Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Internationale Tagung zur Spin-Forschung

Die internationalen Gäste kamen zur Tagung nach Kaiserslautern. Foto: TUK

Mehr als 80 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Physik, Ingenieur- und Materialwissenschaften kamen vom 28. bis 30. Mai 2018 im BIC KL - Business + Innovation Center in Kaiserslautern zu einer hochkarätigen Tagung zum Thema „New Concept Spintronic Devices“ zusammen, um sich über neueste Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung zu Spintronik-Bauelementen für Computerchips und Sensoren auszutauschen.

Dieser Workshop wurde von Physikern der TU Kaiserslautern in Zusammenarbeit mit ihren internationalen Kooperationspartnern aus dem japanischen Sendai (Tohoku Universität) und dem britischen York (York Universität) ausgerichtet. Basis der Zusammenarbeit ist das japanisch/britisch/deutsche „Core-to-Core“-Programm, von deutscher Seite über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Die Core-to-Core-Programminitiative zielt darauf ab, führende Forschungsgruppen nach dem so genannten Prinzip „Best with Best“ zusammenzubringen.

Ziel des Workshops war es,  die neuen Trends in der Spintronik aufzuzeigen, nämlich neue Materialien für Nanospintronik-Bauelemente, die Manipulation des Spin auf ultra-schnellen Zeitskalen für ultraschnelle Datenspeicherchips und die Umwandlung des Spins auf der Nanoskala unter Verwendung von Wärme, Licht du elektrischen Feldern.

Zu diesem Thema wird an der TUK unter anderem in dem Sonderforschungsbereich „Spin+X“ (SFB/TRR 173) geforscht, der von der DFG seit 2016 finanziert ist.

Professor Hillebrands organisierte die von der DFG finanzierte Tagung gemeinsam mit seinem Kollegen Juniorprofessor Dr. Evangelos Papaioannou im Rahmen des Landesforschungszentrums OPTIMAS. Unter den hochkarätigen Gästen befand sich auch der neue Präsident der Tohoku-Universität Sendai, Professor Hideo Ohn,o sowie aus York Professor Kevin O’Grady, der im Rahmen des Physikalischen Kolloquiums einen universitätsöffentlichen Vortrag mit Experimenten zum Thema „Ferrofluide“ hielt.

 

 

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Katrin Müller
Leitung Hochschulkommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing