5 Fragen an...

Alumnus Uli Müller

Uli Müller ist Geschäftsführer bei LINKIT Consulting, einer mittelständischen Unternehmensberatung in Köln, die er vor 10 Jahren gemeinsam mit einem Partner gegründet hat. Dort berät er seine Kunden an der Schnittstelle zwischen Finance und IT.

Ausbildung

Fachbereich: Wirtschaftswissenschaften

Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen

Studienbeginn und Abschlussjahr: 1992-1997

 

1) Was begeistert Sie an Ihrem Beruf?

Ich bin Berater aus Leidenschaft. Ich liebe die Abwechslung, die der Job eines Beraters mit sich bringt. Immer wieder neue Situationen bei Kunden kennenzulernen und sich mit neuen Themen auseinanderzusetzen, fasziniert mich. Man lernt viele Unternehmen unterschiedlichster Größe und mit unterschiedlichen Anforderungen kennen. Selbstverständlich hat man es auch mit vielen unterschiedlichen Menschen und Charakteren zu tun.

 

2) Inwiefern hat Sie das Studium an der TUK auf Ihre heutige berufliche Tätigkeit vorbereitet?

Die Fähigkeit, sich schnell in neue Sachverhalte reinzudenken und strukturiert in Lösungsansätzen zu denken, wurde meiner Meinung nach gut vermittelt. Da wir auch viel in produzierenden Unternehmen zu tun haben, hilft mir mein kombiniertes Wissen zu Controlling-Themen und das Verständnis für Produktionsprozesse. So begleiten wir beispielsweise gerade einen mittelständischen Automobilzulieferer bei der Neugestaltung und Optimierung des Produktionskostencontrollings. Für ein schlüssiges Gesamtkonzept ist es wichtig, sowohl die betriebswirtschaftliche als auch die logistische Seite zu verstehen. 

 

3) Wenn Sie an Ihre Studienzeit an der TUK zurückdenken, was kommt Ihnen als erstes in den Sinn? Was war ein besonderes Erlebnis für Sie?

Natürlich sind die Feiern immer ein Highlight gewesen. Ich erinnere mich aber auch noch sehr gut an die Anfangszeit des Studiums, in der man noch sehr unsicher war, ob man das Ganze bewältigen würde. Im späteren Verlauf des Studiums war es für mich eine besondere Ehre am Lehrstuhl für Maschinenelemente als HiWi zu arbeiten.

 

4) Wie stehen Sie in Verbindung mit Ihren Kontakten aus der Studienzeit in Kaiserslautern (z.B. Kommilitoninnen und Kommilitonen, Professoren)?

Leider habe ich es nicht geschafft, die Kontakte zu pflegen. Das ist im beruflichen Alltag manchmal etwas schwierig. Ich habe ab und an per Facebook Kontakt zu 1-2 Leuten, aber mehr leider nicht. Das würde ich gerne etwas besser pflegen und auch das Netzwerk entsprechend ausbauen.

 

5) Was geben Sie unseren Studierenden, die den Einstieg in das Berufsleben noch vor sich haben, als Ratschlag mit auf den Weg?

Fachlich gesehen wird das Thema Digitalisierung die nächsten Jahre bestimmen. Insofern macht es Sinn, sich bereits während des Studiums mit IT-nahen Themen auseinanderzusetzen. Es ist immer auch ein Vorteil, ein Auslandssemester zu machen und andere Kulturen kennenzulernen. Egal in welche Position man nach einem Studium einsteigt, wird man sich auf einem internationalen Parkett bewegen. Ich habe festgestellt, dass es immer wichtig ist, mit seinem Gegenüber ein gute Beziehung aufzubauen. Letzen Endes hat man es immer mit Menschen zu tun und wenn man es schafft, hier eine gute Beziehung aufzubauen, macht das vieles leichter.

 

Mehr über LINKIT Consulting: www.linkit-consulting.de

Zum Seitenanfang