digitale Werkzeuge, Juniorprof. Andreas Kretzer, sowie Geschichte und Theorie der Architektur, Prof. Dr. Matthias Schirren.

Die Modelle dokumentieren Kramers Zeit im Neuen Frankfurt der 1920er Jahre ebenso wie das amerikanische Exil der 1930er und 1940er Jahre, als Kramer mit den Vertretern der Kritischen Theorie um Theodor W. Adorno und Max Horkheimer in engerer Verbindung stand. Seinen Einstieg als Universitätsbaumeister in Frankfurt markierte Kramer mit dem seinerzeit umstrittenen Umbau des Jügelhauses. Es wurde Ausgangspunkt des sogenannten Campus Bockenheim, den Ferdinand Kramer zwischen 1951 und 1964 entwarf und realisierte.

Die Ausstellung kommt zur rechten Zeit, denn Kramers nach amerikanischem Vorbild entwickelter Campus, der die Studentenrevolte in den 1960er und -70er Jahren sah, ist inzwischen von der Universität weitgehend verlassen worden, die auf das Gelände des ehemaligen Grüneburgparks und in das ehemalige IG-Farben-Verwaltungsgebäude gezogen ist. Im Katalog der Ausstellung erinnert u.a. der Filmemacher Alexander Kluge, seinerzeit juristischer Referent der Universitätsverwaltung, im Gespräch mit Matthias Schirren an Kramers Planungsmaximen. Kramer wollte keinen bloßen Wiederaufbau, sondern verstand seine Bauten auch als Teil einer geistigen Neuorientierung der Bundesrepublik. Er war der Architekt jener Kritischen Theorie, deren universitäres Zentrum Frankfurt einst war. Die Bauten des Campus Bockenheim zeugen davon.

 

 

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing